Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Identität von 24 Todesopfern geklärt
International 26.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Brüsseler Anschläge

Identität von 24 Todesopfern geklärt

Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel sind die meisten Todesopfer identifiziert.
Brüsseler Anschläge

Identität von 24 Todesopfern geklärt

Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel sind die meisten Todesopfer identifiziert.
Foto: AFP
International 26.03.2016 Aus unserem online-Archiv
Brüsseler Anschläge

Identität von 24 Todesopfern geklärt

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel sind die meisten Todesopfer identifiziert. Zudem geht das Gesundheitsministerium mittlerweile von 340 Verletzten aus - bisher war von 300 Personen die Rede.

(dpa) - Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel sind die meisten Todesopfer identifiziert. Bei 24 der 31 von Selbstmordattentätern getöteten Menschen sei nun geklärt, um wen es sich handelt, teilte die Staatsanwaltschaft laut Nachrichtenagentur Belga am Samstag mit.

Mittlerweile geht das Gesundheitsministerium von 340 Verletzten aus - bisher war von 300 Personen die Rede. Rund 100 Verletzte sind danach noch im Krankenhaus, davon 62 auf der Intensivstation. Einige Opfer haben schwere Verbrennungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Messerangriff in Brüssel
Eine Frau mit einem Messer hat am Montag in einem Brüsseler Bus Panik verbreitet und drei Menschen verletzt. Die Verdächtige selbst sei von Polizisten angeschossen worden, als sie ihre Waffe nicht habe fallen lassen wollen.
Die Tat ereignete sich gegen 16.30 Uhr
Seit Anschlägen in Brüssel
Der Terrorverdächtige Salah Abdeslam will seit den verheerenden Anschlägen von Brüssel mit mindestens 31 Toten nicht mehr mit Ermittlern sprechen. Das sagte der belgische Justizminister Koen Geens am Freitag im Parlament.
Salah Abdeslam gab an, die Brüder El Bakaroui nicht gekannt zu haben.
Die Wiedereröffnung des Brüsseler Flughafens verzögert sich nach den Terrorangriffen weiter. Vor Dienstag werden Passagierflüge am dortigen Flughafen Zaventem nicht starten oder landen, wie der Airport am Samstag mitteilte.
A police officer stands guard near Brussels airport in Zaventem on March 24, 2016, two days after terror attacks in the Belgian capital.
Police in Brussels ramped up a desperate hunt for a fourth man suspected of taking part in the Islamic State bombings that struck at the very heart of Europe. Flags in the shellshocked city of Brussels hung at half-mast as Belgium mourned the 31 people from all over the world killed in the attacks, while doctors battled to save scores more injured in the carnage. / AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ
In Luxemburg gibt es den nationalen Plan „Vigilnat“ zum Schutz gegen Terrorattacken, der Angriffen vorbeugen sowie im Ernstfall einen schnellen Eingriff der zuständigen Behörden erlauben soll.
Der Antiterrorplan "Vigilnat" sieht unter anderem eine verschärfte Polizeipräsenz am Flughafen Findel und am Bahnhof in Luxemburg vor.