Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben
International 7 Min. 09.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben

Geflüchtete gehen am Zaun des Lagers Lipa unweit der bosnischen Stadt Bihac entlang.

Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben

Geflüchtete gehen am Zaun des Lagers Lipa unweit der bosnischen Stadt Bihac entlang.
Foto: AFP
International 7 Min. 09.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben

Nach der Zerstörung des Migrantenlagers Lipa im Nordwesten Bosnien-Herzegowinas versuchen Hunderte Schutzsuchende, den eisigen Temperaturen zu trotzen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bosnien: Der tägliche Kampf ums Überleben“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist erbärmlich für Europa, dass sich die Zustände in griechischen Lagern noch immer nicht gebessert haben. Mehr als drei Monate nach dem Brand in Moria.
Die EU fürchtet eine zunehmende Einflussnahme Russlands auf dem Balkan und will die Länder möglichst schnell in die EU holen. Doch viele der Beitrittskandidaten sind bislang alles andere als Musterschüler. Jetzt lockt Brüssel mit einem Datum.
European Union flags flutter outside the EU Commission headquarters in Brussels, Belgium June 14, 2017. REUTERS/Francois Lenoir