Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit-Handelspakt: Beide Seiten erhöhen Druck
International 2 Min. 04.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Brexit-Handelspakt: Beide Seiten erhöhen Druck

Brexit-Gegner protestieren weiter für einen Deal mit der EU.

Brexit-Handelspakt: Beide Seiten erhöhen Druck

Brexit-Gegner protestieren weiter für einen Deal mit der EU.
Foto: AFP
International 2 Min. 04.12.2020 Aus unserem online-Archiv

Brexit-Handelspakt: Beide Seiten erhöhen Druck

In der Schlussphase der Gespräche über einen Brexit-Handelspakt haben Großbritannien und die EU den Druck noch einmal erhöht. Die Verhandlungen schienen am Freitag noch einmal intensiviert worden zu sein.

(dpa) - EU-Chefunterhändler Michel Barnier blieb entgegen den Erwartungen britischer Medien den Tag über in London. Ein Treffen der Ständigen Gesandten in Brüssel zum Brexit wurde wegen der andauernden Verhandlungen abgesagt. Irlands Premierminister Micheál Martin sagte, er gehe davon aus, dass die Verhandlungen auch am Wochenende fortgesetzt werden. Sollte trotz der intensiven Bemühungen nicht rechtzeitig eine Einigung gelingen, drohen vom Jahreswechsel an Zölle und hohe Handelshürden zwischen Großbritannien und dem Kontinent.

Medien in Großbritannien zufolge beklagten sich britische Unterhändler über angebliche neue Forderungen der EU. Damit seien die Gespräche gebremst worden. Ein Regierungssprecher in London sagte am Freitag, die Gespräche befänden sich an „einem sehr schwierigen Punkt“. Zuvor hatte London angekündigt, die umstrittenen Klauseln ihres Binnenmarktgesetzes wiederherzustellen, das am Montag ins Unterhaus zurückkehren soll. Der Gesetzentwurf stieß auf heftige Empörung in Brüssel, weil er Teile des bereits abgeschlossenen Austrittsabkommens infrage stellte.


ARCHIV - 30.11.2020, Großbritannien, Wrexham: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, hält ein Fläschchen des potenziellen Corona-Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca, bekannt als AZD1222, in der Hand. (zu dpa «Nächste Woche schon 800 000 Corona-Impfstoffdosen in Großbritannien») Foto: Paul Ellis/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Großbritannien will in wenigen Tagen mit Corona-Impfungen beginnen
Der Impfstoff von Biontech und Pfizer hat in Großbritannien alle Hürden genommen. Schon in wenigen Tagen sollen die ersten Briten geimpft werden.

EU-Ratspräsident Charles Michel warnte unterdessen vor einem Scheitern der Verhandlungen für den Fall eines Vetos aus den Mitgliedsstaaten. „Die Mitgliedstaaten werden entscheiden müssen, ebenso wie die britische Seite“, sagte Michel in Brüssel. „Die Mitgliedstaaten müssen ja oder nein sagen, und wenn eine Seite des Tischs nein sagt, dann haben wir einen No Deal.“

Warnung aus Frankreich

Zuletzt hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erklärt, er werde einem Vertrag nur zustimmen, wenn die langfristigen Interessen seines Landes gewahrt blieben. Das war als Veto-Drohung gewertet worden.

Michel betonte, die Verhandlungen mit London seien nicht abgeschlossen. „Wir wissen nicht, was auf dem Tisch liegen wird.“ Das werde man in den nächsten Stunden oder Tagen sehen. Die EU wolle eine Einigung, aber nicht um jeden Preis. Der Ratspräsident wiederholte die drei Knackpunkte für die EU: gleiche Wettbewerbsbedingungen, Fischerei und Instrumente zur Ahndung von Vertragsverletzungen.

Zu einer Einigung gehörten zwei, fügte Michel hinzu. Auch Großbritannien stehe in der Verantwortung. Die EU sei eine starke Macht, wenn es um Regeln und Standards gehe. Großbritannien müsse sich entscheiden, welche Standards es künftig haben wolle.


Britain's Prime Minister Boris Johnson wearing a face mask because of the coronavirus pandemic leaves number 10 Downing Street in central London on December 2, 2020, to take part in the Prime Minister Question (PMQs) session in the House of Commons. - Britain's Prime Minister Boris Johnson on Wednesday hailed UK approval for the use of Pfizer-BioNTech's Covid-19 vaccine as "fantastic" news that would help life get back to normal. "It's the protection of vaccines that will ultimately allow us to reclaim our lives and get the economy moving again," he said, after regulators gave the green light in a world first. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Brexit: Auf der Zielgeraden
Die Brexit-Verhandlungen gehen in die Endphase, in den kommenden Tagen wird eine Einigung zwischen London und Brüssel erwartet. Aber egal, wie die Gespräche ausfallen, Großbritannien muss sich auf Probleme am 1. Januar vorbereiten.

Im Laufe der Woche hatten britische Medien bereits euphorisch von spätabendlichen Pizza-Lieferungen an die Verhandlungsteams berichtet. Das wurde als Zeichen gedeutet, dass eine Einigung in greifbarer Nähe sein könnte. Mit einem Durchbruch wird nun aber kaum noch vor Montag gerechnet.

Sollte es bis dahin nicht zu einer Einigung kommen, droht das britische Binnenmarktgesetz die Verhandlungsatmosphäre empfindlich zu stören. Mit dem geplanten Gesetz sollen für den Fall eines No Deals Teile des im vergangenen Herbst geschlossenen EU-Austrittsabkommens ausgehebelt werden. Das Oberhaus hatte die umstrittenen Klauseln im vergangenen Monat entfernt, nach Angaben der Regierung sollen sie nun aber wieder eingefügt werden.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Brexit-Verhandlungen gehen in die Endphase, in den kommenden Tagen wird eine Einigung zwischen London und Brüssel erwartet. Aber egal, wie die Gespräche ausfallen, Großbritannien muss sich auf Probleme am 1. Januar vorbereiten.
Britain's Prime Minister Boris Johnson wearing a face mask because of the coronavirus pandemic leaves number 10 Downing Street in central London on December 2, 2020, to take part in the Prime Minister Question (PMQs) session in the House of Commons. - Britain's Prime Minister Boris Johnson on Wednesday hailed UK approval for the use of Pfizer-BioNTech's Covid-19 vaccine as "fantastic" news that would help life get back to normal. "It's the protection of vaccines that will ultimately allow us to reclaim our lives and get the economy moving again," he said, after regulators gave the green light in a world first. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)