Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CDU-Chefin bekommt Ärger für Äußerung zu Meinungsmache im Netz
International 1 2 Min. 28.05.2019

CDU-Chefin bekommt Ärger für Äußerung zu Meinungsmache im Netz

Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte mit ihren Äußerungen für Missmut - sogar in ihrer eigenen Partei.

CDU-Chefin bekommt Ärger für Äußerung zu Meinungsmache im Netz

Annegret Kramp-Karrenbauer sorgte mit ihren Äußerungen für Missmut - sogar in ihrer eigenen Partei.
Foto: AFP
International 1 2 Min. 28.05.2019

CDU-Chefin bekommt Ärger für Äußerung zu Meinungsmache im Netz

Annegret Kramp-Karrenbauer legt am Ende der Pressekonferenz dann doch nachmals nach - gegen die Youtuber, die die CDU schlecht machen. Und erntet heftige Gegenreaktionen für ihre Meinungsmache-Äußerungen.

(dpa) - Die deutsche CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich für ihren Vorstoß zu Regeln für Meinungsmache im Netz von vielen Seiten massiven Ärger eingehandelt - auch aus der eigenen Partei.


26.05.2019, Berlin: Andrea Nahles (SPD), Parteivorsitzende, äußert sich auf einer Pressekonferenz der SPD zum Ergebnis der Europawahl. Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Deutschland: Das Debakel ist rot, der Triumph ist grün
In Deutschland verliert die SPD bei der Europawahl beispiellos und auch die Union schmiert ab – der Öko-Partei aber strömen die Wähler zu.

Am Montag hatte die CDU-Chefin in einer Pressekonferenz bei der Nachlese des miserablen Europawahlergebnisses ihrer Partei unter anderem eine offensive Diskussion über politische "Meinungsmache" im Netz angeregt. 

"Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von ... 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD." Das hätte zu heftigen Debatten geführt. "Und die Frage stellt sich schon mit Blick auf das Thema Meinungsmache, was sind eigentlich Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten eigentlich für den digitalen Bereich."  

CDU-Bundesvize Armin Laschet twitterte am Dienstag: "70 Jahre alt und doch wie für YouTube formuliert. Das Grundgesetz schützt unsere Meinungsfreiheit - in allen Medien." Und der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann nannte die Äußerungen Kramp-Karrenbauers "unglücklich".

Die Vorsitzende der Christdemokraten versuchte indessen erneut, die Vorwürfe auszuräumen, sie wolle die Meinungsfreiheit einschränken. "Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt werden wir alle in der CDU immer verteidigen", erklärte sie in Berlin. "Gerade in kontroversen Zeiten, etwa im Wahlkampf, tragen wir alle dafür eine Verantwortung, wie wir miteinander diskutieren und wie sich politische Meinung bildet", fügte sie hinzu.

Hintergrund dafür ist ein Wahlaufruf einer Reihe von Youtubern vor den Wahlen vom Sonntag gegen CDU und SPD. Zudem wurde die CDU in einem Video des Youtubers Rezo massiv angegangen. In vielen sozialen Netzwerken wurden Kramp-Karrenbauers Worte dahingehend verstanden, sie habe die Regulierung oder gar Zensur von Meinungsäußerungen im Internet vor Wahlen angeregt.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (ebenfalls CDU) kritisierte erneut den Umgang seiner Partei mit dem Video und forderte eine Verjüngung der Partei. "Cool und jung ist keine schlechte Kombination", sagte Oettinger der Wochenzeitung "Die Zeit". Die langatmige Abwehrreaktion der CDU sei ein Fehler gewesen. Die Partei müsse nun alles tun, um auch junge Köpfe in politische Funktionen zu bekommen.  

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Auch Journalistenorganisationen sahen die Äußerungen Kramp-Karrenbauers kritisch. Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Frank Überall, sagte: "Annegret Kramp-Karrenbauers Äußerungen erwecken den fatalen Eindruck, dass sie das Grundrecht der Meinungsfreiheit schleifen will." Der "Heilbronner Stimme" sagte er weiter: "Die CDU-Parteichefin hat offenkundig keinen Plan, wie man mit freien Meinungsäußerungen im Internet umgehen muss. Nämlich tolerant."

Die CDU gehört in Deutschland zu den großen Verlierer bei der Europawahl vom Sonntag. Die CDU sackte von 30,0 auf 22,6 Prozent ab. Das Ergebnis bezieht sich auf 15 der 16 deutschen Bundesländer. Ihre Schwesterpartei CSU, die nur in Bayern antritt, verbesserte sich dagegen von 5,3 auf 6,3 Prozent der Stimmen. Die SPD stürzte von 27,3 auf 15,8 Prozent ab.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Deutsche "das verkrampfteste Volk auf der Welt"
Annegret Kramp-Karrenbauer rechnet zum politischen Aschermittwoch mit ihren Kritikern ab – und nennt „Blödsinn“, dass sie ihr fehlenden Respekt vor Minderheiten vorhalten. Dann aber schaltet AKK um.
Annegret Kramp-Karrenbauer, leader of the Christian Democratic Union (CDU) addresses the traditional Ash Wednesday event in Demmin, northern Germany on March 6, 2019. (Photo by Danny Gohlke / dpa / AFP) / Germany OUT
Kramp-Karrenbauer spöttelt über Intersexuelle
Männer, Frauen – und divers. Manche Menschen lassen sich nicht einfach einem Geschlecht zuordnen. Die CDU-Chefin nimmt das zum Aufhänger für einen Fastnachtswitz über Männer und ihre Toilettengewohnheiten.
dpatopbilder - 28.02.2019, Baden-Württemberg, Staufen: Die Bundesvorsitzende der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, steht vor dem Narrengericht und verzieht das Gesicht. Das Narrengericht in Stockach zitiert jedes Jahr politische Prominenz vor seine Schranken. Die Veranstaltung gilt als einer der Fastnachtshöhepunkte im Südwesten. Foto: Patrick Seeger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
CDU sucht neuen Aufbruch
Nach 18 Jahren an der CDU-Spitze tritt Merkel ab - und wird vom Parteitag noch einmal bejubelt. Die Delegierten erfüllen ihr wohl einen Herzenswunsch und wählen Annegret Kramp-Karrenbauer zur Nachfolgerin.
Germany's conservative Christian Democratic Union (CDU) newly elected leader Annegret Kramp-Karrenbauer is congratulated by German Chancellor Angela Merkel (R) during the CDU congress on December 7, 2018 at a fair hall in Hamburg, northern Germany. - Annegret Kramp-Karrenbauer, a close ally of German Chancellor Angela Merkel, on Friday won a party vote to succeed the veteran leader at the helm of the centre-right CDU. (Photo by Odd ANDERSEN / AFP)
Maß und Mitte
Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Chefin. Angela Merkels Vermächtnis ist nicht in Gefahr.
Eine erleichterte Annegret Kramp-Karrenbauer bedankt sich bei den CDU-Delegierten für ihr Vertrauen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.