Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub
International 3 Min. 20.10.2019

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub

Tausende protestierten am Samstag in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit.

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub

Tausende protestierten am Samstag in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit.
Foto: AFP
International 3 Min. 20.10.2019

Brexit-Chaos in London - Pünktlicher Austritt oder Aufschub

Die britische Regierung bittet um Aufschub des Brexit-Termins - aber eigentlich nicht wirklich. Stattdessen droht sie weiter mit Chaos am 31. Oktober.

(dpa) - Totales Brexit-Wirrwarr in London: Die britische Regierung hat bei der EU entsprechend gesetzlicher Vorgaben eine Verschiebung des Austritts beantragt, will ihn aber trotzdem pünktlich am 31. Oktober durchziehen. Dies geht aus drei Briefen hervor, die in der Nacht zum Sonntag nach Brüssel gingen. Auf EU-Seite wird ein geregelter Brexit übernächste Woche nicht ausgeschlossen. Doch will EU-Ratschef Donald Tusk in den nächsten Tagen auch ausloten, ob die EU-Staaten nochmals Aufschub gewähren.

Michael Gove, Staatsminister und No-Deal-Brexit-Beauftragte, spricht im britischen Unterhaus nach der Erklärung des britischen Premierminister Johnson.
Michael Gove, Staatsminister und No-Deal-Brexit-Beauftragte, spricht im britischen Unterhaus nach der Erklärung des britischen Premierminister Johnson.
Foto: House Of Commons/PA Wire/dpa

Der britische Staatsminister Michael Gove beharrte am Sonntag auf dem Austrittstermin Ende des Monats und drohte auf Sky News erneut, notfalls gehe Großbritannien ohne Vertrag. Die Gefahr sei nach den Entscheidungen des britischen Parlaments am Samstag gestiegen. Allerdings setzt eine Mehrheit des Unterhauses alles daran, einen solchen Chaos-Brexit zu verhindern und mit ihm wirtschaftliche Turbulenzen, Unsicherheit und sogar Versorgungsengpässe.

Parlament beschließt Vertagung


19.10.2019, Großbritannien, London: Ein Demonstrant trägt ein Plakat, auf dem der britische Premierminister Johnson als Comicfigur "Der Joker" abgebildet ist, während eines Protestmarschs unter dem Titel "Let Us Be Heard". Das britische Parlament ist am Samstagvormittag zu einer historischen Sondersitzung zusammengekommen, um über das zwischen London und Brüssel vereinbarten Brexit-Abkommen abzustimmen. Der britische Premierminister Johnson verfügt über keine Mehrheit im Unterhaus; er muss um jede Stimme kämpfen. Foto: Andrew Matthews/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Parlament vertagt Votum über Brexit-Deal
Schwere Schlappe für Boris Johnson: Der Premierminister muss eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen.

Am Samstag hatten sich die Ereignisse überschlagen. Das Unterhaus sollte eigentlich über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson mit der EU befinden, vertagte diese Entscheidung aber. Damit war Johnson gesetzlich gezwungen, eine Bitte um Fristverlängerung bis 31. Januar nach Brüssel zu schicken. Er begleitete dies aber mit der Ansage, dass er diese Verzögerung nicht wolle und auf eine Ratifizierung des Vertrags in den nächsten Tagen setze. Dann wäre die Verlängerung nicht nötig.

Zuvor hatte Johnson einmal betont, er wolle „lieber tot im Graben“ liegen, als eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen.

Perplex

In Brüssel zeigten sich Diplomaten perplex über die verworrene Lage in London. Dennoch kamen am Sonntagvormittag wie geplant die EU-Botschafter zusammen und stießen formal das Ratifizierungsverfahren auf EU-Seite an. Denn nicht nur das britische Parlament muss den Vertrag annehmen, sondern auch das EU-Parlament. Theoretisch könnte dies am Donnerstag in Straßburg passieren. Das Parlament könnte am Montag das Verfahren vorantreiben.


A picture shows the Palace of Westminster housing the Houses of Parliament in central London on October 19, 2019. - British MPs gather Saturday for a historic vote on Prime Minister Boris Johnson's Brexit deal, a decision that could see the UK leave the EU this month or plunge the country into fresh uncertainty. (Photo by ISABEL INFANTES / AFP)
Juncker fordert Erklärungen, Schotten finden es ausgezeichnet
Während EU-Kommissionspräsident Juncker nach der Vertagung von Johnsons-Brexit-Deal auf Erklärungen aus London hofft, freut sich die schottische Regierungschefin Sturgeon über die Brexit-Schlappe.

Über die mögliche Fristverlängerung für London sprachen die EU-Botschafter nach Angaben von Diplomaten nicht. Das obliegt Tusk und den Staats- und Regierungschefs. Denkbar wäre ein EU-Sondergipfel, wenn die Ratifizierung nicht in den nächsten Tagen gelingt. Notfalls könnte auch schriftlich entschieden werden. Es gilt als wahrscheinlich, dass die 27 bleibenden Staaten nötigenfalls noch einmal einen Aufschub gewähren, auch wenn der französische Präsident Emmanuel Macron und andere dafür zuletzt eine gute Begründung gefordert hatten.

