Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britischer Staatssekretär tritt wegen Chefberater Cummings zurück
International 1 26.05.2020

Britischer Staatssekretär tritt wegen Chefberater Cummings zurück

Dominic Cummings am Dienstag in London.

Britischer Staatssekretär tritt wegen Chefberater Cummings zurück

Dominic Cummings am Dienstag in London.
Foto: AFP
International 1 26.05.2020

Britischer Staatssekretär tritt wegen Chefberater Cummings zurück

In der Cummings-Affäre gab es nun einen ersten Rücktritt - der Chefberater von Premierminister Boris Johnson hält jedoch nach wie vor an seinem Posten fest.

(dpa) - Aus Protest gegen das Verhalten des britischen Regierungsberaters Dominic Cummings in der Corona-Krise ist Staatssekretär Douglas Ross zurückgetreten. Cummings Interpretation der Ausgangsbeschränkungen „können die meisten Menschen, die die Regeln der Regierung befolgen, nicht nachvollziehen“, schrieb Ross am Dienstag an Premierminister Boris Johnson. In Johnsons konservativer Partei hatte es schon zuvor scharfe Kritik an Cummings gegeben. Britische Kommentatoren schließen weitere Rücktritte nicht aus.

„Ich habe Wähler, die sich nicht von ihren Liebsten verabschieden konnten, Familien, die nicht zusammen trauern konnten, Menschen, die nicht ihre kranken Verwandten besuchten, weil sie die Regeln der Regierung befolgten“, so der Staatssekretär für Schottland. Er könne doch nicht allen sagen, sie lägen falsch und Cummings richtig.

Archivfoto: Douglas Ross (rechts) mit Premierminister Boris Johnson am 7. November 2019.
Archivfoto: Douglas Ross (rechts) mit Premierminister Boris Johnson am 7. November 2019.
AFP

Cummings hatte am Montag in einer einstündigen Pressekonferenz Vorwürfe, er habe Ausgangsbeschränkungen mit einer Reise zu seinen Eltern ignoriert, strikt zurückgewiesen. Er bedaure sein Verhalten nicht und habe auch nie einen Rücktritt in Erwägung gezogen, so Cummings, der als kalkuliert und unberechenbar gilt.

Der Chefberater hatte als Grund für die Reise Ende März nach Durham im Nordosten Englands angegeben, dass er so die Betreuung seines kleinen Sohnes sicherstellen wollte: Seine Frau sei an Covid-19 erkrankt gewesen und er selbst habe mit einer Ansteckung gerechnet. Auf große Empörung stieß in Großbritannien, dass er von dort zu einem etwa 50 Kilometer entfernten Schloss gefahren war, um nach eigenen Angaben seine Sehkraft nach der überstandenen Infektion zu testen. Der Vorfall war durch eine Anzeige ans Licht gekommen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Es gebe große Bedenken beim staatlichen Gesundheitsdienst NHS, dass Cummings Äußerungen das Vertrauen in die Regierung und in Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung schwächen könnten, sagte Niall Dickson von der Dachorganisation NHS Confederation. „Man kann es gar nicht oft genug sagen, dass die Handlungsanweisungen tatsächlich schon Tausende Leben gerettet haben“, sagte er dem Sender BBC. Geistliche, die Cummings Verhalten kritisiert hatten, erhielten nach eigenen Angaben über soziale Medien Morddrohungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boris Johnson in der Zwickmühle
Großbritanniens Premier hält an seinem führenden Berater Dominic Cummings fest - und das, obwohl der die Corona-Ausgangssperre mehrfach gebrochen hat.
A handout image released by 10 Downing Street, shows Britain's Prime Minister Boris Johnson standing in front of the government's newest slogan "Stay Alert, Control the Virus, Save Lives" as he speaks during a remote press conference to update the nation on the COVID-19 pandemic, inside 10 Downing Street in central London on May 25, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson's top aide Dominic Cummings defied calls to resign on Monday over allegations that he broke coronavirus rules and undermined the government's response to the health crisis. Cummings told reporters that he acted "reasonably and legally" when he drove across the country with his wife while she was suffering from the virus, despite official advice to stay at home. (Photo by Andrew PARSONS / 10 Downing Street / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / 10 DOWNING STREET / Andrew Parsons " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Cummings: „Ich bedaure nichts“
Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück.
25.05.2020, Großbritannien, London: Dominic Cummings, Sonderberater des britischen Premierministers Johnson, gibt ein Statement in der 10 Downing Street. Trotz des Lockdowns soll Cummings mehr als 400 Kilometer zu seinen Eltern gereist sein, als er an Covid-19-Symptomen litt. Premierminister Johnson hatte sich schützend vor den Chefberater gestellt, doch war er dadurch selbst in die Kritik geraten. Forderungen nach Cummings' Rücktritt wurden immer lauter. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Cummings-Affäre: Boris Johnson im Kreuzfeuer
Der britische Premierminister will die Affäre um die angeblichen Lockdown-Verstöße seines Chefberaters möglichst schnell vom Tisch haben. Doch die Wogen sind noch längst nicht geglättet.
TOPSHOT - A handout image released by 10 Downing Street, shows Britain's Prime Minister Boris Johnson speaking during a remote press conference to update the nation on the COVID-19 pandemic, inside 10 Downing Street in central London on May 24, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson on Sunday backed top aide Dominic Cummings despite mounting pressure from within his own party to sack him over claims he broke coronavirus lockdown regulations. "He has acted responsibly and legally and with integrity," Johnson said of Cummings, who is accused of flouting self-isolation rules by driving across the country with his wife after she contracted the disease. (Photo by Andrew PARSONS / 10 Downing Street / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / 10 DOWNING STREET / Andrew Parsons " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Boris Johnson nimmt Amtsgeschäfte wieder auf
Johnson musste Anfang April auf der Intensivstation behandelt werden, nachdem sich der Zustand des an Covid-19 erkrankten rasant verschlechtert hatte. Nun ist er wieder in Downing Street.
(FILES) In this file photo taken on December 13, 2019 Britain's Prime Minister and Conservative Party leader Boris Johnson arrives at 10 Downing Street in central London, following an audience with Britain's Queen Elizabeth II at Buckingham Palace, where she invited him to become Prime Minister and form a new government. - Britain's Prime Minister Johnson returned to Downing Street on April 26, 2020, after staying at his country residence Chequers, where he has been recuperating since his release from hospital on April 12, due to being diagnose with COVID-19. (Photo by Ben STANSALL / AFP)