Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: Johnson enttäuscht über Verhandlungs-Fortschritt
International 14.10.2020

Brexit: Johnson enttäuscht über Verhandlungs-Fortschritt

Der britische Premierminister während einer virtuellen Pressekonferenz.

Brexit: Johnson enttäuscht über Verhandlungs-Fortschritt

Der britische Premierminister während einer virtuellen Pressekonferenz.
Foto: AFP
International 14.10.2020

Brexit: Johnson enttäuscht über Verhandlungs-Fortschritt

Es sieht nicht wirklich gut aus für den Vertrag, der die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen London und Brüssel ordnen soll. Auch die EU ist „besorgt“ - und will doch weiter dran bleiben.

(dpa) - Im Streit über einen Brexit-Handelspakt will die Europäische Union eine von Großbritannien gesetzte Frist zur Einigung ignorieren und auch in den nächsten Wochen intensiv verhandeln. Dies geht aus einem Entwurf des Abschlussdokuments zum EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag in Brüssel hervor. Der britische Premierminister Boris Johnson hält sich hingegen weiter offen, die Gespräche abzubrechen.


Der britische Premier Boris Johnson (l) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei einem Treffen in der 10 Downing Street im Juni.
Premier Johnson: Brexit-Handelspakt ist für beide Seiten besser
Wenige Tage vor seiner selbst gesetzten Frist für eine Einigung auf einen Brexit-Handelspakt hat der britische Premier Boris Johnson mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron telefoniert.

Johnson telefonierte am Mittwochabend mit EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und Ratschef Charles Michel und ließ anschließend erklären: „Der Premierminister stellte fest, dass ein Deal wünschenswert ist, drückte aber seine Enttäuschung aus, dass in den vergangenen zwei Wochen nicht mehr Fortschritte erzielt wurden.“ Johnson freue sich darauf, von den Ergebnissen des für Donnerstag und Freitag geplanten EU-Gipfels zu erfahren, und werde vor den nächsten Schritten Großbritanniens nachdenken.

Johnson hatte mit dem Rückzug vom Verhandlungstisch gedroht, falls bis 15. Oktober kein Kompromiss mit der EU gefunden ist - also bis zu diesem Donnerstag. Dabei geht es um einen Vertrag, der die wirtschaftlichen Beziehungen nach der Brexit-Übergangsphase ab 2021 regeln und so Zölle und Handelshemmnisse vermeiden soll. Von einer Übereinkunft ist man jedoch weit entfernt.

Johnson hatte vor dem Telefonat mit Michel und von der Leyen erklären lassen, er werde nach dem zweitägigen EU-Gipfel entscheiden, ob Großbritannien weiter verhandele. Es seien in den vergangenen Tagen zwar Fortschritte erzielt worden. Doch gebe es immer noch Differenzen, vor allem bei den Fischerei-Rechten.

EU-Ratspräsident Michel twitterte am Mittwochabend nur sehr kurz und schrieb, man habe mit Johnson gesprochen. „Am Vorabend des Europäischen Rats haben wir erneut auf Fortschritte am Verhandlungstisch gedrungen.“ Von der Leyen twitterte: „Die EU arbeitet an einem Deal, aber nicht zu jedem Preis.“ Die Bedingungen müssten stimmen, bei Fischerei, bei Wettbewerbsbedingungen und bei der Überwachung des künftigen Abkommens. Zuvor hatte ein EU-Beamter bereits erklärt, man erwarte in diesen drei Punkten Zugeständnisse aus London. „Wir sind an einem kritischen Punkt“, sagte er.


ARCHIV - 10.04.2019, Großbritannien, London: Die Sterne einer EU-Fahne scheinen durch einen Union Jack, die Fahne des Vereinigten Königreichs, Fahne hindurch. (zu dpa "Barnier: Einigung mit Großbritannien wird «extrem schwierig») Foto: Yui Mok/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Brexit-Endspurt: Fische und Finanzen
Die Handelsgespräche zwischen Großbritannien und der EU stecken in einer Sackgasse. Die Zeit läuft davon.

In dem für Donnerstag vorbereiteten EU-Gipfeldokument hieß es, der Europäische Rat „nimmt mit Sorge zur Kenntnis, dass Fortschritte bei den für die Union wichtigsten Fragen unzureichend sind“. Die EU wolle weiter eine Einigung. Unterhändler Michel Barnier sei gebeten, „die Verhandlungen zu intensivieren, um sicherzustellen, dass eine Vereinbarung ab 1. Januar 2021 angewendet werden kann“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzplätze: Wenn London den EU-Pass verliert
Am 1. Januar 2021 endet die Übergangs-Brexitzeit – Aus dem EU-Pass wird das Äquivalenz-Modell. Das hat Konsequenzen für die Beziehung zwischen der Londoner City und dem Luxemburger Finanzplatz.
TOPSHOT - The Elizabeth tower, more commonly known as Big Ben is seen from the other side of the River Thames in central London on March 29, 2017.
British Prime Minister Theresa May will formally launch Brexit today after signing the letter to begin the country's departure from the European Union. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Boris Johnsons Stern ist am Sinken
Der britische Premierminister steht unter Beschuss – vermasseltes Krisenmanagement in der Pandemie hat seinen Ruf stark ramponiert, und seine Brexit-Strategie stößt bei Parteikollegen auf Ablehnung.
Britain's Prime Minister Boris Johnson visits the Conway Heathrow Asphalt & Recycling Plant construction site in west London, on October 3, 2020. - UK Prime Minister Boris Johnson said he was "pretty optimistic" a Brexit deal could be reached as he prepared for talks on Saturday with EU chief Ursula von der Leyen to determine the next steps in the fraught negotiations. (Photo by Alberto Pezzali / POOL / AFP)