Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boris Johnson im Krankenhaus: Längerer Aufenthalt nicht ausgeschlossen
International 1 3 Min. 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Boris Johnson im Krankenhaus: Längerer Aufenthalt nicht ausgeschlossen

Johnson beteiligt sich am 28. März per Videokonferenz an einer Kabinettssitzung.

Boris Johnson im Krankenhaus: Längerer Aufenthalt nicht ausgeschlossen

Johnson beteiligt sich am 28. März per Videokonferenz an einer Kabinettssitzung.
AFP
International 1 3 Min. 06.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Boris Johnson im Krankenhaus: Längerer Aufenthalt nicht ausgeschlossen

In Großbritannien überschlagen sich die Ereignisse. Gerade hat Königin Elizabeth II. eine historische Ansprache an ihr Volk gerichtet, da trifft die Nachricht ein, Premier Johnson werde ins Krankenhaus gebracht. Wird er vom Coronavirus außer Gefecht gesetzt?

(dpa) - Der britische Premierminister Boris Johnson regiert wegen seiner Covid-19-Erkrankung vom Krankenhausbett in London aus. "In der vergangenen Nacht bin ich auf Anraten meines Arztes zu einigen Routinetests ins Krankenhaus gegangen, weil ich immer noch Coronavirus-Symptome habe", schrieb Johnson am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter. Er halte Kontakt zu seinem Team, um den Erreger zu bekämpfen und alle zu schützen.

Nach Angaben eines Regierungssprechers hat Johnson weiterhin Fieber und Husten. Er sei jedoch bei guter Laune und habe eine angenehme Nacht gehabt. Einige britische Medien hatten geschrieben, dass der Premierminister schwer an der Lunge erkrankt sei und beatmet werden müsse. Dies wollte der Sprecher nicht kommentieren. Der 55-jährige Johnson wird im St. Thomas' Hospital nahe dem Parlament behandelt.

Der Premier führt die Regierungsgeschäfte weiter, wie der Minister für Wohnungswesen, Robert Jenrick, dem Sender BBC sagte. Man hoffe, dass Johnson bald wieder in der Downing Street sei. Johnson sei nicht als Notfall im Krankenhaus aufgenommen worden, sondern zur Untersuchung. "Er wird kontinuierlich auf dem Laufenden gehalten." Jenrick wollte nicht ausschließen, dass Johnson mehrere Tage in der Klinik bleibt, falls die Ärzte ihm dazu rieten. Der Premier war vor etwa eineinhalb Wochen positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Der Schritt weckte Zweifel an Johnsons Fähigkeit, die Amtsgeschäfte trotz seiner Erkrankung fortzuführen. Johnsons Stellvertreter, Außenminister Dominic Raab, leitete am Montag eine Sitzung in London.

Johnson hatte seine Infektion am 27. März bekannt gemacht und sich in Selbstisolation in seiner Dienstwohnung zurückgezogen. Noch am Freitag meldete er sich mit einer Videobotschaft zu Wort. Er fühle sich zwar besser, habe aber weiterhin Fieber. "Dem Ratschlag der Regierung zufolge muss ich meine Selbstisolation weiterführen", sagte der Premier, der angeschlagen wirkte und Gewicht verloren hatte.

Der konservative Politiker gab sich trotzdem optimistisch. Von seiner Dienstwohnung aus hatte er in den vergangenen Tagen weiter gearbeitet und Kabinettssitzungen per Videokonferenz geleitet. Nun sind seine Ärzte wohl eingeschritten. Erwartet wurde, dass vor allem seine Lunge, aber auch Nieren, Leber, Herz und Blut untersucht werden.

Noch Anfang März hatte Johnson damit geprahlt, dass er Menschen in einem Krankenhaus, darunter Covid-19-Patienten, die Hände geschüttelt habe. Das werde er auch weiterhin tun, sagte er damals.


London Ambulance staff members work in the car park at the ExCeL London exhibition centre in London on March 30, 2020, which has been transformed into a field hospital to be known as the NHS Nightingale Hospital, to help with the novel coronavirus COVID-19 pandemic. - Life in locked-down Britain may not return to normal for six months or longer as it battles the coronavirus outbreak, a top health official warned on Sunday, as the death toll reached passed 1,200. (Photo by Tolga AKMEN / AFP)
Johnson unter Druck: Jeder vierte NHS-Mediziner "krank oder in Isolation"
Dem britischen Premierminister Boris Johnson, der selbst positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, wird vorgeworfen, Eindämmungsmaßnahmen zu lasch und zu langsam getroffen zu haben.

