Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot
International 26.10.2020

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

2015, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit dem damaligen SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Bundestag.

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

2015, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht mit dem damaligen SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Bundestag.
Foto: picture alliance / dpa
International 26.10.2020

Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann ist tot

Der 66-Jährige brach am Sonntagabend bei Dreharbeiten für die ZDF-Sendung „Berlin direkt“ zusammen, kurz bevor er live in die Sendung geschaltet werden sollte.

(SC/dpa/KNA) - Thomas Oppermann ist überraschend gestorben. Der Vizepräsident des deutschen Bundestags brach am Sonntagabend bei Dreharbeiten für die ZDF-Sendung „Berlin direkt“ zusammen, kurz bevor er live hinzugeschaltet werden sollte. Das bestätigte das ZDF am Montagmorgen auf Twitter. Er wurde daraufhin in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Todesursache ist bisher noch nicht bekannt. Der SPD-Politiker aus dem Land Niedersachsen wurde 66 Jahre alt.

Opperman war seit Oktober 2017 Vizepräsident des Bundestags, zuvor hatte er seit 2013 den Vorsitz der SPD-Fraktion im Bundestag inne. Seinen Wahlkreis Göttingen gewann er viermal hintereinander direkt. Zuletzt setzte sich der 66-Jährige besonders für eine Verkleinerung des deutschen Parlaments, dem Bundestag, und für eine Reform des Wahlrechts ein.


24.08.2020, Berlin: Sebastian Scheel (Die Linke, l), Stadtentwicklungssenator von Berlin, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, besichtigen ein Baufeld der «Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft» in Berlin-Neukölln. Der Regierende Bürgermeister Müller besucht zusammen mit Stadtentwicklungssenator Scheel und Umweltsenatorin Günther bei einer Tour Bauprojekte der sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften Berlins. Foto: Christoph Soeder/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Kandidatenstreit belastet die Berliner SPD vor dem Superwahljahr 2021
2021 ist Doppelwahlkampf in Berlin, doch die SPD hat ein Proble: Der Regierende Bürgermeister und seine Staatssekretärin streiten um eine Bundestagskandidatur.

Erst Ende August hatte der 66-Jährige im „Göttinger Tageblatt“ angekündigt, sich im September kommenden Jahres nicht mehr zur Wahl aufstellen zu wollen: „Nach 30 Jahren als Abgeordneter im niedersächsischen Landtag und im Deutschen Bundestag ist für mich jetzt der richtige Zeitpunkt, noch einmal etwas anderes zu machen und mir neue Projekte vorzunehmen.“

Kanzlerin Angela Merkel, sowie andere deutsche Spitzenpolitiker und Parteikollegen von Oppermann zeigten sich am Montagmorgen bestürzt und tief traurig über seinen plötzlichen Tod. Die Kanzlerin ließ über ihren Pressesprecher mitteilen, sie habe Oppermann „über viele Jahre als verlässlichen und fairen sozialdemokratischen Partner“ geschätzt.

Olaf Scholz, Bundesminister der Finanzen und Kanzlerkandidat der SPD, sprach von einem „Schock für uns alle“. „Unser Land verliert einen versierten Politiker, der Bundestag einen herausragenden Vizepräsidenten und die SPD einen leidenschaftlichen und kämpferischen Genossen“, so Scholz am Montagmorgen.

Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, sprach der Familie und den Angehörigen sein Mitgefühl aus: „Thomas hat sich mit Leidenschaft und Verstand um unser Land und die Sozialdemokratie verdient gemacht. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“ Oppermann hinterlässt drei Töchter und einen Sohn.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema