Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britisches Parlament macht Weg für Neuwahl frei
International 2 Min. 19.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Rückhalt für Theresa May

Britisches Parlament macht Weg für Neuwahl frei

Das Parlament hat Mays Antrag auf Neuwahlen bestätigt.
Rückhalt für Theresa May

Britisches Parlament macht Weg für Neuwahl frei

Das Parlament hat Mays Antrag auf Neuwahlen bestätigt.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 19.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Rückhalt für Theresa May

Britisches Parlament macht Weg für Neuwahl frei

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Zum dritten Mal in gut zwei Jahren werden die Briten an die Wahlurnen gerufen. Mitten in den Brexit-Turbulenzen entscheiden sie über ein neues Parlament. Die Siegerin scheint schon festzustehen.

(dpa) - Ein knappes Jahr nach dem Brexit-Referendum wählen die Briten am 8. Juni vorzeitig ein neues Parlament und entscheiden damit über den Kurs in den Verhandlungen mit der EU. Die Abgeordneten des Unterhauses stimmten am Mittwoch in London dem Antrag von Premierministerin Theresa May mit großer Mehrheit zu. May erhofft sich von einem klaren Sieg ihrer konservativen Partei mehr Rückendeckung für ihren Kurs in den Verhandlungen über den Austritt aus der Europäischen Union.

522 Abgeordnete stimmten für die Neuwahl im Juni, nur 13 dagegen. Die Schottische Nationalpartei und einige Dutzend Labour-Abgeordnete enthielten sich. Regulär hätten die Briten erst 2020 wieder zu den Wahlurnen gehen dürfen. May war nach dem Brexit-Votum im vergangene Jahr David Cameron als Premier in der Downing Street nachgefolgt.

Die Entscheidung über die Neuwahl hatte May am Dienstag überraschend angekündigt. Oppositionschef Jeremy Corbyn nannte May deshalb in der Parlamentsdebatte am Mittwoch „eine Premierministerin, der man nicht trauen kann“. Sie habe stets betont, dass es keine Neuwahl geben werde. Dennoch begrüße seine Partei mehrheitlich den vorgezogenen Urnengang als Gelegenheit, die Konservativen abzuwählen. May verteidigte sich: „Wir wollen dem Vereinigten Königreich langfristig Stabilität geben und darum wird es in dieser Wahl gehen - Führung und Stabilität.“

Umfragen sehen einen großen Vorsprung für die regierenden Konservativen, die zerstrittene Labour-Partei dagegen in einem historischen Tief. Der Politikwissenschaftler John Curtice von der Universität Strathclyde in Glasgow erinnerte aber an die Tücken des britischen Wahlsystems, einem reinen Mehrheitswahlrecht. „Selbst ein erheblicher Vorsprung in den Umfragen bedeutet nicht unbedingt eine große Mehrheit im Unterhaus“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Sollte es May nicht gelingen, ihre Regierungsmehrheit deutlich auszubauen, könnte die Neuwahl als Fehlschlag gedeutet werden.

Kaum Verzögerungen

Der Politikwissenschaftler Simon Usherwood hält Mays Begründung für die Neuwahl, es brauche für die Brexit-Verhandlungen größere Einheit, für vorgeschoben. „Es geht dabei nur um den innenpolitischen Kontext, nicht um den europäischen“, sagte Usherwood von der Uni Surrey der Deutschen Presse-Agentur. May wolle die Schwäche der Labour-Partei ausnutzen und ihre Machtbasis vergrößern.

Den Brexit-Fahrplan wird die Wahl aber wohl ein wenig verzögern: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rechnet mit einem Start der Verhandlungen nun erst nach dem 8. Juni. Dies teilte sein Sprecher nach einem Telefonat Junckers mit Premierministerin May mit. Die Gespräche hätten eigentlich am 22. Mai beginnen sollen, sobald die EU ihre Vorbereitungen abgeschlossen hat.

Widerspruch aus Schottland und Nordirland

Die Briten hatten im vergangenen Juni mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU gestimmt. Das Referendum stellt das Land vor eine Zerreißprobe: Die Schotten und Nordiren waren für einen Verbleib, wurden aber überstimmt.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will den Brexit nutzen, um die Schotten erneut über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen zu lassen. Sie deutete am Mittwoch an, ihre Schottische Nationalpartei würde eine Minderheitsregierung von Labour tolerieren. Dazu dürfte es aber aller Voraussicht nach nicht kommen.

Zeitgleich zur Debatte der Abgeordneten im Unterhaus gab der ehemalige Finanzminister George Osborne bekannt, seinen Sitz im Parlament aufzugeben. Das berichtete der Londoner „Evening Standard“. Der 45-jährige Konservative wird Chefredakteur der Zeitung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kein Chaos-Brexit an diesem Freitag - aber wann kommt der britische EU-Austritt denn nun? Bis 31. Oktober sei noch alles möglich, sagt EU-Ratschef Tusk.
11.04.2019, Belgien, Brüssel: Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, verlässt eine Pressekonferenz zum Abschluss des EU-Gipfels. Großbritannien bekommt für den Brexit Zeit bis zum 31. Oktober, kann aber auch schon früher geregelt aus der Europäischen Union austreten. Foto: Stefan Rousseau/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die britische Premierministerin Theresa May hat am Dienstag überraschend einen neuen Wahltermin gefordert: Die Briten sollen am 8. Juni an die Urne gehen.
Theresa May bei ihrer Ankündigung vor Downing Street Nummer 10.
Enger Zeitplan für Verhandlungen
Großbritannien hat offiziell den Austritt aus der Europäischen Union beantragt. Am Mittwochmittag überreichte ein Botschafter den Antrag an EU-Ratspräsident Donald Tusk.
Der britische Botschafter überreicht den Austrittsantrag persönlich an Donald Tusk.
Parlament stützt Premierministerin May
Kritiker bemängeln, dass sich Premierministerin Theresa May mit ihren Brexit-Plänen zu bedeckt hält. Das könnte sich am Donnerstag ändern. Welche Strategie verfolgt London bei seinem Scheidungsantrag von der EU?
Union flags fly near the The Elizabeth Tower, commonly known Big Ben, and the Houses of Parliament in London on February 1, 2017.
British MPs are expected Wednesday to approve the first stage of a bill empowering Prime Minister Theresa May to start pulling Britain out of the European Union. Ahead of the vote, which was scheduled to take place at 7:00 pm (1900 GMT), MPs were debating the legislation which would allow the government to trigger Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, formally beginning two years of exit negotiations. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS