Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bomben als Selbstzweck
International 2 Min. 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Russische Intervention in Syrien

Bomben als Selbstzweck

„Wir treffen die strengsten Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass wir selbst durch Zufall nicht die friedliche Bevölkerung treffen“ (Russlands Außenminister Sergei Lawrow)
Russische Intervention in Syrien

Bomben als Selbstzweck

„Wir treffen die strengsten Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass wir selbst durch Zufall nicht die friedliche Bevölkerung treffen“ (Russlands Außenminister Sergei Lawrow)
AFP
International 2 Min. 04.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Russische Intervention in Syrien

Bomben als Selbstzweck

Gaston CARRE
Gaston CARRE
Nach dem Bruch mit den USA, bleibt die Genugtuung militärischer Siege über US-Verbündete das letzte Motiv der russischen Militäroperation in Syrien.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bomben als Selbstzweck“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Waffen in Syrien sollen ab 18 Uhr schweigen, so will es das Abkommen zwischen Russland und den USA. Wer sich wie streng daran hält, ist allerdings noch nicht ausgemacht.
Ab 18 Uhr soll in Syrien für sieben Tage nicht mehr geschossen werden, um humanitäre Hilfe in Kampfgebieten zu ermöglichen.
Nach schweren Kämpfen
Eine von vielen Seiten geforderte Waffenruhe für die syrische Stadt Aleppo ist nur auf diplomatischen Umwegen über Moskau und Washington möglich. Vielleicht kann so der Friedensprozess wieder auf Spur gebracht werden.
Durch die vielen Angriffe wirkt Aleppo in weiten Teilen wie eine Geisterstadt.
Das syrische Regime akzeptiert einen Waffenstillstand in dem Bürgerkriegsland. Der Krieg in Syrien wird dennoch weitergehen, meint Michael Wrase in seinem Kommentar.
Syrische Flüchtlingskinder in Istanbul.
Überraschendes Treffen unter Verbündeten
Im syrischen Bürgerkrieg steht Machthaber Assad mit dem Rücken zur Wand. Nun hat er in Moskau seinen engen Verbündeten getroffen, Kremlchef Putin. Eine Demonstration der Stärke?
Der syrische Machthaber Assad (links) traf überraschend Kremlchef Putin.
In einer Audiobotschaft hat die Terrormiliz Islamischer Staat zum Heiligen Krieg gegen Russland und die USA aufgerufen.
Die syrischen Rebellen werden seit zwei Wochen von den USA unterstützt.