Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boris Johnson tritt Medienberichten zufolge zurück
International 1 07.07.2022
Nach Skandalen

Boris Johnson tritt Medienberichten zufolge zurück

Journalisten versammeln sich nach den Rücktrittmeldungen in der Downing Street.
Nach Skandalen

Boris Johnson tritt Medienberichten zufolge zurück

Journalisten versammeln sich nach den Rücktrittmeldungen in der Downing Street.
Foto: AFP
International 1 07.07.2022
Nach Skandalen

Boris Johnson tritt Medienberichten zufolge zurück

Der britische Premierminister will laut britischen Medien von seinem Amt als Tory-Parteichef zurücktreten.

Die aktuellen Entwicklungen zum Rücktritt von Boris Johnson, lesen Sie hier: Britischer Premierminister Johnson tritt als Parteichef zurück  

(dpa) – Der britische Premierminister Boris Johnson will Medienberichten zufolge von seinem Amt als Parteichef der britischen Konservativen zurücktreten. Er wäre damit in Kürze auch sein Amt als Regierungschef los, wie die BBC am Donnerstag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete. Der Regierungssitz 10 Downing Street erklärte, Johnson wolle sich noch am Donnerstag an die Nation wenden.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Johnson war in den vergangenen Tagen massiv unter Druck geraten. Mehrere Kabinettsmitglieder waren zurückgetreten. Zuletzt hatte ihn sogar der erst am Dienstag ins Amt berufene Finanzminister Nadhim Zahawi zum Rücktritt aufgefordert.


Britain's Prime Minister Boris Johnson looks on ahead of a meeting with New Zealand's Prime Minister Jacinda Ardern (not pictured) inside 10 Downing Street in central London on July 1, 2022. (Photo by JOHN SIBLEY / POOL / AFP)
Grabsch-Skandal in Westminster
Der stellvertretende Fraktionschef der Tories hat seinen Posten niedergelegt, nachdem er sich in einem Club an zwei Männern vergriffen haben soll.

Noch am Abend zuvor hatte ein enger Johnson-Vertrauter verkündet, der Premier werde nicht aufgeben. „Der Premierminister ist in einer optimistischen Stimmung und wird weiterkämpfen“, sagte Johnsons parlamentarische Assistent James Duddridge dem Sender Sky News. Johnson habe bei der vergangenen Parlamentswahl das Mandat von 14 Millionen Wählern bekommen und „so viel zu tun für das Land“.

Doch am Donnerstag drehte sich der Wind. Johnson wolle noch bis zur Wahl eines Nachfolgers als Regierungschef im Amt bleiben, berichtete der Nachrichtensender Sky News unter Berufung auf Regierungskreise.

Ausgelöst durch Affäre von Parteikollege

Ausgelöst wurde die jüngste Regierungskrise in Westminster durch eine Affäre um Johnsons Parteikollegen Chris Pincher, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Zuvor war herausgekommen, dass Johnson von den Anschuldigungen gegen Pincher wusste, bevor er ihn in ein wichtiges Fraktionsamt hievte. Das hatte sein Sprecher zuvor jedoch mehrmals abgestritten.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Forderungen nach Rücktritt von Premier Johnson
Dem britischen Premier versagen reihenweise Mitglieder der eigenen Fraktion die Gefolgschaft. Doch freiwillig wird er nicht gehen.
Britain's Prime Minister Boris Johnson walks to a waiting car as he leaves from 10 Downing Street in central London on July 6, 2022 to head to the Houses of Parliament for the weekly Prime Minister's Questions (PMQs) session. - UK Prime Minister Boris Johnson suffered two shock departures from his government Tuesday, including his finance minister, as civil war erupted in the high command of the ruling Conservative party. (Photo by Daniel LEAL / AFP)