Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boris Johnson beleidigt Klima-Demonstranten - Hunderte Festnahmen
International 08.10.2019

Boris Johnson beleidigt Klima-Demonstranten - Hunderte Festnahmen

Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" haben Zelte auf der Horseferry Road aufgestellt und blockieren so die Straße.

Boris Johnson beleidigt Klima-Demonstranten - Hunderte Festnahmen

Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" haben Zelte auf der Horseferry Road aufgestellt und blockieren so die Straße.
Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
International 08.10.2019

Boris Johnson beleidigt Klima-Demonstranten - Hunderte Festnahmen

Sie sollten verschwinden und ihre "nach Hanf stinkenden Zeltlager" mitnehmen, so der britische Premierminister über die Protestierer von "Extinction Rebellion" in London.

(dpa) - Die britische Polizei hat Hunderte Klima-Aktivisten in London festgenommen. Bis zum späten Montagabend waren etwa 280 Demonstranten festgesetzt worden, die Straßen und Brücken blockiert hatten. Offizielle Angaben von Scotland Yard, wie viele Demonstranten sich in der britischen Hauptstadt aufhalten, gibt es nicht.


Supporters of the Extinction Rebellion socio-political movement fighting against climate breakdown, biodiversity loss and the risk of ecological collapse wear red costumes as they perform during a road block on October 7, 2019 in Berlin. - Extinction Rebellion activists kicked off a fortnight of global civil disobedience demanding governments take urgent action on climate change. (Photo by Christophe Gateau / dpa / AFP) / Germany OUT
Blockaden für das Klima in Berlin - viele Festnahmen in London
„Ziviler Ungehorsam“ für das Klima: Extinction Rebellion wollte Berlin blockieren. Während es in Berlin friedlich blieb, sah es in der Heimat der radikalen Klimaschützer ganz anders aus.

Britische Medien rechneten mit weiteren Sperrungen am Dienstag und gingen von etwa 30.000 Teilnehmern aus. Viele Demonstranten übernachteten in Zelten in der Nähe des Parlaments mitten in der Metropole. Sie tanzten, trommelten und machten immer wieder mit Sprechchören auf sich aufmerksam. Die Umweltbewegung Extinction Rebellion (Rebellion gegen das Aussterben) kommt aus Großbritannien.

"Nach Hanf riechende Biwaks"

Premierminister Boris Johnson appellierte an die Demonstranten, mit den Blockaden aufzuhören. Sie sollten mit ihren "nach Hanf riechenden Biwaks" ("heaving hemp-smelling bivouacs that now litter Trafalgar Square and Hyde Park") die Hauptstadt verlassen, sagte der Regierungschef am Montagabend bei der Vorstellung einer Biografie der früheren Premierministerin Margaret Thatcher. Sicherheitsleute hätten ihn vor "unkooperativen Pennern" gewarnt, die die Straßen vermüllten. ("The security people didn’t want me to come along tonight because they said the road was full of uncooperative crusties and protesters of all kinds littering the road.")

Schon Thatcher habe die Treibhausgase ernst genommen - lange vor der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, betonte Johnson. Autor der Thatcher-Biografie, deren dritter Band jetzt vorgestellt wurde, ist der Journalist Charles Moore.


Klimaschutzdemonstration - United for Climate Justice - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Nachlese: Das war der Klimastreik in Luxemburg-Stadt
Am Freitag gingen erneut Klimaaktivisten in aller Welt auf die Straße. In Luxemburg nahm spontan die Musikerin Amanda Palmer teil.

Bereits im April waren bei weitgehend friedlichen Protesten mehr als 1100 Anhänger der Bewegung Extinction Rebellion in London festgenommen worden. Die Aktivisten gehen davon aus, dass die Proteste dieses Mal deutlich größer sein werden als im Frühjahr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema