Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britisches Unterhaus stimmt in letzter Lesung für Brexit-Gesetz
International 08.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Vollmacht für Theresa May

Britisches Unterhaus stimmt in letzter Lesung für Brexit-Gesetz

Die Abgeordneten machten den Weg frei für den Brexit nach den Vorstellungen von Theresa May.
Vollmacht für Theresa May

Britisches Unterhaus stimmt in letzter Lesung für Brexit-Gesetz

Die Abgeordneten machten den Weg frei für den Brexit nach den Vorstellungen von Theresa May.
Foto: AFP
International 08.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Vollmacht für Theresa May

Britisches Unterhaus stimmt in letzter Lesung für Brexit-Gesetz

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Das britische Unterhaus hat am Mittwoch dem Brexit-Gesetz der Regierung in letzter Lesung ohne Änderungen zugestimmt.

(dpa) - Das Unterhaus in Großbritannien hat dem Brexit-Gesetz der Regierung mit großer Mehrheit zugestimmt. Das Gesetz soll Premierministerin Theresa May die Vollmacht geben, den EU-Austritt einzuleiten. 494 Abgeordnete stimmten am Mittwochabend dafür, 122 dagegen. Die Zustimmung des Oberhauses steht noch aus, gilt aber als sicher. Bis zum 7. März soll das Gesetz von beiden Häusern verabschiedet sein.

Die Opposition hatte versucht, Änderungen an dem knapp gehaltenen Gesetzestext einzubringen, um sich Einfluss auf die Brexit-Verhandlungen mit der EU zu sichern. Auch Abweichler aus der Regierungsfraktion hatten sich den Anträgen angeschlossen. Trotzdem gelang es der Regierung, den knappen Gesetzestext ohne Änderungen durchs Unterhaus zu bringen.

Die Weigerung der Regierung, auch nur einen einzigen Änderungsantrag zu akzeptieren, sorgte bei vielen Oppositionsabgeordneten für Unmut. Der ehemalige schottische Regierungschef und SNP-Abgeordnete Alex Salmond bezeichnete das Vorgehen als „abscheulich“. Mehrere Parlamentarier stimmten während der finalen Stimmabgabe die Europahymne an.

In dem kurzen Gesetzentwurf heißt es: „Die Premierministerin darf die Absicht des Vereinigten Königreichs zum Austritt aus der EU, gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union, bekannt geben.“ May reagiert damit auf eine Entscheidung des höchsten britischen Gerichts, wonach das Parlament das letzte Wort über die Austrittserklärung haben muss.

Risse in Labour-Fraktion

Die Abstimmung offenbarte auch tiefe Risse in der Labour-Fraktion. Parteichef Jeremy Corbyn hatte den Abgeordneten angetragen, für das Gesetz zu stimmen. Sein Schattenminister für Wirtschaft, Clive Lewis, trat kurz vor der Abstimmung von seinem Amt zurück, um gegen das Gesetz stimmen zu können.

Als Zugeständnis sicherte die Regierung zu, das britische Parlament werde über ein Abkommen mit der EU am Ende der zweijährigen Austrittsverhandlungen abstimmen dürfen. Eine Ablehnung werde aber nicht zu Nachverhandlungen führen. Damit würde Großbritannien die EU ohne Regelung der künftigen Handelsbeziehungen verlassen und müsste auf die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zurückgreifen.

Premierministerin May hatte angekündigt, dass sie gleich zu Beginn der Verhandlungen mit der EU versuchen werde, eine Regelung für die Rechte von EU-Bürgern in Großbritannien und für Briten in der EU zu finden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Austritt Großbritanniens
Nachdem das Unterhaus alle Änderungsanträge abgeschmettert hat, geben die Lords ihren Widerstand gegen den Gesetzentwurf auf. Damit ist der Weg frei für die Austrittsverhandlungen mit der EU.
Das britische Parlament hat am Montag den Brexit abgesegnet. Vor der Tür gab es Proteste.
Mit großer Mehrheit stimmte am Mittwoch das britische Unterhaus dem Brexit-Gesetz der Regierung zu. Der britische Botschafter in Luxemburg meldete sich bereits im Vorfeld der Abstimmung auf Twitter zu Wort.
Auch in Luxemburg werden Stimmen zum Brexit laut.
Am 7. Februar 1992 wurde der Maastrichter Vertrag unterzeichnet
Was wird in Brüssel entschieden und was ist eine nationale Angelegenheit? Wie viel Macht soll die Kommission haben? Ein Rückblick und ein Kommentar zu einem der wichtigsten europäischen Verträge.
Jacques Poos and Jean-Claude Juncker, seated in front from left to right, signing the treaty on behalf of Luxembourg --- Vertrag Maastricht 07.02.1992
 -   --- Foto: © European Communities , 1992   /  Source: EC - Audiovisual Service
Was wollen die Briten?
Die britische Regierung hat ihren Brexit-Strategieplan veröffentlicht und dafür scharfe Kritik einstecken müssen. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst.
An illustration shows the white paper setting out Britain's government statergy for departing the European Union, outside Parliament, in London, Britain February 2, 2017. REUTERS/Peter Nicholls
Parlament stützt Premierministerin May
Kritiker bemängeln, dass sich Premierministerin Theresa May mit ihren Brexit-Plänen zu bedeckt hält. Das könnte sich am Donnerstag ändern. Welche Strategie verfolgt London bei seinem Scheidungsantrag von der EU?
Union flags fly near the The Elizabeth Tower, commonly known Big Ben, and the Houses of Parliament in London on February 1, 2017.
British MPs are expected Wednesday to approve the first stage of a bill empowering Prime Minister Theresa May to start pulling Britain out of the European Union. Ahead of the vote, which was scheduled to take place at 7:00 pm (1900 GMT), MPs were debating the legislation which would allow the government to trigger Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, formally beginning two years of exit negotiations. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS