Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: EU startet Verfahren gegen Großbritannien
International 2 Min. 15.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Brexit: EU startet Verfahren gegen Großbritannien

Brüssel wirft London vor, Vereinbarungen eigenmächtig zu ändern und so gegen den 2019 ausgehandelten Vertrag zu verstoßen.

Brexit: EU startet Verfahren gegen Großbritannien

Brüssel wirft London vor, Vereinbarungen eigenmächtig zu ändern und so gegen den 2019 ausgehandelten Vertrag zu verstoßen.
Foto: AFP
International 2 Min. 15.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Brexit: EU startet Verfahren gegen Großbritannien

Zweieinhalb Monate nach Abschluss des britischen EU-Austritts bricht der Streit zwischen EU und Großbritannien wieder auf.

(dpa) - Die Europäische Union hat ein Verfahren gegen Großbritannien wegen Verletzung des EU-Austrittsvertrags eingeleitet. Dies teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Hintergrund ist Streit über die Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland. Brüssel wirft London vor, Vereinbarungen eigenmächtig zu ändern und so gegen den 2019 ausgehandelten Vertrag zu verstoßen. Das Vertragsverletzungsverfahren dürfte die ohnehin gespannten Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien weiter belasten.

Das sogenannte Nordirland-Protokoll im Austrittsvertrag sieht vor, dass einige Regeln des EU-Binnenmarkts für Nordirland weiter gelten. Dies soll Kontrollen an der Landgrenze zum EU-Staat Irland auf der gemeinsamen Insel überflüssig machen. Doch entsteht damit eine Warengrenze zwischen Nordirland und dem übrigen Großbritannien. Einfuhren müssen kontrolliert werden. Obwohl einige Monate Schonfrist mit verringerten Kontrollen vereinbart wurden, klagen Unternehmen über Probleme. In Nordirland blieben zeitweise Supermarktregale leer.

Übergangsphase zu Ende

Die erste Übergangsphase nach Vollendung des Brexits zum Jahreswechsel sollte Ende März vorbei sein. Danach sollten Lieferanten tierischer Produkte Gesundheitszertifikate für Lieferungen von Großbritannien nach Nordirland haben. Doch kündigte die britische Regierung eine einseitige Verlängerung mit Hinweis auf „oft übermäßige Konsequenzen“ des Nordirland-Protokolls an. Krisengespräche der EU mit Großbritannien halfen nichts. Wenige Tage später schuf London erneut vollendete Tatsachen und suspendierte ein Importverbot für Pflanzen, die in Erde aus Großbritannien eingetopft sind.


Fog clears from Tower Bridge which spans the River Thames in London, Wednesday, Dec.12, 2012. Flights at London's Heathrow and City airport have been disrupted by morning fog. (AP Photo/Alastair Grant)
Brexit lässt in Holland die Kassen klingeln
Nach 415 Jahren: Amsterdam ist wieder die größte Börse in Europa - London von Platz eins verdrängt.

Der zuständige EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic hatte scharf reagiert und der britischen Regierung Vertrags- und Vertrauensbruch vorgehalten. Auch die irische Regierung äußerte sich empört. Der britische Brexit-Beauftragte David Frost entgegnete, die britischen Maßnahmen seien rechtmäßig. Er sprach von „vorübergehenden, operativen Schritten“.

Dauerstreit

Die Nordirland-Frage gilt als eine der schwierigsten im Zusammenhang mit dem britischen EU-Austritt 2020. In der britischen Provinz bekämpften sich jahrzehntelang Befürworter eines unabhängigen vereinten Irlands und Anhänger der Union mit Großbritannien. Der Konflikt wurde mit Karfreitagsabkommen 1998 entschärft. Danach wurden beide Teile der Insel ein gemeinsamer Wirtschaftsraum ohne sichtbare Grenze. Die Befürchtung ist, dass der Brexit die Insel erneut teilt.


23.02.2021, Großbritannien, Edinburgh: Nicola Sturgeon, Erste Ministerin von Schottland, spricht vor dem schottischen Parlament zum weiteren Vorgehen der Regierung für einen Weg aus dem aktuellen nationalen Corona-Lockdown. Foto: Russell Cheyne/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Schottlands Regierungschefin unter Druck
Ein Streit zwischen der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon und ihrem Vorgänger beherrscht die Politik in Schottland. Die Auswirkungen könnten die Aussicht auf ein neues Unabhängigkeitsreferendum beeinflussen.

Für Großbritannien sind die Nordirland-Regeln politisch heikel, weil sich Nordirland vom Rest des Vereinigten Königreichs abgekoppelt fühlen könnte. Die EU pocht hingegen auf die Einfuhrkontrollen in Nordirland, da ohne sie eine Art Hintertür in den EU-Binnenmarkt entstehen könnte. Im schlimmsten Fall müsste doch an der inneririschen Grenze kontrolliert werden - politisch für die EU und ihr Mitglied Irland unannehmbar.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zahl der Banken in Luxemburg nimmt ab, die alten Geschäftsmodelle greifen nicht mehr. Digital und Grün sind die neuen Schlagwörter.
Wi, Classement des banques .Finanzplatz Luxemburg.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Ein Streit zwischen der schottischen Regierungschefin Nicola Sturgeon und ihrem Vorgänger beherrscht die Politik in Schottland. Die Auswirkungen könnten die Aussicht auf ein neues Unabhängigkeitsreferendum beeinflussen.
23.02.2021, Großbritannien, Edinburgh: Nicola Sturgeon, Erste Ministerin von Schottland, spricht vor dem schottischen Parlament zum weiteren Vorgehen der Regierung für einen Weg aus dem aktuellen nationalen Corona-Lockdown. Foto: Russell Cheyne/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die seit Januar geltende Grenzbürokratie führt zu größeren Spannungen in der britischen Provinz Nordirland. Pro-britische Unionisten haben mit Gewalt gedroht – ein Wiederaufflammen des Konflikts wird befürchtet.
Graffiti in a loyalist area of south Belfast, Northern Ireland against an Irish sea border is seen on February 2, 2021. - The British government today condemned threats to port workers implementing post-Brexit trade checks in Northern Ireland and called for clear heads to ease tensions. (Photo by PAUL FAITH / AFP)