Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Brandanschlag auf US-Parteibüro
International 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Trump macht Demokraten verantwortlich

Brandanschlag auf US-Parteibüro

International 17.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Trump macht Demokraten verantwortlich

Brandanschlag auf US-Parteibüro

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Ein Parteibüro der Republikaner ist im US-Bundesstaat North Carolina von einem Brandanschlag zerstört worden. Bei der Tat kam niemand zu Schaden. Donald Trump macht die Demokraten verantwortlich.

(vb/AFP) – Ein Parteibüro der Republikaner ist im US-Bundesstaat North Carolina von einem Brandanschlag zerstört worden. Bei der Tat kam niemand zu Schaden. Donald Trump macht die Demokraten verantwortlich.

Auf eine angrenzende Mauer sprühten die Täter den Schriftzug: „Nazi Republicans leave town“. Das Büro wurde von den Flammen völlig zerstört. Der Vorsitzende der Republikaner in dem Bundesstaat nannte die Tat einen „Akt des politischen Terrorismus“.

Der republikanische Kandidat machte die Anhänger von Hillary Clinton und den Demokraten für den Anschlag verantwortlich. Clinton sprach von einer „schrecklichen und unvergesslichen“ Tat.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Vizekandidaten liefern sich erstes TV-Duell
Im US-Wahlkampf haben sich die beiden Vizepräsidentschaftskandidaten Tim Kaine und Mike Pence ihren ersten direkten Schlagabtausch geliefert. Beide trafen am Dienstagabend in Farmville in ihrer einzigen TV-Debatte aufeinander.
Der republikanische Vizekandidat Mike Pence (links) und sein demokratischer Konkurrent Tim Kaine lieferten sich einen fairen Schlagabtausch.
US-Präsidentschaftswahl
Es ist zwar keine Aufgabe - aber der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat angekündigt, dass ihm eine Wahlniederlage auch recht sei.
Donald Trumps Umfragewerte sinken. Jetzt relaitiviert er - mal wieder.
Ohne Gegenkandidaten gewinnt Trump weitere Vorwahlen. Die Demokraten spielen dem Gegner in die Hände: Sanders gewinnt Einzelstaaten, Clinton bleibt vorn. Umfragen sehen Sanders stärker.
Bernie Sanders gibt nicht auf - und kann in West Virginia seine Konkurrentin schlagen.
Donald Trump ist fast am Ziel, sein ärgster Rivale bei den Republikanern wirft hin. Die Demokraten kämpfen hingegen noch erbittert, Clinton unterliegt auch in Indiana gegen Sanders. Tritt sie dennoch im Duell ums Weiße Haus gegen Trump an?
NEW YORK, NY - MAY 03: Republican presidential front runner Donald Trump speaks to supporters and the media at Trump Tower in Manhattan following his victory in the Indiana primary on May 03, 2016 in New York City. Trump beat rival Ted Cruz decisively in a contest that many analysts believe was the last chance for any other Republican candidate to catch Trump in the delegate count.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Abstimmungen in fünf US-Staaten
Sein Sieg in New York hat Donald Trump noch mehr Selbstbewusstsein verschafft. Nun stehen wieder Vorwahlen an. Die Nervosität in Teilen der republikanischen Partei wächst.
Bei den Demokraten führt Clinton nach Delegierten - die für die Nominierung notwendige Zahl von 2383 hat sie aber noch nicht zusammen.
Fünfte TV-Debatte der Republikaner
Zum fünften und letzten Mal präsentierten sich die US-Präsidentschaftskandidaten der Republikaner vor laufenden Kameras. Die Debatte auf CNN blieb allerdings unterhalb der Erwartungen.
Donald Trump stand bei der Debatte besonders im Rampenlicht.