Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brexit: Briten protestieren für zweites Referendum
International 20.10.2018

Brexit: Briten protestieren für zweites Referendum

Brexit: Briten protestieren für zweites Referendum

AFP
International 20.10.2018

Brexit: Briten protestieren für zweites Referendum

Auf einem Marsch mitten in London forderten am Samstag zehntausende Demonstranten ein zweites Brexit-Referendum.

(dpa) - Zehntausende Demonstranten fordern auf einem Marsch mitten in London ein zweites Brexit-Referendum. Nach ihrem Willen sollen die Bürger in Großbritannien über ein finales Abkommen zum EU-Austritt abstimmen dürfen. Der Protestzug der Kampagne „People's Vote“ endet am späteren Samstagnachmittag mit einer Kundgebung nahe des Parlaments. Die Veranstalter rechneten mit insgesamt über 100.000 Teilnehmern, darunter zahlreiche Familien mit Kindern.

Viele Demonstranten nahmen sehr weite Anreisen auf sich, etwa von den mehr als 1000 Kilometer entfernten Orkney-Inseln vor der Nordküste Schottlands. An dem Protestzug beteiligen sich auch EU-freundliche Abgeordnete der regierenden Konservativen und Londons Bürgermeister Sadiq Khan. Der Labour-Politiker schrieb bei Twitter von einem „historischen Moment in unserer Demokratie“.

Ein 69-jähriger Demonstrant aus dem Südwesten Englands sagte: „Das ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich mich politisch engagiere.“ An dem Protestzug bei Sonnenschein nehmen auch zahlreiche Studenten teil, von denen sich viele wegen ihres Alters noch nicht an dem Brexit-Referendum 2016 beteiligen durften. Damals hatte eine knappe Mehrheit (52 Prozent) der Briten für den Austritt gestimmt.

Großbritannien will sich bereits Ende März 2019 von der Europäischen Union trennen. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind aber ins Stocken geraten. Premierministerin Theresa May steht gleich von mehreren Seiten unter Druck, auch in ihrer eigenen Partei. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich London ohne Abkommen von der Staatengemeinschaft löst. Dies würde Folgen für alle Lebensbereiche haben und voraussichtlich zu wirtschaftlichen Einbußen führen. Viele Unternehmen treffen bereits Vorkehrungen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nervenschlacht in Westminster
Schlagabtausch im britischen Parlament zwischen Premierministerin May und Oppositionschef Jeremy Corbyn. Der Labour-Politiker wirft May vor, auf Zeit zu spielen, um das Parlament zu erpressen.
A video grab from footage broadcast by the UK Parliament's Parliamentary Recording Unit (PRU) shows Britain's Prime Minister Theresa May reacting to a comment shouted out by The Scottish National Party (SNP) leader in Westminster, Ian Blackford as he responded to an answer given by Britain's Prime Minister Theresa May after her statement on Brexit in the House of Commons in London on February 12, 2019. - May updated parliament on her latest meetings in Brussels and Dublin aimed at securing a divorce agreement with the EU, with Britain due to leave the bloc on March 29. (Photo by HO / PRU / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO USE FOR ENTERTAINMENT, SATIRICAL, MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS
"Should I stay or should I go"
Zum zweiten Jahrestag des Brexit-Referendums laden die pro-europäische Kampagnen am Samstag zu einer großen Kundgebung in London ein. Ihr Anliegen: ein Votum zum Abschluss der Verhandlungen mit der EU.
Union and European Union flags are flown in unison during an anti-Brexit demonstration outside the Houses of Parliament in London on June 20, 2018.
British Prime Minister Theresa May faces a new showdown with pro-EU MPs on Wednesday over parliament's role in the final Brexit deal, which could influence her entire negotiating strategy. After months of debate, MPs will vote on the last contested amendments to the EU (Withdrawal) Bill which set out how much power lawmakers will have if the government fails to agree a departure deal before Brexit in March 2019. / AFP PHOTO / Niklas HALLE'N
Grundsatzrede zur EU: May will harten Brexit
Die Rede der britischen Premierministerin Theresa May fing gemäßigt an - dann der Paukenschlag. Großbritannien verlässt nicht nur die EU, sondern auch den europäischen Binnenmarkt.
Die britische Premierministerin Theresa May will mit Großbritannien nicht "halb drin, halb draußen" sein.