Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Brexit“ kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt
International 27.04.2016 Aus unserem online-Archiv
OECD warnt vor dem Austritt

„Brexit“ kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt

Auf die Briten werden im Falle eines Brexit ungeahnte Folgen zukommen, meint die OECD.
OECD warnt vor dem Austritt

„Brexit“ kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt

Auf die Briten werden im Falle eines Brexit ungeahnte Folgen zukommen, meint die OECD.
Foto: AFP
International 27.04.2016 Aus unserem online-Archiv
OECD warnt vor dem Austritt

„Brexit“ kostet jeden britischen Haushalt ein Monatsgehalt

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Noch zwei Monate sind es bis zum „Schicksals-Referendum“ der Briten - und die Warnungen vor dem EU-Austritt häufen sich. Jetzt fährt die OECD schweres Geschütz auf.

(dpa) - Ein Austritt aus der EU würde nach Berechnungen der OECD jeden britischen Haushalt mindestens ein Monatsgehalt pro Jahr kosten. Bei einem „Brexit“ wäre die britische Wirtschaftskraft im Jahr 2020 um über drei Prozent niedriger als bei einem Verbleib in der EU. Das würde für jeden Briten einen Verlust von 2200 Pfund ausmachen (2840 Euro), heißt es in einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Im Jahr 2030 wäre der Verlust nochmals höher - mindestens 3200 Pfund nach OECD-Berechnungen.

Schon jetzt leide die britische Wirtschaft unter der Unsicherheit über den Ausgang des Referendums am 23. Juni. „Die Kosten für einen möglichen „Brexit“ fallen schon jetzt an. Großbritannien erlebt das geringste Wachstum seit 2012“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría, der die Studie am Mittwoch in London vorstellte.

"Das wäre ein schwerer Schock"

Das nationale britische Statistikamt bestätigte dies: Demnach schwächte sich das Wachstum seit Jahresbeginn deutlich ab. Im ersten Quartal 2016 wuchs die Wirtschaft lediglich um 0,4 Prozent - im letzten Quartal 2015 lag die Quote noch bei 0,6 Prozent.

Ein „Brexit“ wäre ein „schwerer negativer Schock“ für die britische Wirtschaft mit Folgen für Europa und die anderen OECD-Staaten, heißt es in der Studie weiter. Ein Austritt aus der Gemeinschaft würde für die Briten wie eine zusätzlich Steuer wirken.

Obama als Fürsprecher der EU

Erst kürzlich hatte bereits der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einem „Brexit“ gewarnt. Auch US-Präsident Barack Obama plädierte bei seinem jüngsten London-Besuch eindringlich für einen Verbleib in der Gemeinschaft.

Die Austritts-Befürworter weisen solche Warnungen als Angstmache zurück. Ihr Argument: Ein „Brexit“ brächte London Souveränität zurück und würde das Land von Milliarden-Zahlungen an Brüssel sowie von lähmenden EU-Reglementierungen befreien.  

Die Briten müssen am 23. Juni in einem Referendum entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen. Laut Umfragen ist der Ausgang offen, Regierung und Parteien sind bei dem Thema zerstritten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hat das Mutterland der industriellen Revolution mit dem EU-Austritt seinen ökonomischen Verstand verloren? Angesichts zäher Brexit-Gespräche läuft der britischen Wirtschaft die Zeit davon.
Die meisten Wirtschaftsbosse bezweifeln, dass Brexit-Chefunterhändler David Davis bis Jahresende einen Deal zustande bringen wird.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit.
Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr laut OECD 2,1 Prozent erreichen.
Das heutige EU-Referendum beschäftigt Nationen weltweit. Wie ist die Haltung in wichtigen Partnerländern Großbritanniens?
Alle Blicke sind heute auf das Vereinigte Königreich gerichtet.
Queen Elizabeth II. feiert 90. Geburtstag
Die Queen ist schon so lange auf dem Thron, dass sie kaum jemand missen will. Die Briten lieben sie – und kritisieren sie unerbittlich. Heute wird Elizabeth II. 90 Jahre alt.
(FILES) This file photo taken on March 14, 2016 shows Britain's Queen Elizabeth II as she arrives to attend a Commonwealth Service at Westminster Abbey in central London.
Queen Elizabeth II will celebrate her 90th birthday on April 21, 2016, with a family gathering and a cake baked by a reality television star, as a new poll finds Britain's longest serving monarch is as popular as ever. The queen has reigned for more than 63 years and shows no sign of retiring, even if she has in recent years passed on some of her duties to the younger royals.
 / AFP PHOTO / LEON NEAL
Stell dir vor es ist Referendum, und die Wähler gehen tatsächlich hin. So geschehen in den Niederlanden. In Großbritannien werden sie sicher wählen gehen. Doch es gibt noch gewichtigere Unterschiede zwischen Ukraine- und "Brexit"-Referendum.
Nach der Einigung in Brüssel hat der britische Premier David Cameron den Termin für das Referendum über den EU-Verbleib seines Landes bekannt gegeben.
Zurück in London gab Premier David Cameron den Termin des Referendums bekannt.