Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Türkei und Europa
International 3 Min. 19.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Brüssel hofiert Ankara

Die Türkei und Europa

 Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat dreht die Uhren zurück.
Brüssel hofiert Ankara

Die Türkei und Europa

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat dreht die Uhren zurück.
Foto: AFP
International 3 Min. 19.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Brüssel hofiert Ankara

Die Türkei und Europa

Recep Tayyip Erdogan markiert den starken Mann. Im eigenen Land, aber auch gegenüber der EU. Der türkische Staatspräsident weiß: Der Schlüssel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise liegt in der Türkei, schreibt Türkei-Korrespondent Gerd Höhler in seiner Analyse.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Die Türkei und Europa“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Die Türkei und Europa“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt einen definitiven Abbruch der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei ab - es sei das "System Erdogan", das die derzeitige Pause der Verhandlungen herbeigeführt habe.
Jean-Claude Juncker und Recep Tayyip Erdogan im Oktober 2015 in Brüssel.
Der türkische Präsident droht mit Bruch der Flüchtlings-Abmachungen. Die EU gibt sich hart: Drohungen seien wirkungslos, heißt es. Bei den Zugeständnissen an die Türkei gebe es «klare Grenzen».
Jean-Claude Juncker toleriert die Drohungen von Erdogan nicht.
Verhandlungen mit der Türkei
Die EU-Staats- und Regierungschefs treten in Brüssel zusammen, um eine gemeinsame Position in der Flüchtlingsfrage auszuarbeiten. Wo die Streitpunkte liegen, entschlüsselt unsere Übersicht.
Gipfelchef Donald Tusk ist "vorsichtig". Der Türkei-Deal ist eine heikle Angelegenheit.
Angesichts der Flüchtlingskrise ringt die Türkei der EU weitreichende Zugeständnisse ab. Kann dadurch der Zustrom von Migranten gestoppt werden?
EU-Ratspräsident Donald Tusk und der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu haben eine Lösung gefunden.
Die Türkei erklärt sich bereit, Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU-Staaten zu hindern. Im Gegenzug sollen zur Versorgung der Menschen allerdings drei Milliarden Euro fließen. Nicht nur Kommissionspräsident Juncker findet diese Summe zu hoch.
Jean-Claude Juncker sagte nach der Sitzung: "Wir werden mit der Türkei in den nächsten Tagen über die Finanzierung reden."