US-Präsident Donald Trump wünschte Johnson nach dessen Einlieferung ins Krankenhaus eine rasche Genesung. "Ich bin voller Hoffnung und sicher, dass er in Ordnung sein wird", sagte Trump im Weißen Haus. "Er ist ein starker Mann." Auch der neue Chef der oppositionellen Labour-Partei, Keir Starmer, und die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon wünschten ihm eine schnelle Genesung.

Auch Johnsons schwangere Verlobte Carrie Symonds hat eine Woche mit Symptomen der Lungenkrankheit im Bett verbracht. Das teilte die 32 Jahre alte ehemalige Kommunikationschefin der Konservativen Partei am Samstag per Twitter mit. Getestet worden sei sie aber nicht. "Nach sieben Tage Ausruhen fühle ich mich stärker und bin auf dem Weg der Besserung." Johnson und Symonds hatten Ende Februar ihre Verlobung bekanntgegeben. Das Baby soll im Frühsommer auf die Welt kommen.

Johnsons Regierung steht unter starkem Druck: Durch einen Schlingerkurs hat sie im Kampf gegen das neuartige Virus wertvolle Zeit verloren. Im chronisch unterfinanzierten Gesundheitsdienst NHS gibt es zudem nicht genügend Tests, Schutzausrüstungen und Beatmungsgeräte. Erste Kliniken meldeten britischen Medien zufolge sogar einen Mangel an Sauerstoff für die Beatmung der Lungenkranken.

Königin Elizabeth II. hatte sich Sonntagabend in einer historischen Fernsehansprache an die Briten gewandt und sie zum Durchhalten aufgerufen. Die 93-Jährige machte aber auch Mut, dass die Pandemie besiegt werden kann. "Es werden wieder bessere Tage kommen, wir werden mit unseren Freunden vereint sein, wir werden mit unseren Familien vereint sein. Wir werden uns wiedersehen."

Auch auf die Entbehrungen des Zweiten Weltkriegs spielte die Queen in ihrer vielfach gelobten Rede an. Sie hoffe, "dass die Eigenschaften der Selbstdisziplin, der stillen, gutmütigen Entschlossenheit und des Mitgefühls dieses Land noch immer auszeichnen".


A picture shows a family in Birkenhead, northwest England on April 5, 2020 watching Britain's Queen Elizabeth II deliver a special address to the UK and  Commonwealth recorded at Windsor Castle in relation to the coronavirus outbreak. - Queen Elizabeth II urgeed people to rise to the challenge posed by the coronavirus outbreak, in a rare special address to Britain and Commonwealth nations on Sunday. (Photo by PAUL ELLIS / AFP)
Queen: „Wir bekämpfen diese Krankheit gemeinsam“
Königin Elizabeth II. hat die Briten in einer historischen Rede zum Durchhalten in der Coronavirus-Pandemie aufgerufen - und ihnen Mut zugesprochen.

Abgesehen von den traditionellen Weihnachtsansprachen war es erst die vierte Rede dieser Art des seit 1952 amtierenden britischen Staatsoberhaupts. Zuvor hatte sich Elizabeth II. 2002 beim Tod ihrer Mutter, Queen Mum, sowie vor der Beisetzung Prinzessin Dianas 1997 und während des Golfkriegs 1991 an die Briten gewandt.

Ihre Rede war auf Schloss Windsor in der Nähe von London unter großen Sicherheitsvorkehrungen aufgenommen worden. Dorthin hat sich die Königin mit Ehemann Philip (98) zurückgezogen. Aufgrund ihres hohen Alters gelten beide als besonders gefährdet während der Pandemie.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Termine werden in diesen Wochen verschoben und auch die Kar- und Ostertage werden anders. Ein Bild von dem, was die Gläubigen erwartet, lieferte der Palmsonntag im Petersdom in Rom.
Pope Francis gathers his thoughts while holding a palm branch as he celebrates Palm Sunday mass behind closed doors at St. Peter's Basilica on April 5, 2020 in The Vatican, during the lockdown aimed at curbing the spread of the COVID-19 infection, caused by the novel coronavirus. (Photo by Alberto PIZZOLI / POOL / AFP)