Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit-Streit: Johnson einigt sich mit Abweichlern in eigenen Reihen
International 16.09.2020

Brexit-Streit: Johnson einigt sich mit Abweichlern in eigenen Reihen

Premierminister Boris Johnson am Mittwoch im britischen Parlament.

Brexit-Streit: Johnson einigt sich mit Abweichlern in eigenen Reihen

Premierminister Boris Johnson am Mittwoch im britischen Parlament.
Foto: AFP
International 16.09.2020

Brexit-Streit: Johnson einigt sich mit Abweichlern in eigenen Reihen

Mit einem Zugeständnis scheint der britische Premier die Kritiker in den eigenen Reihen vorerst besänftigt zu haben. Auf die EU wird das jedoch nicht zutreffen.

(dpa) - Im Brexit-Streit hat der britische Premierminister Boris Johnson eine Rebellion gegen das geplante Binnenmarktgesetz offensichtlich abgewendet. Johnson versprach Abweichlern aus den eigenen Reihen eine zusätzliche Ebene der parlamentarischen Kontrolle. In einer gemeinsamen Mitteilung begrüßten mehrere konservative Abgeordnete am Mittwochabend das Entgegenkommen der Regierung. Der nun ausgehandelte Kompromiss garantiere „Bürgern und Unternehmen die Sicherheit, die sie benötigen“.

Eine Regierungssprecherin hatte zuvor der Deutschen Presse-Agentur die Gespräche mit Abgeordneten aus der eigenen Partei, die gegen den Gesetzesentwurf waren, bestätigt. Die Rebellen um den Konservativen Bob Neill wollten erreichen, dass die Maßnahmen des Binnenmarktgesetzes nur im absoluten Notfall zum Einsatz kommen. Diesen müsste die Regierung dem Parlament detailliert erklären und die Abgeordneten abstimmen lassen.

Kritiker befürchten, dass das geplante Gesetz der Todesstoß für den angestrebten Handelsvertrag zwischen der EU und Großbritannien sein könnte, der die künftigen Wirtschaftsbeziehungen neu regeln soll. Nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase droht ohne Vertrag ein harter Bruch mit Zöllen und hohen Handelshürden.


Britain's Prime Minister Boris Johnson returns to Downing Street following a cabinet meeting at the Foreign and Commonwealth office on September 15, 2020. (Photo by DANIEL LEAL-OLIVAS / AFP)
Trotz Rebellion: Mehrheit im britischen Unterhaus für Johnsons Gesetz
Trotz aller Mahnungen und Warnungen hält Boris Johnson an seinem umstrittenen Gesetz fest, mit dem er den gültigen Brexit-Deal aufbohren will. Eine erste Hürde hat er nun genommen.

Johnson will mit dem Gesetz den bereits gültigen Brexit-Deal, den er selbst unterschrieben hat, in Teilen aushebeln. Dabei geht es konkret um Sonderregeln für das britische Nordirland, die eine harte Grenze zum EU-Staat Irland und neue Feindseligkeiten dort verhindern sollen. Johnson klagt, dass Nordirland so vom Rest des Landes abgekoppelt und der Willkür der Europäischen Union ausgesetzt werden könnte. 

Für die EU handelt es sich bei Johnsons Vorstoß um einen Rechtsbruch. Brüssel forderte London daher auf, bis Ende September einzulenken.


British Prime Minister David Cameron reacts as he departs 10 Downing Street enroute to the Houses of Parliament in central London on June 27, 2016.
The British government on Monday agreed to establish a new civil service unit that will have the complex task of negotiating the country's departure from the European Union, outgoing Prime Minister David Cameron's spokeswoman said. London stocks extended their losses in early afternoon Monday, led by banking, airline and property shares, following Britain's vote to leave the EU. / AFP PHOTO / LEON NEAL
Fünf Ex-Premierminister warnen vor Boris Johnsons Brexit-Plänen
Der Rückhalt für Premier Boris Johnson im Brexit-Streit bröckelt weiter - seine Amtsvorgänger sprechen sich deutlich dagegen aus, das komplizierte Paket zum Scheidungsabkommen mit der EU wieder aufzuschnüren.

Am Montag hatten in einer ersten Abstimmung 340 der Abgeordneten für das Gesetz gestimmt, 263 dagegen. Dabei gaben 30 Abgeordnete von Johnsons konservativer Partei ihre Stimme nicht ab. Auch zwei Konservative stimmten dagegen. Johnson verfügt über eine Mehrheit von 80 Stimmen im Unterhaus. Die Abstimmung galt als Stimmungsbarometer - die Debatte über den Gesetzesentwurf geht weiter. Danach muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rede zur Lage der EU: „Machen wir Europa stark“
Premiere für Ursula von der Leyen: Zum ersten Mal seit Amtsantritt hält die EU-Kommissionschefin die traditionelle Rede zur Lage der EU. Natürlich geht es um die Folgen der verheerenden Corona-Krise - aber sie spannt den Bogen deutlich weiter.
European Commission President Ursula Von Der Leyen arrives to address her first state of the union speech during a plenary session at the European Union Parliament in Brussels on September 16, 2020. (Photo by OLIVIER HOSLET / POOL / AFP)