Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Bei einer Bombenexplosion in einer Koranschule sind im Nordwestens Pakistans mindestens sieben Kinder getötet worden. Etwa 70 weitere seien bei dem Vorfall in der Stadt Peshawar verwundet worden, sagte Kamran Bangash, Informationsminister der Provinz Khyber-Pakhtunkhwa, am Dienstag. Ein Unbekannter werde verdächtigt, einen Sprengsatz in der Koranschule platziert zu haben, sagte ein Polizist.

Premierminister Imran Khan verurteilte die Tat als „feigen, barbarischen Angriff“ und versprach die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

In den Krankenhäusern der Stadt wurde der Notstand ausgerufen, Polizei und Sicherheitskräfte wurden in Alarmbereitschaft versetzt. Viele der verletzten Jungen im Alter zwischen 8 und 15 Jahren befänden sich in einem kritischen Zustand, sagte ein Krankenhausarzt. Etwa 100 Kinder und Jugendliche sollen sich zum Zeitpunkt der Explosion in dem Seminargebäude aufgehalten haben. Fernsehbilder zeigten ein Trümmerfeld im Inneren der Koranschule. Zunächst bekannte sich niemand zum Anschlag.

Im Nordwesten Pakistans war es nach einer Militäroffensive gegen islamistische Terrorgruppen im Jahr 2014 lange Zeit ruhig. Immer wieder kam es in der Grenzregion zu Afghanistan jedoch zu Angriffen islamistischer Extremisten. Das Attentat erinnert an den Anschlag pakistanischer Taliban, die 2014 in einer Schule in Peshawar mehr als 150 Menschen getötet hatten, vor allem Kinder und Jugendliche.    

Heute

Kurzmeldungen Lokales Vor 43 Minuten

(lm) - Der CR102 zwischen Mamer und Kehlen wird am Montagnachmittag für schätzungsweise eine Stunde gesperrt. Am Freitag hatte sich auf dieser Strecke eine folgenschwere Frontalkollision ereignet. 

Aus diesem Grund wird die Spurensicherung der Kriminalpolizei den Unfallort zwischen 13.30 und 14.30 genauer unter die Lupe nehmen. Ortskundige werden gebeten, die Strecke zu umfahren.

 

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:51

(lm) - Am Montagmorgen gegen 8 Uhr kam es zu einem Unfall zwischen einem Pkw und zwei Bussen. Eine Autofahrerin sei vom Kreisverkehr Irrgärtchen in Richtung Luxemburg unterwegs gewesen und aus bisher ungeklärten Gründen auf die Gegenspur geraten, wie die Polizei meldet. 

Das Auto sei mit einem Schülerbus zusammengestoßen und durch den Aufprall wieder auf die andere Fahrbahn geschleudert worden, wo es mit einem weiteren Bus kollidierte. 

Nach Angaben der Polizei wurden zwei junge Personen aus dem Schülerbus leicht verletzt und ins Kinderkrankenhaus gebracht. Die Autofahrerin trug ebenfalls Verletzungen davon und musste zur Behandlung ins Krankenhaus. 

Da der Wagen der Fahrerin bei der Kollision stark beschädigt wurde, wurde das Auto abgeschleppt. Die Kreuzungen zwischen Val de Hamm und der Rue des Peupliers sowie zwischen Val de Hamm und der Rue Haut wurden während der Räumungsarbeiten gesperrt.

Lesen Sie auch: 

Spektakuläre Bergung von verunglücktem Bus

Trierer Schulbus prallt gegen Baum

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:09

(lm) - Autofahrer in Rümelingen und Beckerich sollten heute besonders gut auf den Verkehr achten. In diesen Ortschaften findet am heutigen Montag die Coupe scolaire statt. In Rümelingen lernen die kleinen Radfahrer von 9 bis 12 Uhr, sich im Straßenverkehr zurechtzufinden, in Beckerich von 14 bis 16 Uhr. 

Lesen Sie auch:

D'Coupe scolaire: ee Brennglas op eis Mobilitéit

Ettelbrück bekommt seine erste Fahrradstraße

Kurzmeldungen Lokales Heute um 06:57

(lm) - In der Howalder Rue Auguste Scholer geriet in der Nacht zu Montag eine Wohnung in Brand. Das CGDIS musste gleich mit mehreren Rettungsdiensten ausrücken, um den Brand zu stoppen. Eine Person wurde dabei verletzt. Neben den Rettungskräften der Hauptstadt, aus Düdelingen und Hesperingen war auch der SAMU-Notarzt vor Ort. 

