Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brasilien: Millionenentschädigung für Hinterbliebene nach Dammbruch
International 1 20.09.2019

Brasilien: Millionenentschädigung für Hinterbliebene nach Dammbruch

Nach dem Dammbruch Ende Januar war eine Schlammlawine über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais hinweggerollt und hatte Menschen, Häuser und Tiere unter sich begraben.

Brasilien: Millionenentschädigung für Hinterbliebene nach Dammbruch

Nach dem Dammbruch Ende Januar war eine Schlammlawine über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais hinweggerollt und hatte Menschen, Häuser und Tiere unter sich begraben.
Lincon Zarbietti/dpa
International 1 20.09.2019

Brasilien: Millionenentschädigung für Hinterbliebene nach Dammbruch

Hunderte Menschen starben im Januar bei einem Dammbruch in Brasilien. Nun ist eines der führenden Bergbauunternehmen der Welt erstmals zu hohen Entschädigungssummen verurteilt worden.

(AFP) Acht Monate nach dem verheerenden Dammbruch in Brasilien mit Hunderten Toten ist eines der führenden Bergbauunternehmen der Welt erstmals zu hohen Entschädigungssummen für Hinterbliebene verurteilt worden. Der Konzern Vale muss nach einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil einer Familie, die drei Mitglieder bei dem Grubenunglück in Brumadinho verloren hat,  11,875 Millionen Reais (etwa 2,58 Millionen Euro) zahlen. Die Entschädigungssumme für die Familie, die zwei Brüder und eine schwangere Frau verloren hatte, müsse aber noch nicht gezahlt werden, da der Konzern noch Berufung einlegen könne, so ein Sprecher des Staatsgerichtshofs von Minas Gerais. Es laufen weitere Klagen von Angehörigen gegen den Großkonzern.

Im Juli wurde Vale verurteilt, für alle durch die Brumadinho-Katastrophe verursachten Schäden aufzukommen, obwohl der Betrag noch nicht feststeht. Am 25. Januar war der Damm an der Mine Córrego do Feijão des brasilianischen Bergbaukonzerns Vale gebrochen. Eine Schlammlawine rollte über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen nahe der Ortschaft Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais hinweg, sie begrub Menschen, Häuser und Tiere unter sich. Insgesamt ergossen sich rund zwölf Millionen Kubikmeter Schlamm auf eine Fläche von etwa 290 Hektar - das entspricht gut 400 Fußballfeldern. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



People look at an area in the community of Casa Grande affected by a sludge after the collapse, two days ago, of a dam at an iron-ore mine belonging to Brazil's giant mining company Vale near the town of Brumadinho, state of Minas Gerias, southeastern Brazil, on January 27, 2019. - Communities were devastated by a dam collapse that killed at least 37 people at a Brazilian mining complex -- with hopes fading for 250 still missing. A barrier at the site burst on Friday, spewing millions of tons of treacherous sludge and engulfing buildings, vehicles and roads. (Photo by Mauro PIMENTEL / AFP)
Brasilien: Helfer finden immer mehr Tote im Schlamm
Eine tödliche Mischung aus Wasser, Geröll und Erde rollt über Häuser und Menschen hinweg. Die Rettungskräfte suchen noch immer nach Überlebenden in den Schlammmassen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schlammlawine reißt Dutzende Menschen in den Tod
Nach dem Dammbruch in einer Eisenerzmine in Brasilien rollt eine tödliche Mischung aus Wasser, Geröll und Erde über Häuser und Menschen hinweg. Die Rettungskräfte suchen Überlebende, 24.000 Menschen wurden evakuiert.
25.01.2019, Brasilien, Brumadinho: Menschen beobachten die Schlammmassen nach dem Bruch eines Staudamms an der Feijão Eisenerzmine. Foto: Rodney Costa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++