Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britisches Unterhaus stimmt für weiteren Brexit-Aufschub
International 04.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Britisches Unterhaus stimmt für weiteren Brexit-Aufschub

In London tut sich angesichts des drohenden chaotischen Austritts etwas.

Britisches Unterhaus stimmt für weiteren Brexit-Aufschub

In London tut sich angesichts des drohenden chaotischen Austritts etwas.
AFP
International 04.04.2019 Aus unserem online-Archiv

Britisches Unterhaus stimmt für weiteren Brexit-Aufschub

Novum in London: Theresa May stimmt sich mit der Opposition ab und kann eine - wenn auch sehr knappe - Mehrheit der Abgeordneten für eine Verschiebung des Austrittsdatums für sich gewinnen.



A combo shows opposition Labour party leader Jeremy Corbyn (L) leaving his home and Britain's Prime Minister Theresa May departing Downing Street in London on April 3, 2019. - Prime Minister Theresa May was to meet today with the leader of Britain's main opposition party in a bid to thrash out a Brexit compromise just days before a deadline to leave the EU. (Photo by ISABEL INFANTES / AFP)
„Konstruktive Gespräche“ zwischen May und Corbyn
Premierministerin May und Oppositionschef Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen.

(TJ) - Sehr knapp - mit 313 zu 312 Stimmen- stimmte das britische Unterhaus am Mittwoch in dritter Lesung für einen weiteren Aufschub des Brexit-Datums über den 12. April hinaus. Zuvor hatte Regierungschefin Theresa May mit Oppositionsführer Jeremy Corbyn, wie sie sagten "sehr konstruktive Gespräche" geführt. Dies ist ein Novum im Brexit-Drama, bislang war May stets kategorisch gegen Zugeständnisse an die Opposition gewesen.


Britain's Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street in London on April 3, 2019 ahead of the weekly Prime Minister's Questions (PMQs) question and answer session in the House of Commons. - Prime Minister Theresa May was to meet on Wednesday with the leader of Britain's main opposition party in a bid to thrash out a Brexit compromise with just days to go until the deadline for leaving the bloc. (Photo by Tolga AKMEN / AFP)
Brexit-Chaos: May sucht Hilfe der Opposition
Premierministerin May und ihr Widersacher Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen zu Mays Bitte um erneute Fristverlängerung.

Nun musst der Text noch vom Oberhaus abgesegnet werden - dies soll am Donnerstag erfolgen. Theresa May hatte bereits am Dienstag angekündigt, dass sie sich für einen weiteren Aufschub einsetzen wolle. Allerdings müssten die anderen EU-Staats- und Regierungschefs damit einverstanden sein. Dies wird sich am kommenden Mittwoch auf einem Brexit-Sondergipfel zeigen.

Unter dem Strich läuft alles darauf hinaus, einen drohenden No-Deal-Brexit, einen ungeregelten Austritt zu verhindern. Dieser hätte katastrophale Folgen für die britische (und die europäische) Wirtschaft.

Allerdings hat das Unterhaus bislang alle mit der EU vereinbarten Regelungen abgelehnt. Konkrete Alternativvorschläge aus London liegen nicht vor.


TOPSHOT - Anti-Brexit campaigner Steve Bray walks past posters featuring British politicians in Westminster, central London on April 2, 2019. - British Prime Minister Theresa May chairs a crucial meeting of senior ministers on Tuesday to seek a way out of a months-long Brexit deadlock, as the EU warned a no-deal departure from the bloc is growing more likely by the day. (Photo by ISABEL INFANTES / AFP)
May will weitere Brexit-Verschiebung beantragen
Paukenschlag in London: Premierministerin May will eine weitere Verlängerung der Brexit-Frist.

Am Donnerstag will die Kommission in Brüssel vorstellen, wie man sich im Falle eines No-Deal-Brexits in den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit vorbereitet hat, am Freitag stellt Brüssel seine diesbezüglichen Pläne in Sachen Umwelt und Fischerei vor.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Premierministerin May und ihr Widersacher Corbyn arbeiten nun gemeinsam an einer Lösung im Brexit-Streit. Aus der EU kommen immer mehr skeptische Stimmen zu Mays Bitte um erneute Fristverlängerung.
Britain's Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street in London on April 3, 2019 ahead of the weekly Prime Minister's Questions (PMQs) question and answer session in the House of Commons. - Prime Minister Theresa May was to meet on Wednesday with the leader of Britain's main opposition party in a bid to thrash out a Brexit compromise with just days to go until the deadline for leaving the bloc. (Photo by Tolga AKMEN / AFP)