Weiter berichtet das CGDIS über einen Motorradunfall in Esch/Alzette, bei dem ebenfalls eine Person zu Schaden kam. Auch hier kümmerte sich neben den Rettungsdiensten aus Bettemburg, Monnerich und Schifflingen der SAMU-Notarzt um die verletzte Person. 

Lesen Sie auch:

Wohnungsbrand mit zwei Verletzten

Zwei Verletzte bei Wohnungsbrand in Kayl


Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 14.05.2022

(GlS) - Neun Personen wurden am Samstag bei Verkehrsunfällen verletzt. Dies geht aus dem Bericht des CGDIS hervor. Gegen 9.25 Uhr gab es einen ersten Unfall mit zwei Autos auf der Route d'Arlon in Strassen, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Um 10.36 Uhr kam es dann zu einem weiteren Unfall auf der CR 322 zwischen Wahlhausen und Weiler, in welchen ein Auto verwickelt war. Es gab zwei Verletzte.

Um 11.22 Uhr mussten die Einsatzkräfte aus Mamer und Dippach zu einem weiteren Unfall auf der CR 102 ausrücken, in den ein Pkw verwickelt war. Auch hier wurde eine Person verletzt. 

Zudem kam es am Samstag zu zwei Zusammenstößen zwischen Autos und Fahrrädern. Einmal um 11.18 Uhr in der Duerfstroos in Pissingen, ein weiteres Mal um 13.23 Uhr in der Route de Luxembourg in Mondorf. Bei beiden Unfällen wurde jeweils eine Person verletzt.

Darüber hinaus meldet der CGDIS einen weiteren Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Motorrad gegen 13.03 Uhr in der Route d'Arlon in Belair sowie einen Crash zwischen einem Auto und einem Bus in der Route de Diekirch in Helmsingen. In beiden Fällen ist jeweils eine verletzte Person zu beklagen.

Lesen Sie auch:

Polizei meldet mehrere Unfälle aufgrund von Alkoholeinfluss

(dpa) - Der 31 Jahre alte Mann, der am Freitagmorgen in einem Regionalzug in Herzogenrath bei Aachen plötzlich auf mehrere Mitreisende eingestochen hat, wird vorläufig in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Es gebe keine Hinweise auf einen Terrorhintergrund oder eine religiöse Radikalisierung des Verdächtigen, betonte die Staatsanwaltschaft am Samstag. Vielmehr sei als Ursache nach jetzigem Erkenntnisstand mit großer Wahrscheinlichkeit ein psychotisches Erleben des Beschuldigten anzunehmen. 

Der 31-Jährige ist Iraker und 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Nach einem Hinweis aus dem Flüchtlingsheim, in dem er damals lebte, war er 2017 vorübergehend als ein «Prüffall Islamismus» eingestuft worden.    

Feuerwehrleute sind mit Löscharbeiten in einem Wald bei Kordel beschäftigt.
Kurzmeldungen Lokales 14.05.2022

(dpa/lrs) - Etwa 200 Quadratmeter Wald haben am Samstag in Kordel im Landkreis Trier-Saarburg gebrannt. Das Feuer war am Morgen oberhalb der Landesstraße 43 Richtung Butzweiler aus zunächst ungeklärter Ursache ausgebrochen und wurde von der Feuerwehr bis zum Vormittag weitgehend gelöscht, wie die Polizei mitteilte. Anschließend wurden Glutnester an einigen Bäumen gelöscht, weshalb am Vormittag weiterhin eine starke Rauchentwicklung sichtbar war. Da sich die Brandfläche entfernt von Häusern befindet, habe es zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bewohner umliegender Orte gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Bei den Löscharbeiten kamen eine Drohne der Feuerwehr sowie ein Hubschrauber der Polizei zum Einsatz, der mit einem Löschsack Wasser aus der Mosel zu der Brandstelle geflogen hat. Die Ermittlungen zu der Ursache des Feuers dauerten an.

Lesen Sie auch:

Waldbrand in Brouch: Feuerwehr im Einsatz  

Nach Erdrutsch: Ort bei Trier von der Außenwelt abgeschnitten