Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Brexit" in Brüssel
International 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Cameron besucht Juncker

"Brexit" in Brüssel

Symbolträchtig: EU-Kommissionschef Juncker begleitet Briten-Premier Cameron nach draußen.
Cameron besucht Juncker

"Brexit" in Brüssel

Symbolträchtig: EU-Kommissionschef Juncker begleitet Briten-Premier Cameron nach draußen.
AFP
International 29.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Cameron besucht Juncker

"Brexit" in Brüssel

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Jahrelang hielt der "Grexit" Europas Staats- und Regierungschefs in Atem. In den kommenden Wochen wird nun der "Brexit" für Kopfzerbrechen bei Europas Leadern sorgen. Ein Referendum in London könnte zum EU-Aus von Großbritannien führen.

(dpa) - Der britische Premierminister David Cameron hat mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker über seine Reformforderungen an die Europäische Union gesprochen. Über Details der Diskussionen in Brüssel wurde zunächst nichts bekannt. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz traf mit David Cameron zusammen.

Der konservative britische Premier will seine Landsleute bis Ende 2017 über den Verbleib in der Union abstimmen lassen und zuvor das Verhältnis seines Landes zur EU in mehreren Bereichen neu regeln. Eine Antwort des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk auf Camerons Reformforderungen wird für Anfang kommender Woche erwartet. Beim EU-Gipfel Mitte Februar wird dann der "Brexit" die Tagesordnung der Staats- und Regierungschefs bestimmen.

Zu Camerons Forderungen gehören u. a. die Frage von Sozialleistungen für EU-Bürger und das Verhältnis der Euro- zu den Nicht-Euro-Staaten. Nationale Parlamente sollen nach dem Willen des britischen Premierministers  in der EU gestärkt werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor den Brexit-Verhandlungen
Bald soll es losgehen mit den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens - ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang. Zumindest ist nun klar, wie London und Brüssel den Brexit angehen.
Der Brexit: ein beispielloses Experiment mit ungewissem Ausgang.
Grundsatzrede zur EU
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat sich im Ringen um einen Verbleib Großbritanniens in der EU gegen „Extrawürste“ für London ausgesprochen. Von einer EU-Reform müssten alle Mitgliedstaaten profitieren, forderte der SPD-Politiker.
Martin Schulz will keine Ausnahmen für Großbritannien dulden.
Großbritanniens Premier David Cameron hat am Dienstag einige Bedingungen für einen Verbleib seines Landes in der Europäischen Union gestellt. Jetzt beginnen die Verhandlungen.
Cameron hat den Briten bis spätestens Ende 2017 ein Referendum über Verbleib oder Austritt aus der EU versprochen.