Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bürgermeisterin Raggi mit magerer Bilanz
International 3 Min. 03.10.2021
Vor Kommunalwahl in Rom

Bürgermeisterin Raggi mit magerer Bilanz

 Die Wiederwahl von Virginia Raggi in Rom ist unwahrscheinlich.
Vor Kommunalwahl in Rom

Bürgermeisterin Raggi mit magerer Bilanz

Die Wiederwahl von Virginia Raggi in Rom ist unwahrscheinlich.
Foto: AFP
International 3 Min. 03.10.2021
Vor Kommunalwahl in Rom

Bürgermeisterin Raggi mit magerer Bilanz

Fünf Jahre nach ihrem sensationellen Sieg stellt sich Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi der Wiederwahl - mit schlechten Karten.

Von Dominik Straub (Rom)

Sogar die Wildschweine haben sich gegen Virginia Raggi zusammengerottet: In kleinen Gruppen, aber zum Teil auch in großen Familien mit Frischlingen spazieren sie seit Monaten durch Roms Quartiere - auf Trottoirs, im Zickzack durch die Autokolonnen, auf Verkehrskreiseln, auf Fahrradwegen. Anwohner filmen jeweils die Tiere und posten die Videos in den sozialen Medien, wo sie umgehend viral werden. 

Der Schauspieler Massimo Lopez, der vorige Woche von einem hungrigen Borstentier verfolgt worden war, fragte danach rhetorisch: „Wo wird das alles noch enden?“ Eine weitere tierische Plage in Rom sind die allgegenwärtigen Möwen, die Kinder und Touristen im Sturzflug angreifen, wenn sie im Freien ein Sandwich auspacken: Die Vögel haben es auf die Zwischenverpflegung abgesehen.

Die ewige Müllkrise

Sowohl die Wildschweine als auch die Möwen werden von dem überall herumliegenden Hausmüll angelockt - und genau das ist das Problem der Bürgermeisterin. Die Ewige Stadt steht, seit Virginia Raggi auf dem Kapitolshügel regiert, permanent am Rande des Müllkollapses. Das zentrale Problem besteht darin, dass die Drei-Millionen-Einwohner-Metropole über keine einzige Verbrennungsanlage verfügt und dass sich Raggi trotzdem weigert, an den Bau einer solchen auch nur zu denken. Sie hatte versprochen, die seit Jahren schwelende Müllkrise mit einer hundertprozentigen Mülltrennung zu lösen. Fünf Jahre nach ihrer Wahl liegt die Quote bei 45 Prozent. Die Folge: Den größten Teil seines Mülls muss Rom für dreistellige Millionensummen in andere Regionen oder ins Ausland exportieren.

Den größten Teil seines Mülls muss Rom für dreistellige Millionensummen in andere Regionen oder ins Ausland exportieren.

An der Grenze des Zumutbaren ist nach wie vor auch die Verkehrssituation. Die städtischen Busse bleiben mangels eigener Fahrspuren regelmäßig im Verkehrschaos stecken, wichtige U-Bahnstationen wie „Repubblica“ oder „Barberini“ blieben unter Raggi monatelang geschlossen, weil die Stadtbehörden unfähig waren, blockierte Rolltreppen in nützlicher Frist reparieren zu lassen. Die Straßen der Hauptstadt sind derart voller Löcher, dass sich schwere Unfälle von Zweiradfahrern häufen. Und auch der Unterhalt der Grünflächen lässt zu wünschen übrig: Weil die Römer Stadtgärtnerei zu wenig Personal hat, um die grandiosen Pinien der Stadtparks Villa Borghese und Villa Ada zu schneiden, drohen dürre Äste auf die Köpfe der Besucher zu fallen.


Ein Mann steht auf der Terrasse der Bank Intesa Sanpaolo in Turin.
Zur Arbeit nur noch mit Impfpass?
Arbeitnehmer sollen künftig nur noch zur Arbeit erscheinen können, wenn sie einen Impfpass vorweisen können.

Angesichts der dürftigen Regierungsbilanz hatte selbst Raggis eigene Partei, die Fünf-Sterne-Protestbewegung, erwogen, die 43-jährige Juristin nicht mehr für eine zweite Amtszeit antreten zu lassen. Doch die forsche Raggi ist der nationalen Führung zuvorgekommen und hat sich bereits vor Monaten kurzerhand selber auf den Schild gehoben - der Protestbewegung bleibt nun nichts anderes übrig, als im Wahlkampf gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Die Bürgermeisterin weiß selber, dass sie vieles von dem, was sie vor fünf Jahren versprochen hatte, schuldig geblieben ist - und bittet nun die Römerinnen und Römer um eine „zweite Amtszeit, um das Begonnene zu vollenden“.

Fünf Sternen droht Verlust

Die Wahrscheinlichkeit, dass sie diese zweite Chance am kommenden 3./4. Oktober erhalten wird, ist nicht allzu groß: In den letzten Umfragen lag Raggi, die bei ihrem Wahlsieg vor fünf Jahren 67 Prozent der Stimmen erhalten hatte, nur noch bei 15 bis 19 Prozent. Der Kandidat der Rechten, Enrico Michetti, liegt bei 29 bis 33 Prozent, der Kandidat der Linken, der frühere Finanzminister Roberto Gualtieri, bei 26 bis 30 Prozent. Es ist somit abzusehen, dass keiner der Kandidaten eine absolute Mehrheit erzielen wird, womit es zwei Wochen später wie vor fünf Jahren zu einer Stichwahl der beiden Erstplatzierten kommen wird.


ARCHIV - 27.08.2021, Bremen: Eine Impfspritze mit dem Impfstoff Johnson und Johnson wird vorbereitet. Positiver Trend bei den Zahlen zum Coronavirus: Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Deutschland weiter rückläufig. (zu dpa «Mehr Geimpfte, weniger Infizierte: Ist Corona im Frühjahr vorbei?») Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Italien als Vorreiter beim Impfen gegen Corona
Kein Land in Europa wendet die 3-G-Regel so strikt an wie Italien. Das Ergebnis: eine Impfquote, von der andere Länder nur träumen können.

Sollte Raggi das Minimalziel - den Einzug in die Stichwahl - verfehlen, dann wäre dies nicht nur eine schwere Niederlage für sie persönlich, sondern auch das finale Debakel für die vom Ex-Komiker Beppe Grillo gegründete Protestbewegung: In Rom würde die Fünf-Sterne-Bewegung ihre nunmehr letzte Bastion verlieren. 

Nach der sensationellen Eroberung des Römer Kapitols durch Raggi im Jahr 2016 hatte die Anti-Systempartei bei den nationalen Parlamentswahlen im Frühling 2018 nachgelegt und war mit 34 Prozent der Stimmen stärkste politische Kraft in Italien geworden. Doch danach ging es nur noch bergab: Schon bei den Europawahlen vom Mai 2019 stürzte die Protestbewegung auf 17 Prozent ab; bei den meisten seither durchgeführten Regionalwahlen errangen sie nicht einmal mehr 10 Prozent. In keiner einzigen Stadt, in der die Bürgerinnen und Bürger die Fünf-Sterne-Bewegung an der Macht erlebt haben, gelang ihnen bisher die Wiederwahl.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italiens Ex-Premier Silvio Berlusconi wird am Mittwoch 85 Jahre alt – und hat noch ein großes Ziel: Er möchte Staatspräsident werden.
ARCHIV - 14.05.2019, Italien, Rom: Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi bei einem Interview im TV-Programm von «L'aria che tira». (zu dpa «Italien: Prozess gegen Ex-Regierungschef Berlusconi erneut verschoben») Foto: Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Seilbahn-Unglück in Italien
Der 6-jährige Eitan, einziger Überlebender des Seilbahn-Absturzes von Stresa, wurde von seinem Großvater von Italien nach Israel entführt.
Die Kabine war an einem steilen Hang liegen geblieben.
Umstrittener Vorschlag in Italien
Arbeitnehmer sollen künftig nur noch zur Arbeit erscheinen können, wenn sie einen Impfpass vorweisen können.
Ein Mann steht auf der Terrasse der Bank Intesa Sanpaolo in Turin.