Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit-Übergangsfrist: EU und Großbritannien einig
Großbritannien will Ende März 2019 die EU, den gemeinsamen Binnenmarkt und die Zollunion nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft verlassen.

Brexit-Übergangsfrist: EU und Großbritannien einig

Foto: AFP
Großbritannien will Ende März 2019 die EU, den gemeinsamen Binnenmarkt und die Zollunion nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft verlassen.
International 3 Min. 19.03.2018

Brexit-Übergangsfrist: EU und Großbritannien einig

EU und Großbritannien sind sich einig über eine 21-monatige Übergangsfrist nach dem britischen EU-Austritt im März 2019.

(dpa) - Nach dem britischen EU-Austritt in einem Jahr soll bis Ende 2020 erst einmal alles bleiben wie bisher: Die Europäische Union und Großbritannien sind sich einig über eine 21-monatige Übergangsfrist. Diesen Durchbruch verkündeten der EU-Unterhändler Michel Barnier und Brexit-Minister David Davis am Montag in Brüssel. Die Entscheidung bedeutet vor allem mehr Zeit für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexits abzufedern. Die Wirtschaft auf beiden Seiten des Ärmelkanals reagierte erleichtert.

Dass der Kompromiss gelang, gilt auch als wichtiger Schritt hin zu einem geordneten Austritt Großbritanniens. „Das ist in meinen Augen eine entscheidende Etappe“, sagte Barnier. „Aber eine Etappe ist eben eine Etappe. Wir sind noch nicht am Ende des Weges.“ Der EU-Gipfel soll am Freitag Zwischenbilanz ziehen und die nächste Verhandlungsphase starten.


Interview
 EZB ECB Yves Mersch Frankfurt
 Foto: Tim Wegner / Foto: Tim Wegner
„Es bestehen Risiken für Luxemburg“
Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, äußert sich zum Brexit, zur Liquidation der lettischen Bank ABLV und zieht seine Bilanz mit Blick auf den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien.

Großbritannien will Ende März 2019 die EU, den gemeinsamen Binnenmarkt und die Zollunion nach mehr als 40 Jahren Mitgliedschaft verlassen. Erwartet wird ein dramatischer Bruch mit möglichen neuen Zoll- und Grenzkontrollen, der Handel und gemeinsame Produktionsketten schwieriger macht. Auch können Bürger dann nicht mehr einfach aus der EU nach Großbritannien ziehen und umgekehrt. Großbritannien hatte deshalb eine etwa zweijährige Übergangsphase vorgeschlagen. Auf Wunsch der EU wird sie nun etwas kürzer ausfallen.

In der Zeit soll sich Großbritannien weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen. EU-Bürger können sich in Großbritannien niederlassen - und umgekehrt. Dafür behält das Vereinigte Königreich Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion. Zugeständnis der EU: London darf in der Zeit bereits eigene Handelsverträge mit anderen Ländern aushandeln und ratifizieren. Sie dürfen aber erst ab 2021 in Kraft treten.

Davis sprach von „einer Brücke in die Zukunft“, vor allem für Unternehmen. Sie hätten „jetzt Sicherheit über die Bedingungen, die unmittelbar nach unserem Austritt herrschen“. Der Bundesverband der Deutschen Industrie begrüßte die Übergangsperiode - sie sei dringend nötig, um fürs Erste Härten zu vermeiden. Auch der britische Unternehmensverband CBI kommentierte: „Das ist ein Sieg für den gesunden Menschenverstand.“ Beide Verbände drangen aber darauf, weitere Hürden auszuräumen und die künftigen Beziehungen zu klären.

London wünscht ein umfassendes Freihandelsabkommen mit Zugang zum Binnenmarkt für einzelne Branchen. Die EU ist zurückhaltend und will „Rosinenpicken“ unbedingt vermeiden. Die Gespräche darüber sollen im April losgehen.

Gleichzeitig wird weiter am geplanten Austrittsabkommen gefeilt, das die EU bis Oktober unter Dach und Fach bringen will. Die Übergangsperiode kommt nur, wenn der Vertrag gelingt und rechtzeitig von beiden Seiten ratifiziert wird. „Nichts ist vereinbart, bis nicht alles vereinbart ist“, sagte Barnier. Man sei sich über große Teile einig, aber es bleibe viel Arbeit. Beide Seiten veröffentlichten einen 130-seitigen Entwurf, in dem noch etliche Passagen strittig sind.


Europaparlament für Handelsabkommen mit Großbritannien
Auch das Europaparlament erwartet nach dem Brexit nur ein herkömmliches Handelsabkommen mit Großbritannien.

