Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brüsseler Spitzenjobs: EU-Sondergipfel soll den Durchbruch bringen
International 2 Min. 30.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Brüsseler Spitzenjobs: EU-Sondergipfel soll den Durchbruch bringen

Wer an der Spitze der EU-Kommission stehen wird ist derzeit noch Verhandlungssache.

Brüsseler Spitzenjobs: EU-Sondergipfel soll den Durchbruch bringen

Wer an der Spitze der EU-Kommission stehen wird ist derzeit noch Verhandlungssache.
REUTERS
International 2 Min. 30.06.2019 Aus unserem online-Archiv

Brüsseler Spitzenjobs: EU-Sondergipfel soll den Durchbruch bringen

Wer wird Nachfolger von Jean-Claude Juncker an der Spitze der europäischen Kommission?

(dpa) - Nach einer fünfwöchigen Hängepartie soll ein EU-Sondergipfel am Sonntagabend den Streit über die Nachfolge von Kommissionschef Jean-Claude Juncker endlich beilegen. Chancen auf das mächtige Amt hat offenbar der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans. Der deutsche Anwärter, der CSU-Politiker Manfred Weber von der Europäischen Volkspartei (EVP), ist für einen anderen Spitzenposten im Gespräch. Doch wird tagsüber noch verhandelt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Samstag von einer möglichen Lösung mit Weber und Timmermans gesprochen. Die beiden hatten ihre Parteienfamilien als Spitzenkandidaten in die Europawahl Ende Mai geführt, und das Europaparlament will nur einen der Spitzenkandidaten als Chef der EU-Kommission wählen. „Auf jeden Fall sind die beiden Spitzenkandidaten Teil der Lösung, und das ist ganz wichtig“, sagte Merkel beim G20-Gipfel im japanischen Osaka.


Frans Timmermans war bis Oktober 2014 Außenminister der Niederlande.
Timmermans soll EU-Kommissionspräsident werden
Im Poker um die Spitzenposten der EU scheinen sich erste Lösungen abzuzeichnen. Manfred Weber soll Vorsitzender des EU-Parlaments werden.

Um Junckers Nachfolge beworben hat sich auch die dänische Liberale Margrethe Vestager, die aber nicht alleinige Spitzenkandidatin ihrer Parteienfamilie war. Viele andere Namen wurden seit der Europawahl immer wieder genannt, darunter Brexit-Unterhändler Michel Barnier, die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, Weltbank-Managerin Kristalina Georgiewa oder die Regierungschefs der Niederlande, Mark Rutte, und Kroatiens, Andrej Plenkovic.

Weber aus dem Rennen für die Kommission?

Vor allem der französische Präsident Emmanuel Macron ist Gegner des Spitzenkandidaten-Prinzips, das dem direkt gewählten EU-Parlament großen Einfluss gibt. Macron stellte sich bei zwei Gipfeln im Mai und Juni auch vehement gegen den Deutschen Weber, obwohl dessen EVP bei der Wahl stärkste Partei geworden war. Die „Welt am Sonntag“ meldete, Weber sei nun für den Posten des Kommissionschefs aus dem Rennen. Genannt wurde der CSU-Politiker stattdessen zuletzt für das Amt des EU-Parlamentspräsidenten oder eines Ersten Vizepräsidenten der Kommission.

Neben dem Amt des Kommissionspräsidenten - einer Art Brüsseler Regierungschef der EU - sind nämlich noch weitere Spitzenposten zu besetzen: Gesucht werden Präsidenten des Europäischen Rats, des EU-Parlaments und der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie ein neuer Außenbeauftragter. Der Gipfel soll ein Personalpaket schnüren aus Männern und Frauen, verschiedenen Parteien und unterschiedlichen EU-Regionen. Einige der Kandidatennamen für die Juncker-Nachfolge könnten für andere Posten wieder auftauchen.

Tagsüber wird am Sonntag noch verhandelt: EU-Ratschef Donald Tusk trifft die Fraktionschefs im Parlament (11.30 Uhr). Nachmittags kommen die EVP und die Sozialdemokraten zu getrennten Vorgesprächen zusammen (16.00 Uhr), bevor der Gipfel beginnt (18.00 Uhr).



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zähes Ringen um die Spitzenposten in Europa
Endlich gibt es einen Personalvorschlag für das Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann. Doch dann kommt es wieder zu Streit. Wie das beim Bürger ankommt?
President of the European Commission Jean-Claude Juncker arrives for an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 30, 2019. - Deadlocked EU leaders meet for a rare weekend summit seeking to fill senior European positions and settle a battle that has split key allies France and Germany. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Die Reportage: Der Traum von Europa ausgeträumt
"Eine Handvoll Politiker zerstört unseren Traum von Europa", klagt der albanische Parlamentsabgeordnete Enver Roshi. Das Politchaos in Tirana könnte am Sonntag - am Tag der Kommunalwahlen - einen neuen Höhepunkt erreichen.
Während die Opposition die Kommunalwahlen am Sonntag boykottiert und für einen späteren Wahltermin plädiert, tourt Regierungschef Rama durch Albanien, um Wahlkampfreden zu halten.
EU-Gipfel: Es fehlen die Mehrheiten
Die Europäische Union vertagt die Suche nach neuem Führungspersonal auf den 30. Juni. Es gibt keine Mehrheit für Manfred Weber, den deutschen Kandidaten auf das Amt des Kommissionspräsidenten. Aber auch sonst keine.
(FromL) Cyprus' President Nicos Anastasiades, Czech Republic's Prime Minister Andrej Babis, Austria's interim Chancellor Brigitte Bierlein, Spain's Prime Minister Pedro Sanchez and Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel speak prior to an European Council Summit at The Europa Building in Brussels, on June 20, 2019. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)