Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boote bringen Migranten erneut zurück in die Türkei
International 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsabkommen

Boote bringen Migranten erneut zurück in die Türkei

Bereits am Montag wurden Migranten mit Booten von Griechenland zurück in die Türkei gebracht.
Flüchtlingsabkommen

Boote bringen Migranten erneut zurück in die Türkei

Bereits am Montag wurden Migranten mit Booten von Griechenland zurück in die Türkei gebracht.
REUTERS
International 08.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsabkommen

Boote bringen Migranten erneut zurück in die Türkei

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Griechenland setzt den EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei weiter um. Die Proteste gegen die Abschiebungen gehen weiter.

(dpa) - Die Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten aus Griechenland in die Türkei geht weiter. Nach einer mehrtägigen Unterbrechung brachten vier Busse am Freitagmorgen 45 Migranten zum Haupthafen der Insel Lesbos, Mytilini.

„Die Migranten stammen alle aus Pakistan“, sagte ein Polizeioffizier dem staatlichen Fernsehen. Die Männer hatten nach Angaben der europäischen Grenzschutzagentur Frontex keinen Asylantrag in Griechenland gestellt.

In Begleitung jeweils eines Polizisten wurden die Migranten anschließend einzeln an Bord des Schiffes „Lesbos“ gebracht, wie das staatliche Fernsehen (ERT) berichtete. Andere Polizisten bildeten einen Sicherheitskorridor von den Bussen bis zum Schiff. Die „Lesbos“ lief anschließend zum türkischen Hafen Dikili aus.

Aktivisten springen ins Meer

Die Rückführung von Flüchtlingen und anderen Migranten ist Teil des EU-Flüchtlingspaktes mit der Türkei. Demnach sollen alle Migranten, die seit dem 20. März illegal in Griechenland eingereist sind, in die Türkei zurückgeführt werden. Ausgenommen sind nur Asylsuchende, die nachweisen können, dass sie in der Türkei verfolgt werden. Für jeden abgeschobenen syrischen Bürgerkriegsflüchtling nimmt die EU einen syrischen Flüchtling auf, der legal und direkt einreisen darf.

Im türkischen Dikili fordern Aktivisten offene Grenzen.
Im türkischen Dikili fordern Aktivisten offene Grenzen.
Reuters

Aktivisten protestierten gegen die - wie sie sagten - „Deportation“ der Migranten. Drei Aktivisten sprangen ins Meer und kletterten auf die Ankerkette, um ein Auslaufen zu verhindern, wie Fernsehbilder zeigten. Beamte der Küstenwache schritten ein. Die „Lesbos“ lief dann aus.

Eine andere Fähre, die „Tera Jet“, war am Freitagmorgen von den Inseln Kos und Samos unterwegs nach Lesbos. Sie bringe weitere 95 Migranten nach Lesbos, die ebenfalls in die Türkei zurückgeführt werden sollten, berichtete das Staatsfernsehen weiter.

Migranten wehren sich gegen Rückführungen

Bereits am Montag waren 202 Migranten von den Inseln Lesbos und Chios zum türkischen Hafen von Dikili gebracht worden.  

Auf den Inseln Chios und Samos war es am Vortag zu Protesten von Migranten gekommen, die sich gegen ihre Rückführung in die Türkei wehren wollen.

In Chios beendete die Polizei in der Nacht zum Freitag die Besetzung eines Teils des Hafens durch etwa 300 Migranten. Auf Samos konnte die Polizei rund 250 aus einem Auffanglager ausgebrochene Asylbewerber überreden, wieder ins Lager zurück zu kehren, wie örtliche Medien berichteten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Kommission will Dublin-Bestimmungen überdenken
Bootsflüchtlinge sind in den letzten Jahren vor allem in Italien und Griechenland angekommen. Brüssel würde diese Staaten gerne entlasten. Dazu müsste die EU allerdings ihr Asylsystem umkrempeln.
People queue to receive free clothes at a makeshift camp for migrants and refugees at the Greek-Macedonian border near the village of Idomeni, Greece, April 6, 2016. REUTERS/Marko Djurica
Das katholische Kirchenoberhaupt soll zusammen mit dem Patriarchen von Konstantinopel und dem Erzbischof Griechenlands „für wenige Stunden“ die Insel Lesbos und das Aufnahmelager von Moria besuchen.
Pope Francis waves as he leaves at the end of a Jubilee vigil prayer in Saint Peter's Square at the Vatican, April 2, 2016. REUTERS/Tony Gentile
Flüchtlingskrise in Griechenland
Kein anderes Land in der Europäischen Union hat in den vergangenen Monaten einen solchen Ansturm von Flüchtlingen erlebt wie Griechenland.
Ein Kind füttert ein anderes Kind in einer provisorischen Zeltstadt für Migranten und Flüchtlinge nahe Idomeni.
Zwei Tage vor Beginn der geplanten Rückführungen von Flüchtlingen und Migranten in die Türkei sind erste Details bekannt geworden. Von Montag bis Mittwoch sollen zunächst 750 Asylsuchende mit zwei türkischen Schiffen von Lesbos nach Dikili gebracht werden.
Noch immer kommen neue Flüchtlinge in Lesbos an.