Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CDU-Chef Hans gibt nach Wahlniederlage Parteivorsitz ab
International 2 Min. 28.03.2022
Saarland

CDU-Chef Hans gibt nach Wahlniederlage Parteivorsitz ab

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gibt nach der Sitzung des CDU-Landesvorstandes ein Pressestatement ab.
Saarland

CDU-Chef Hans gibt nach Wahlniederlage Parteivorsitz ab

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) gibt nach der Sitzung des CDU-Landesvorstandes ein Pressestatement ab.
Foto: Oliver Dietze/dpa
International 2 Min. 28.03.2022
Saarland

CDU-Chef Hans gibt nach Wahlniederlage Parteivorsitz ab

Nach der deutlichen Wahlniederlage der CDU bei der Landtagswahl im Saarland zieht Parteichef und Spitzenkandidat Hans die angekündigten Konsequenzen. Die Partei muss sich damit personell neu aufstellen. Ein erster Bewerber hat sich schon gemeldet.

(dpa) – Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans gibt nach der schweren Niederlage bei der Landtagswahl den CDU-Landesvorsitz ab. Auf einem Parteitag am 28. Mai solle über die personelle Neuaufstellung entschieden werden, sagte der 44-Jährige am Montagabend nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands in Saarbrücken. Er selbst werde nicht mehr für den Landesvorsitz antreten. Der bisherige Landtagspräsident Stephan Toscani habe in der Sitzung des Gremiums seine Bereitschaft erklärt, für das Amt zu kandidieren, sagte Hans.

Hans war im März 2018 Ministerpräsident und Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer geworden, die damals in die Bundespolitik gewechselt war. Er führte seitdem eine Große Koalition von CDU und SPD an. Im Herbst 2018 übernahm Hans auch den CDU-Vorsitz im Saarland.

Eine Entscheidung über einen Rücktritt hatte Hans bereits am Sonntagabend nach der Wahl angekündigt: „Es war mir eine Ehre, diesem Land gedient zu haben als Ministerpräsident und eine Ehre, euch als Parteivorsitzender gedient zu haben“, sagte er.


28.03.2022, Berlin: Friedrich Merz, CDU-Bundesvorsitzender, nimmt an der Pressekonferenz nach den Gremiensitzungen der CDU nach der Landtagswahl im Saarland teil. Der amtierende Ministerpräsident aus dem Saarland, Hans (CDU), ist der Pressekonferenz lediglich digital zugeschaltet. Foto: Michael Kappeler/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bittere Stunden für Tobias Hans und Friedrich Merz
Das Desaster der Konservatien im Saarland ist auch eines für die Bundes-CDU – egal, was der Partei-Oberste Friedrich Merz erzählt.

Er war erstmals bei einer Landtagswahl als Spitzenkandidat angetreten, konnte mit seiner Partei aber nicht die Position als stärkste Kraft verteidigen. Die CDU kam nach dem vorläufigen endgültigen Endergebnis lediglich auf 28,5 Prozent der Stimmen und verlor im Vergleich zur Landtagswahl 2017 mehr als 12 Prozentpunkte (Ergebnis 2017: 40,7 Prozent).

Die CDU war seit mehr als 22 Jahren die stärkste Partei im Saar-Landtag gewesen. Nun wird sie von der SPD abgelöst, die mit 43,5 Prozent und 29 von 51 Sitzen im Landtag die absolute Mehrheit holte. Das Saarland mit knapp einer Million Einwohnern ist das kleinste Flächenland unter den Bundesländern. Der Landtag mit 51 Abgeordneten ist der kleinste in Deutschland.


Der lange Schatten von Oskar Lafontaine
Bei der Landtagswahl im Saarland am 27. März hat die SPD gute Chancen, den Regierungschef zu stellen. Eine andere Partei muss zittern.

Unterdessen wurde der CDU-Fraktionschef im Landtag, Alexander Funk, am Montag übergangsweise in seinem Amt bestätigt. Ende Mai sei ein CDU-Parteitag geplant, im Anschluss solle auch der Fraktionsvorstand neu gewählt worden, sagte Funk. Landesvorsitz und Fraktionsvorsitz gehörten in der Opposition in eine Hand, sagte er.

Bevor Hans Ministerpräsident wurde, war er von 2009 an Abgeordneter im Landtag, im Jahr 2015 übernahm er bis zu seinem Wechsel in die Staatskanzlei den Vorsitz der CDU-Fraktion. Sein Studium der Informationswissenschaft, Wirtschaftsinformatik und Anglistik hat Hans nicht abgeschlossen, er begann einst als persönlicher Referent beim damaligen Gesundheitsminister.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nur gut ein Prozent der 60 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland leben im Saarland. Trotzdem ist die Wahl dort ein Signal an Berlin.
Anke Rehlinger geht im Saarland als Wahlsiegerin hervor.