Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boris Johnson legt Brexit-Vision vor
International 16.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Britischer Außenminister

Boris Johnson legt Brexit-Vision vor

Der britische Außenminister sieht sein Land vor einer „glorreichen“ Zukunft außerhalb von EU.
Britischer Außenminister

Boris Johnson legt Brexit-Vision vor

Der britische Außenminister sieht sein Land vor einer „glorreichen“ Zukunft außerhalb von EU.
Foto: AFP
International 16.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Britischer Außenminister

Boris Johnson legt Brexit-Vision vor

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Der britische Außenminister sieht den Brexit als große Chance für sein Land: „Ich glaube, wir können das großartigste Land der Welt sein", sagte er in einem Gastbeitrag der Tageszeitung „Daily Telegraph".

(dpa) - Der britische Außenminister Boris Johnson hat am Samstag seine Vision für den geplanten EU-Austritt des Landes vorgelegt. In einem Gastbeitrag in der konservativen Tageszeitung „Daily Telegraph“ sagte er dem Land eine „glorreiche“ Zukunft außerhalb von EU, Binnenmarkt und Zollunion voraus. „Ich glaube, wir können das großartigste Land der Welt sein.“

Johnson wiederholte sein Versprechen aus dem Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum, der staatliche Gesundheitsdienst NHS werde von 350 Millionen Pfund (umgerechnet knapp 400 Millionen Euro) wöchentlich profitieren, die an EU-Beiträgen künftig eingespart werden könnten.

Zahlungen für den freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt lehnte er ab. Die Briten hatten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU gestimmt.

Johnson geht damit möglicherweise auf Konfrontationskurs zu Premierministerin Theresa May. Kommentatoren deuten seinen Vorstoß als Bewerbung für das Amt des Regierungschefs. May gilt seit der schiefgelaufenen Parlamentswahl im Juni als angezählt. Sie hat für die kommende Woche eine richtungsweisende Rede zum Brexit in Florenz angekündigt. Medien spekulierten, May wolle dabei finanzielle Zugeständnisse an die EU machen, um die schleppenden Austrittsverhandlungen mit Brüssel zu beleben.

Bislang hat es bei den Gesprächen in Brüssel kaum greifbare Ergebnisse gegeben. Im März 2019 wird Großbritannien aus der EU ausscheiden. Sollte bis dahin kein Regelung über die künftigen Beziehungen vorliegen, drohen unabsehbare Konsequenzen für die Wirtschaft und andere Bereiche.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Jahre Brexit-Referendum
Fünf Jahre nach dem EU-Referendum stellt sich die Realität des Brexit weniger rosig dar, als es die Anhänger versprochen hatten.
ARCHIV - 29.03.2019, Großbritannien, London: Ein Brexit-Anhänger demonstriert vor dem Parlament in Westminster, in dem die Abgeordneten voraussichtlich über einen Regierungsantrag zum EU-Austritt beraten und abstimmen werden, für den Austritt aus der EU.   Am 31.01.2020 soll Großbritannien die EU verlassen.  (zu dpa «"We will miss them"») Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Seine Ziele seien nun, den Brexit zu vollziehen, das Land zu vereinen und Oppositionschef Jeremy Corbyn zu besiegen, sagte der neue Chef der britischen Konservativen am Dienstag in London.
Boris Johnson, Conservative MP and leadership contender leaves his campaign headquarters to attend an event to announce the winner of the Conservative Party leadership contest in central London on July 23, 2019. (Photo by ISABEL INFANTES / AFP)
Leitartikel
Die britischen Neuwahlen sollten Klarheit bringen. Das Gegenteil ist der Fall. Der Countdown zum Brexit läuft derweil weiter. Zeit für eine neue Brexit-Strategie - der wohl eine breite Zustimmung sicher sein würde.
Ein Jahr nach dem Brexit-Votum sollen die EU-Austrittsverhandlungen mit Großbritannien nun endlich anfangen. Man wartet nur noch auf die britische Wahl. Aber hat ein Kompromiss überhaupt noch eine Chance?
In ganz Europa wird die Wahl in Großbritannien mit Spannung erwartet.