Angst vor Chaos-Brexit

Boris Johnson verteidigte den in Brüssel ausgehandelten Deal vor dem Unterhaus - ohne Erfolg.
Boris Johnson verteidigte den in Brüssel ausgehandelten Deal vor dem Unterhaus - ohne Erfolg.
Foto: AFP

Hintergrund der Entscheidung des britischen Unterhauses am Samstag war die Furcht, dass ohne den Antrag auf Fristverlängerung doch noch ein ungeregelter Brexit Ende des Monats drohen könnte. Das wäre dann der Fall gewesen, wenn das Unterhaus zwar den Brexit-Vertrag billigt, aber das britische Ratifizierungsgesetz nicht rechtzeitig durchkommt. Ein Antrag des Abgeordneten Oliver Letwin, der eine Mehrheit fand, soll das verhindern.

Letwin selbst unterstützt Johnsons neues Abkommen aber. Und eine Zustimmung des Unterhauses scheint auch nicht völlig ausgeschlossen. Doch hat Johnson keine eigene Mehrheit und ist auf Stimmen der Opposition angewiesen. Die wiederum kritisierte sein Verhalten scharf. „Er benimmt sich ein bisschen wie ein verzogener Rotzbengel“, sagte Schattenkanzler John McDonnell von der Labour-Partei am Sonntag auf Sky News. Die frühere Tory-Abgeordnete Anna Soubry, die eine Gruppe proeuropäischer ehemaliger Tory- und Labourabgeordneter anführt, verglich den Premier mit einem „aufsässigen Kind“.

Weitere Niederlage

Mit der Entscheidung des Unterhauses hatte Johnson am Samstag nun schon zum wiederholten Male eine heftige Niederlage kassiert. Doch gab er sofort Kontra und sagte, er sei von dem Votum weder eingeschüchtert noch schockiert. Er sei nicht dazu verpflichtet, mit Brüssel über eine Verlängerung zu verhandeln.


Demonstrators hold placards and EU and Union flags as they take part in a march by the People's Vote organisation in central London on October 19, 2019, calling for a final say in a second referendum on Brexit. - Thousands of people march to parliament calling for a "People's Vote", with an option to reverse Brexit as MPs hold a debate on Prime Minister Boris Johnson's Brexit deal. (Photo by Niklas HALLE'N / AFP)
Wird London EU-Partner oder „Singapur an der Themse“?
Im Kampf um Johnsons Brexit-Deal geht es um die künftige Rolle Großbritanniens. Der Premierminister hat nach Ansicht seiner Kritiker einen Kurs auf eine deregulierte Wirtschaft eingeschlagen.

Mit der Bitte um Verlängerung in Brüssel hielt sich Johnson dann formal an gesetzliche Vorgaben des sogenannten Benn Acts. Allerdings unterzeichnete er das Schreiben nicht. Kurz nach dem schriftlichen Antrag folgte ein Brief des britischen EU-Botschafters Tim Barrow, der darauf hinwies, dass Johnson das bewusst so gehalten hatte. Johnson schickte zusätzlich einen persönlichen Brief an Ratschef Tusk und kündigte an, den bisherigen Brexit-Termin einhalten zu wollen.

Kein genauer Fahrplan

Johnson will nun in den nächsten Tagen das Gesetz zur Ratifizierung des Abkommens einbringen. Denkbar ist, dass dieses Gesetz entscheidende parlamentarische Hürden bis Dienstag nimmt. Der genaue Fahrplan im Unterhaus war am Sonntag aber zunächst noch nicht bekannt. Johnson hatte diese Woche nach langem Streit mit der EU einen geänderten Austrittsvertrag vereinbart, der sofort von den EU-Staats- und Regierungschefs gebilligt wurde.

Die Brexit-Debatte hat Großbritannien gespalten.
Die Brexit-Debatte hat Großbritannien gespalten.
Foto: AFP



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit: Vier mögliche Szenarien
Seit 2016 müht sich Großbritannien mit seiner Scheidung von der Europäischen Union. Jetzt steht schon wieder ein Schicksalstag an. Vier mögliche Szenarien.
British Prime Minister Boris Johnson leaves an European Union Summit at European Union Headquarters in Brussels on October 18, 2019. (Photo by Kenzo TRIBOUILLARD / AFP)
Großbritannien: Parlament lehnt Neuwahlen ab
Schwarzer Tag für Boris Johnson: Gegen seinen Willen peitscht das britische Unterhaus am Mittwoch ein Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober durch. Neuwahlen lehnt das Unterhaus ab.
Activists attend a cross-party rally organised by the People's Vote organisation campaigning for a second EU refrendum, outside the Houses of Parliament in central London on September 4, 2019. - British lawmakers inflicted a fresh defeat on Prime Minister Boris Johnson's Brexit strategy on Tuesday, approving in principle a law that could stop him taking Britain out of the European Union without a deal next month. (Photo by Oli SCARFF / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.