Knackpunkt bleibt die Vermeidung einer festen Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland. Die EU rang Großbritannien die Bestätigung ab, dass notfalls im Norden der Insel weiter wichtige EU-Regeln gelten sollen - „falls und solange keine andere Lösung gefunden wird“, wie Barnier sagte.

Für Großbritannien ist das ein heikler Punkt. Bliebe Nordirland faktisch Teil der Zollunion und des Binnenmarktes, entstünde eine Grenze zum Rest des Vereinigten Königreichs - für die britische Regierung inakzeptabel. Sie setzt auf „besondere Lösungen“, die aber noch nicht bekannt sind. Teil der Vereinbarung vom Montag ist, in den nächsten Wochen intensiv über eine Lösung zu verhandeln.Diese Übergangszeit bis Ende 2020 gilt als besonders wichtig für Unternehmen und Bürger, um die Folgen des Brexits abzufedern. In der Zeit soll Großbritannien sich weiter an alle EU-Regeln halten und auch finanzielle Beiträge wie bisher nach Brüssel überweisen. Dafür behält das Land den Zugang zum EU-Binnenmarkt und bleibt Teil der Zollunion.

Großbritannien wollte ursprünglich eine Phase von „etwa zwei Jahren“, ließ sich aber auf den kürzeren Zeitraum ein. In der Frist soll auch geklärt werden, wie die langfristige Partnerschaft beider Seiten aussehen soll. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Italiens Wutschrei
Die Eigenarten der EU-Feindlichkeit in der drittwichtigsten Volkswirtschaft des Kontinents.
Die Bären setzen auf Luxemburg
Die Schweizer Privatbank Julius Bär treibt vom Großherzogtum aus ihr Geschäft mit vermögenden EU-Kunden voran. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit Europa-CEO Yves Robert-Charrue und Falk Fischer, CEO der Bank Julius Bär Luxembourg S.A.
15.3. Wi / ITV Yves Robert Charrue , Falk Fischer ( vrnl )  / Julius Bär Foto.Guy Jallay
Ähnliche Interessen
EU-Ratspräsident Tusk hat vergangene Woche die Leitlinien für die Beziehungen zwischen EU und London nach dem Brexit vorgestellt. Das Problem: „No, thanks“, sagten die Briten. Premier Bettel lotete am Mittwoch in London Gemeinsamkeiten aus.
Theresa May und Xavier Bettel haben bei einem bevorstehenden Freihandelsabkommen in Bezug auf Finanzdienstleistungen ähnliche Interessen.
Eine Frage der Substanz
Eine Regel, viele Interpretationen: Seit dem Brexit geht es bei der euröpäischen Finanzmarktaufsicht Esma vor allem um "Einheitlichkeit". Esma-Chef Steven Maijoor erklärt, warum.
6.3.2018 Luxembourg, bâtiment CSSF, interview Pierre Leyers et Steven Maijoor, executive director ESMA photo Anouk Antony
„Es bestehen Risiken für Luxemburg“
Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, äußert sich zum Brexit, zur Liquidation der lettischen Bank ABLV und zieht seine Bilanz mit Blick auf den Ausgang der Parlamentswahlen in Italien.
Interview
 EZB ECB Yves Mersch Frankfurt
 Foto: Tim Wegner / Foto: Tim Wegner
Asselborns Blick auf die Welt
Außenminister Asselborn hält am Dienstagmittag seine außenpolitische Rede. Darin geht er auf die instabile Weltlage ein und listet gleichzeitig die Prioritäten der europäischen Politik für die Zukunft auf.
21.3. IPO / Chamber / Declaration Jean Asselborn Foto:Guy Jallay
Nicht jeder Nazi-Parole nachrennen
Alexander Graf Lambsdorff gilt als einer der vielversprechenden deutschen FDP-Politiker. Als ehemaliger Vizepräsident des Europäischen Parlaments hat er eine klare Meinung zur EU, aber auch zu seiner neuen Wirkungsstätte, dem Bundestag.
ITV mit dem ehemaligen deutschen Bundestagmitglieds Alexander Graf von Lamsdorff,EIB.Foto:GerryHuberty
Neue Spielregeln für die Bauern
Ab 2020 müssen sich die Bauern auf neue Spielregeln bei der Gemeinsamen Agrarpolitik einstellen. Sie soll einfacher und grüner werden. Und die EU-Länder sollen mehr Mitsprache bekommen.
TOPSHOT - An "Abondance" breed cow eats hay  during the 55th International Agriculture Fair (Salon de l'Agriculture) at the Porte de Versailles exhibition center on February 28, 2018 in Paris. 
The Paris International Agriculture Fair is held from February 24 to March 4, 2018. / AFP PHOTO / GERARD JULIEN