Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brasiliens Präsident Bolsonaro positiv getestet
International 1 3 Min. 13.03.2020

Brasiliens Präsident Bolsonaro positiv getestet

US-Präsident Donald Trump und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro am vergangenen Samstag.

Brasiliens Präsident Bolsonaro positiv getestet

US-Präsident Donald Trump und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro am vergangenen Samstag.
Foto: AFP
International 1 3 Min. 13.03.2020

Brasiliens Präsident Bolsonaro positiv getestet

Für Südamerikas Riesenland Brasilien sind rund 80 Infektionen mit dem Coranavirus gemeldet - kein Vergleich zu den Zahlen in Europa. Doch kann die Regierung inzwischen nicht mehr die Augen vor der Pandemie verschließen.

(KNA) - Über Wochen hat Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro die Gefahren durch das Coronavirus heruntergespielt und sie gar als "Hirngespinste" der Presse abgestempelt. Am Freitag nun holte ihn der Covid-19-Erreger ein.

Nachdem bei einem seiner engsten Mitarbeiter das Virus nachgewiesen wurde, mussten sich der 64-jährige Ex-Militär und seine Familie ebenfalls testen lassen. Die Ergebnisse wurden am Freitag veröffentlicht: Bolsonaro wurde positiv auf das Corona-Virus getestet, berichten brasilianische Medien übereinstimmend.

Abendessen mit Trump

Bolsonaros Pressechef Fabio Wajngarten, der an der USA-Reise des Präsidenten vom 7. bis 10. März teilgenommen hatte, wurde am Donnerstag unter häusliche Quarantäne gestellt. Auf dem Rückweg aus den USA hatte er erste Symptome der Erkrankung gezeigt.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wajngarten war auch bei Bolsonaros Treffen mit Donald Trump am Samstag dabei. Auf Social-Media-Fotos steht er mit einer "Make Brazil great again"-Mütze neben dem US-Präsidenten in dessen Feriendomizil Mar-A-Lago in Florida. Man habe das Weiße Haus in Washington umgehend informiert, so die Regierung in Brasilia. Bolsonaro selbst zeigte sich am Donnerstagabend bei einer Live-Übertragung via Facebook mit Gesichtsmaske. Dabei rief er seine Anhänger auf, nicht an den geplanten Massendemonstrationen am Sonntag teilzunehmen. Das sei aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht ratsam.

In den vergangenen Wochen hatte Bolsonaro zu den Protesten in seinen Sozialen Netzwerken und auf Veranstaltungen aufgerufen. Mit ihnen sollten der Kongress und das Oberste Gericht unter Druck gesetzt werden, seine Gesetzesvorhaben und Haushaltspläne zu akzeptieren. Am Donnerstagabend sagten die Veranstalter die Demos aufgrund steigender Infektionsraten ab.

Gefährlich unterschätzt

Die Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien durchkreuzt aber auch in anderer Hinsicht Bolsonaros Pläne. Ähnlich wie sein Idol Donald Trump hatte er die Gesundheitskrise benutzt, sich über Opposition und Medien lustig zu machen. So werde die von Covid-19 ausgehende Gefahr weltweit von der Presse aufgebauscht, um Panik auszulösen. Dabei seien andere Krankheiten wesentlich gefährlicher, so Bolsonaro.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro (rechts) mit seinem Sohn Eduardo Bolsonaro (links) und einem Berater, nachdem er positiv auf das Virus getestet wurde.
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro (rechts) mit seinem Sohn Eduardo Bolsonaro (links) und einem Berater, nachdem er positiv auf das Virus getestet wurde.
Foto: AFP

Doch mittlerweile ist die Zahl der Verdachtsfälle in Brasilien auf 1.400 gestiegen. Nachdem zuerst nur aus Europa und Asien ankommende Reisende positiv getestet wurden, häufen sich jetzt die Fälle von in Brasilien erfolgten Infizierungen. Die Hoffnung, dass sich das Virus wegen der hohen Temperaturen des brasilianischen Sommers nicht so schnell ausbreiten würde, scheint verflogen.

Ab Mitte April dürfte es sich rasant in den Großstädten verbreiten und dort vor allem in den Armengebieten, warnen Experten. Vorbereitet ist Brasilien darauf nicht. Das staatliche Gesundheitssystem SUS ist chronisch unterversorgt und steht in vielen Regionen wie der Metropole Rio de Janeiro ohnehin vor dem Zusammenbruch. Er werde am Freitag per Dekret umgerechnet 930 Millionen Euro an Soforthilfen für den Kampf gegen das Virus bereitstellen, versprach Bolsonaro am Donnerstag.

Staatliche Hilfe

Zugleich kündigte das Gesundheitsministerium an, 2.000 Betten für die zu erwartenden Patienten anzuschaffen. Das Ministerium schrieb rund 5.800 neue Stellen für das staatliche Ärzteprogramm "Mais Medicos" (Mehr Ärzte) aus. Sie sollen landesweit beim Kampf gegen das Virus helfen. Allerdings dürfte es Wochen oder Monate dauern, bis die Ärzte bereitstehen. Eigentlich sollte "Mais Medicos", das 2013 von Bolsonaros Erzfeindin, der linken Ex-Präsidentin Dilma Rousseff, gestartet wurde, sowieso bereits Ende 2019 ein neues Programm ersetzt werden.


TOPSHOT - Brazilian President Jair Bolsonaro attends the new general officers' promotion ceremony at the Planalto Palace in Brasilia, on April 5, 2019. - Bolsonaro completes his first 100 days of government next April 10. (Photo by EVARISTO SA / AFP)
100 Tage Bolsonaro: Pleiten, Pannen, Peinlichkeiten
Seit 1. Januar ist der rechtspopulistische Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, nun im Amt. Konkrete Erfolge hat er aber nicht vorzuweisen.

Allerdings konnte Bolsonaros "Medicos pelo Brasil" (Ärzte für Brasilien) aufgrund administrativer Probleme noch nicht gestartet werden. So hat das Virus Bolsonaro gleich mehrfach blamiert - und seine Budgetpläne über den Haufen geworfen. Die erwarteten 2,5 Prozent Wachstum sind nicht mehr zu erreichen. Auch Brasiliens Aktienmarkt, der sich zu Bolsonaros Freude gerade erholte, stürzt derzeit ins Bodenlose. Die Börse in Sao Paulo hat seit Ende Januar bereits 38 Prozent verloren, der heimische Real gegenüber dem US-Dollar 2020 20 Prozent an Wert eingebüßt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Doppelmoral
Die EU und die Menschheit braucht von den Amazonas-Regionen kein Fleisch und kein Soja, sondern Sauerstoff und CO2-Speicherung.
27.08.2019, Brasilien, ---: Feuer breitet sich in einem Waldstück aus. In Südamerika wüten derzeit schwere Waldbrände. Durch Brandrodung und Abholzung vernichtet der Mensch seit Jahrtausenden die Waldbestände - nicht zuletzt in Europa. In vielen Erdregionen toben die Brände derzeit besonders heftig. Vor allem Brasilien, Venezuela, Bolivien und Kolumbien sind von den Feuern betroffen. Foto: Xinhua/NOTIMEX/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.