Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boris Johnson in der Zwickmühle
International 4 Min. 26.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Boris Johnson in der Zwickmühle

Dominic Cummings, der oberste Berater von Number 10, bereut sein Verhalten nicht und stürzt die britische Regierung in die Krise.

Boris Johnson in der Zwickmühle

Dominic Cummings, der oberste Berater von Number 10, bereut sein Verhalten nicht und stürzt die britische Regierung in die Krise.
Foto: AFP
International 4 Min. 26.05.2020
Exklusiv für Abonnenten

Boris Johnson in der Zwickmühle

Großbritanniens Premier hält an seinem führenden Berater Dominic Cummings fest - und das, obwohl der die Corona-Ausgangssperre mehrfach gebrochen hat.

Von LW-Korrespondent Sascha Zastiral (London)

Großbritanniens Antwort auf die Coronakrise versinkt im Chaos. Im Kern des Aufruhrs steht Dominic Cummings, Boris Johnsons oberster Berater. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Cummings Ende März mehrmals die Lockdown-Regeln verletzt hat, an deren Gestaltung er maßgeblich beteiligt war.

Von London nach Durham

Cummings war Ende März nur wenige Tage nach der Verhängung des Lockdowns mit seiner Frau und seinem vierjährigen Sohn von London 430 Kilometer weit auf das Anwesen seiner Eltern im nordenglischen Durham gefahren ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cummings: „Ich bedaure nichts“
Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück.
25.05.2020, Großbritannien, London: Dominic Cummings, Sonderberater des britischen Premierministers Johnson, gibt ein Statement in der 10 Downing Street. Trotz des Lockdowns soll Cummings mehr als 400 Kilometer zu seinen Eltern gereist sein, als er an Covid-19-Symptomen litt. Premierminister Johnson hatte sich schützend vor den Chefberater gestellt, doch war er dadurch selbst in die Kritik geraten. Forderungen nach Cummings' Rücktritt wurden immer lauter. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Cummings-Affäre: Boris Johnson im Kreuzfeuer
Der britische Premierminister will die Affäre um die angeblichen Lockdown-Verstöße seines Chefberaters möglichst schnell vom Tisch haben. Doch die Wogen sind noch längst nicht geglättet.
TOPSHOT - A handout image released by 10 Downing Street, shows Britain's Prime Minister Boris Johnson speaking during a remote press conference to update the nation on the COVID-19 pandemic, inside 10 Downing Street in central London on May 24, 2020. - British Prime Minister Boris Johnson on Sunday backed top aide Dominic Cummings despite mounting pressure from within his own party to sack him over claims he broke coronavirus lockdown regulations. "He has acted responsibly and legally and with integrity," Johnson said of Cummings, who is accused of flouting self-isolation rules by driving across the country with his wife after she contracted the disease. (Photo by Andrew PARSONS / 10 Downing Street / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / 10 DOWNING STREET / Andrew Parsons " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Die mediale Hinrichtung des Neil Ferguson
Techtelmechtel statt Distanz: Der renommierte Forscher Neil Ferguson hat für die Sicherheit der Briten während der Pandemie gekämpft - und dann selbst gegen die Regeln verstoßen.
HANDOUT - 25.03.2020, Großbritannien, London: Professor Neil Ferguson, Epidemiologe vom Imperial College London, spricht während einer Videokonferenz vor dem Wissenschafts- und Technologieausschuss des britischen Unterhauses (bestmögliche Qualität). Foto: House Of Commons/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++