Wählen Sie Ihre Nachrichten​

EU-Bürger sollen Bleiberecht einzeln beantragen
International 2 Min. 26.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit

EU-Bürger sollen Bleiberecht einzeln beantragen

Die britische Regierung machte am Montag ein Angebot für die Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union.
Brexit

EU-Bürger sollen Bleiberecht einzeln beantragen

Die britische Regierung machte am Montag ein Angebot für die Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union.
Foto: AFP
International 2 Min. 26.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit

EU-Bürger sollen Bleiberecht einzeln beantragen

Michel THIEL
Michel THIEL
Vorige Woche begannen die Brexit-Verhandlungen, jetzt legt London einen ersten detaillierten Vorschlag vor. Die EU wird daran zu knabbern haben.

(dpa) - Alle rund 3,2 Millionen EU-Bürger in Großbritannien sollen ihr Bleiberecht nach dem Brexit einzeln beantragen, allerdings nach einem vereinfachten Verfahren. Dies geht aus dem ausführlichen Angebot für die Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union hervor, das die britische Regierung am Montag vorlegte. 

Darin verspricht sie den Betroffenen rasche Rechtssicherheit und kommt einigen Forderungen der EU entgegen, allerdings nicht allen. Die EU reagierte denn auch unzufrieden. „Das Ziel der EU bei den Rechten der Bürger: Derselbe Schutz wie nach EU-Recht“, twitterte Chefunterhändler Michel Barnier am Montag. „Nötig sind mehr Ehrgeiz, Klarheit und Garantien als in der heutigen Position des Vereinigten Königreichs.“

Unter anderem lehnt die Regierung von Premierministerin Theresa May die EU-Forderung strikt ab, dass EU-Bürger in Großbritannien ihre Rechte auch künftig vor dem Europäischen Gerichtshof einklagen können. Stattdessen sollen britische Gerichte zuständig sein. Schwer verdaulich dürfte auch der britische Vorschlag einer Stichtagsregelung sein, sofern der Termin vor dem eigentlichen Austritt im März 2019 liegt.

May hatte den EU-Gipfel vorige Woche bereits in groben Zügen von dem Angebot informiert. Garantien für die EU-Bürger in Großbritannien und die rund eine Million Briten in der EU haben für beide Seiten Priorität in den vor einer Woche begonnenen Verhandlungen. Denn die Menschen sind nach dem Brexit-Votum vor einem Jahr schwer verunsichert.

Vereinfachtes Bewerbungsverfahren

„Wir garantieren, dass alle dafür in Frage kommenden Einzelpersonen einen gesicherten Status nach britischem Recht bekommen“, heißt es in dem Papier. „Das bedeutet, dass sie in jeder Eigenschaft hier wohnen und jede legale Tätigkeit aufnehmen dürfen, dass sie öffentliche Gelder und Dienstleistungen in Anspruch nehmen und sich um die britische Staatsbürgerschaft bewerben dürfen.“

Das bisher äußerst komplizierte Bewerbungsverfahren für das Bleiberecht soll vereinfacht werden. So soll zum Beispiel kein Nachweis mehr nötig sein, dass EU-Bürger ohne Job immer voll krankenversichert waren. Das Verfahren werde modernisiert und so reibungslos und einfach wie möglich gehalten, versprach die britische Regierung. Anträge sollen schon vor dem Brexit möglich sein. Eine Übergangsfrist soll harte Brüche vermeiden.

Für ein dauerhaftes Bleiberecht in Frage kommen sollen nur EU-Bürger, die vor einem bestimmten Stichtag im Land waren. Den neuen Status bekommen sie auch frühestens, wenn sie fünf Jahre im Land gelebt haben. Wer erst nach dem Stichtag kommt, sollte „keine Erwartung eines garantierten Rechtsstatus“ haben, heißt es weiter. Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll von dem Bleiberecht ausgeschlossen werden.

Schon nach Mays Vorschlägen vorige Woche hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk aber erklärt, sie blieben hinter den Erwartungen zurück. Ein Stichtag vor dem eigentlichen Brexit wäre für die EU schwer zu schlucken, weil das Land bis zum Ausscheiden volles Mitglied mit allen Rechten und Pflichten ist und EU-Bürger eigentlich nicht fernhalten kann. Die EU fordert zudem weitreichende Rechte für den Familiennachzug, das will die britische Regierung zumindest restriktiver regeln.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einigung auf eine Übergangslösung, Leitlinien für die künftigen Beziehungen: Die Brexit-Verhandlungen sind in eine neue Phase eingetreten. Das „Luxemburger Wort“ sprach mit dem britischen Botschafter in Luxemburg, John Marshall.
Für die Zeit nach dem Brexit: Botschafter John Marshall verlangt das Recht auf Freizügigkeit für britische Bürger, die in Luxemburg leben.
Wer als EU-Ausländer in Großbritannien wiederholt und schwer straffällig wird, soll nach dem Brexit schneller abgeschoben werden als bisher. Gesetzestreue EU-Bürger sollen aber dieselben Rechte wie britische Staatsbürger bekommen - mit einer Ausnahme.
(FILES) This file photo taken on March 25, 2017 shows an EU flag and a Union flag held by a demonstrator is seen with Elizabeth Tower (Big Ben) and the Houses of Parliament as marchers taking part in an anti-Brexit, pro-European Union (EU) march enter Parliament Square in central London on March 25, 2017, ahead of the British government's planned triggering of Article 50 next week.
EU migrants said on June 23 that far from being "generous", Prime Minister Theresa May's offer for their post-Brexit residency was niggardly and left them prey to the whims of British lawmakers. One year ago today on June 23, 2016 Britain voted to leave the European Union. / AFP PHOTO / DANIEL LEAL-OLIVAS
Brexit-Verhandlungen
Nach der Wahlschlappe für Theresa May wackelte der Termin, doch am Montag geht es tatsächlich los mit den Brexit-Gesprächen. Es wird ein anstrengender Langstreckenlauf.
A worker arranges flags at the EU headquarters as Britain and the EU launch Brexit talks in Brussels, June 19, 2017.    REUTERS/Francois Lenoir
Großbritannien will raus aus der EU. So viel steht fest. Doch um die Details dürfte es noch eine Menge Streit geben. Der Ton scheint auch bei Premierministerin Theresa schärfer zu werden.
European commission member in charge of Brexit negotiations with Britain French Michel Barnier gives a joint press about Article 50 Negotiations with the United Kingdom Council of the EU headquarters in Brussels, on May 3, 2017.  
The EU's chief Brexit negotiator Michel Barnier insisted today the bloc was not punishing Britain as London firmly rejected a reported 100 billion euro exit bill. / AFP PHOTO / JOHN THYS