Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Cameron kündigt Rücktritt an
International 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Votum

Cameron kündigt Rücktritt an

Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron
Nach Brexit-Votum

Cameron kündigt Rücktritt an

Kein sofortiger Rücktritt: Britischer Premier David Cameron
AFP
International 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Votum

Cameron kündigt Rücktritt an

Der britische Premierminister David Cameron zieht Konsequenzen aus seiner Niederlage beim EU-Referendum für einen Brexit. Aber er will bis Oktober bleiben.

(dpa) - Der britische Premierminister David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt. Er zieht damit Konsequenzen aus seiner Niederlage in der historischen Abstimmung über einen Austritt Großbritanniens aus der EU.

Er werde noch drei Monate im Amt bleiben, sagte Cameron am Freitag. Austrittsverhandlungen mit der EU sollten anschließend mit einem neuen Premierminister beginnen. „Das Land braucht ein neue Führung“, sagte der konservative Politiker.

Die Briten hatten sich am Donnerstag mehrheitlich für einen Brexit entschieden. Cameron hatte für einen Verbleib des Landes in der EU geworben.

Der Premierminister trat vor die Kameras, nachdem das offizielle Abstimmungsergebnis verkündet wurde. Demnach kamen die Brexit-Befürworter auf 51,9 Prozent der Stimmen, das Pro-EU-Lager kam lediglich auf 48,1 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel
Die britischen Neuwahlen sollten Klarheit bringen. Das Gegenteil ist der Fall. Der Countdown zum Brexit läuft derweil weiter. Zeit für eine neue Brexit-Strategie - der wohl eine breite Zustimmung sicher sein würde.
Nach dem Referendum in Großbritannien
Das Votum für einen Brexit hat die EU in eine historische Krise gestürzt. Nun ringt Großbritannien mit den übrigen EU-Mitgliedern um den zeitlichen Ablauf und die Folgen eines EU-Austritts.
(L-R) French President Francois Hollande, German Chancellor Angela Merkel and Italy's Prime Minister Matteo Renzi address a press conference ahead of talks following the Brexit referendum at the chancellery in Berlin, on June 27, 2016.
Britain's shock decision to leave the EU forces German Chancellor Angela Merkel into the spotlight to save the bloc, but true to her reputation for prudence, she said she would act neither hastily nor nastily. / AFP PHOTO / John MACDOUGALL
Brexit-Wahlkampf kommt wieder auf Touren
Die Uhr tickt. Brexit-Wortführer und das Pro-EU-Lager in Großbritannien geben sich nichts. Doch eine Überläuferin macht Schlagzeilen. Wendet sich das Blatt?
Two activists with the EU flag and Union Jack painted on their faces kiss each other in front of Brandenburg Gate to protest against the British exit from the European Union, in Berlin, Germany, June 19, 2016. REUTERS/Hannibal Hanschke
Briten entscheiden über "in" oder "out"
In drei Wochen entscheiden die Briten über „in“ oder „out“. Und je näher die Stunde der Wahrheit rückt, desto schriller werden die Töne im Abstimmungskampf. LW-Redakteur Pierre Leyers hat sich vor Ort umgehört.
Am 23. Juni wird sich entscheiden, ob die Briten in der EU bleiben - oder nicht.
Großbritanniens Premier David Cameron hat am Dienstag einige Bedingungen für einen Verbleib seines Landes in der Europäischen Union gestellt. Jetzt beginnen die Verhandlungen.
Cameron hat den Briten bis spätestens Ende 2017 ein Referendum über Verbleib oder Austritt aus der EU versprochen.