Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britische Regierung präsentiert Brexit-Gesetzentwurf
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
London

Britische Regierung präsentiert Brexit-Gesetzentwurf

Die Wege von "EU" und "GB" gehen mehr und mehr auseinander.
London

Britische Regierung präsentiert Brexit-Gesetzentwurf

Die Wege von "EU" und "GB" gehen mehr und mehr auseinander.
REUTERS
International 26.01.2017 Aus unserem online-Archiv
London

Britische Regierung präsentiert Brexit-Gesetzentwurf

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die britische Regierung hat dem Parlament in London am Donnerstag einen Gesetzentwurf für die EU-Austrittserklärung vorgelegt. Der genaue Wortlaut war zunächst nicht bekannt.

(dpa) - Die britische Regierung hat dem Parlament in London am Donnerstag einen Gesetzentwurf für die EU-Austrittserklärung vorgelegt. Der genaue Wortlaut war zunächst nicht bekannt. Er sollte unmittelbar anschließend auf der Webseite des Parlaments veröffentlicht werden. Die zweite Lesung solle bereits am Freitag stattfinden, teilte Brexit-Minister David Davis mit.

 Brexit-Minister David Davis vor dem Parlament.
Brexit-Minister David Davis vor dem Parlament.
AFP

Die Beratungen darüber sollen bis zum 8. Februar abgeschlossen sein, sagte der konservative Fraktionschef David Lidington. Anschließend muss der Gesetzentwurf noch dem Oberhaus vorgelegt werden. Wann genau das Gesetz in Kraft treten kann, ist noch unklar.

Premierministerin Theresa May ist unter Zeitdruck: Bis Ende März will sie Brüssel über den Austrittswunsch ihres Landes offiziell informieren. Erst dann können die Verhandlungen beginnen.

Nach einem Bericht der „Financial Times“ soll das Gesetz für die Austrittserklärung bis Mitte März verabschiedet werden. Ein Sprecher des Parlaments sprach von einer „Spekulation“. Es sei unmöglich, den Zeitpunkt jetzt zu bestimmen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Allgemein wird erwartet, dass der Gesetzentwurf im Parlament durchkommt. Doch der Premierministerin droht Gegenwind - unter anderem von einigen oppositionellen Labour-Abgeordneten, der Schottischen Nationalpartei und den Liberaldemokraten.

May hatte die Parlamentarier am vergangenen Mittwoch mit der Zusage überrascht, ihre Brexit-Pläne in einem offiziellen Regierungsdokument darzulegen. Bislang hatte sie das abgelehnt. Einen Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Papiers nannte sie allerdings nicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Oberhaus stimmt für Zusatz zu Brexit-Gesetz
Die Lords im britischen Oberhaus haben Premierministerin Theresa May am Dienstag erneut eine Niederlage bei den Beratungen zum Brexit-Gesetz zugefügt.
British Prime Minister Theresa May reacts during her visit to King's College London Mathematics School in central London on March 6, 2017.
British Chancellor of the Exchequer Philip Hammond has said he will keep chopping away at the deficit to get Britain fit to face Brexit, as he prepares to deliver his budget on March 8. / AFP PHOTO / POOL / Victoria Jones
Premierministerin Theresa May veröffentlicht einen Plan für den Ausstieg aus der Europäischen Union an diesem Donnerstag. Das kündigte sie am Mittwoch vor Parlamentariern in London an.
A Union flag flies near the The Elizabeth Tower, commonly known Big Ben, and the Houses of Parliament in London on February 1, 2017.
British MPs are expected Wednesday to approve the first stage of a bill empowering Prime Minister Theresa May to start pulling Britain out of the European Union. Ahead of the vote, which was scheduled to take place at 7:00 pm (1900 GMT), MPs were debating the legislation which would allow the government to trigger Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, formally beginning two years of exit negotiations. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS
Vor dem Brexit-Votum hatten Volkswirte vor schweren Folgen für die britische Wirtschaft im Fall eines EU-Austritts gewarnt. Doch zum Jahresende zeigte sich die Konjunktur überraschend stark.
FILE PHOTO: Pound coins are seen in front of a displayed EU flag in this picture illustration taken January 18, 2017.  REUTERS/Dado Ruvic/Illustration
Besuch der großen Erwartungen
Die britische Premierministerin Theresa May ist die erste europäische Politikerin, die der neue US-Präsident zum Staatsbesuch empfängt. Die „besondere Beziehung“ zwischen Ex-Mutterland und Ex-Kolonie scheint zu leben.
In a still image taken from video footage broadcast by the UK Parliamentary Recording Unit on January 25, 2017 British Prime Minister Theresa May answers a question during the weekly Prime Minister's Questions session in the House of Commons in central London on January 25, 2017. / AFP PHOTO / PRU / - / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - NO RESALE - NO DISTRIBUTION TO THIRD PARTIES - 24 HOURS USE - NO ARCHIVES