Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bolsonaro drückt seinem „Amigo“ Trump die Daumen
International 3 Min. 27.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bolsonaro drückt seinem „Amigo“ Trump die Daumen

Eine echte Männerfreundschaft: US-Präsident Donald Trump (l.) und Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro im März 2020.

Bolsonaro drückt seinem „Amigo“ Trump die Daumen

Eine echte Männerfreundschaft: US-Präsident Donald Trump (l.) und Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro im März 2020.
Foto: AFP
International 3 Min. 27.10.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bolsonaro drückt seinem „Amigo“ Trump die Daumen

Nicht ganz Lateinamerika wünscht sich eine Niederlage von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Bolsonaro drückt seinem „Amigo“ Trump die Daumen“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein neues Grundgesetz gehörte bei den Protesten im vergangenen Jahr zu den Kernforderungen der Chilenen. Jetzt soll eine verfassungsgebende Versammlung ein neues Regelwerk verfassen.
TOPSHOT - View of La Moneda presidential palace, in Santiago on October 25, 2020 following the results of the constitutional referendum voting. - Chile's President Sebastian Pinera called Sunday on the nation to work together for a "new constitution" after Chileans voted overwhelmingly to replace their dictatorship-era charter. (Photo by CLAUDIO REYES / AFP)
Sein Versagen beim Umgang mit der Corona-Pandemie, der Massenarbeitslosigkeit und der Ursünde des Rassismus, wird verstärkt durch die Unfähigkeit von Donald Trump, Herz zu zeigen. Ein Porträt von LW-Korrespondent Thomas Spang.
TOPSHOT - US President Donald Trump speaks to the press from the South Lawn of the White House before departing for the US Midwest on August 17, 2020 in Washington,DC. (Photo by Nicholas Kamm / AFP)
Argentinien wendet sich in der Krise wieder den Peronisten zu. Die umstrittene Ex-Präsidentin Cristina Kirchner wird nach der Wahl neue Vizepräsidentin.
dpatopbilder - 27.10.2019, Argentinien, Buenos Aires: Ein Bildschirm zeigt nach den Wahlen ein Foto von Alberto Fernandez, Präsidentschaftskandidat der Peronisten. Der Oppositionskandidat Fernandez hat die Präsidentenwahl in Argentinien gewonnen. Neue Vizepräsidentin wird Macris direkte Vorgängerin Cristina Kirchner, die von 2007 bis 2015 regiert hatte. Foto: Fernando Gens/dpa +++ dpa-Bildfunk +++