Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Boliviens Präsident tritt zurück – und spricht von Putsch
International 1 2 Min. 11.11.2019

Boliviens Präsident tritt zurück – und spricht von Putsch

Gegner von Boliviens Präsident Evo Morales feiern auf dem Plaza Murillo in La Paz. Nach wochenlangen Protesten gegen ihn hat Morales seinen Rücktritt erklärt.

Boliviens Präsident tritt zurück – und spricht von Putsch

Gegner von Boliviens Präsident Evo Morales feiern auf dem Plaza Murillo in La Paz. Nach wochenlangen Protesten gegen ihn hat Morales seinen Rücktritt erklärt.
Foto: Gaston Brito/dpa
International 1 2 Min. 11.11.2019

Boliviens Präsident tritt zurück – und spricht von Putsch

In Bolivien hat der langjährige sozialistische Präsident Morales sein Amt zur Verfügung gestellt und damit den Weg für Neuwahlen freigemacht. Nun spricht er von einem "Bürgerputsch".

(KNA) - Am Ende wurde der Druck einfach zu groß. Selbst der bolivianische Gewerkschaftsverband COB forderte am Sonntag den Rücktritt des linksgerichteten Präsident Evo Morales. Im Interesse des Friedens im Land. Doch auch nach Morales Rücktrittserklärung und der Ankündigung von Neuwahlen ebbten die Unruhen in Bolivien nicht ab. 

In der Nacht kam es zu gewalttätigen Übergriffen gegen Vertreter der Opposition. Das Haus des prominenten Universitätsrektors Waldo Albarracin wurde niedergebrannt, lokale Medien berichteten über Verwüstungen in einigen Teilen des Landes durch Morales Anhänger. Seinen Rücktritt verkündete der sozialistische Politiker am Abend im bolivianischen Fernsehen unter anderem nach Gesprächen mit Vertretern der katholischen Kirche. Unklar ist, mit wem Morales sprach. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Zuvor hatte ihn die Armeespitze zum Rücktritt aufgefordert, um das Land nach den wochenlangen Protesten gegen das umstrittene offizielle Wahlergebnis zu befrieden. Auch Morales‘ Stellvertreter legten ihre Ämter nieder. Derzeit ist unklar, wer in Bolivien regiert. Am Sonntagmorgen hatte die Kommission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) über schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bei den Präsidentschaftswahlen am 20. Oktober berichtet und Neuwahlen empfohlen. Die offizielle Wahlbehörde hatte Evo Morales dagegen zum Sieger im ersten Durchgang erklärt. Die Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen gegen die Funktionäre der Wahlbehörde aufgenommen. 

Mexiko bietet Morales Asyl an

Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofes versuchte nach Medienberichten, in Männerkleidung aus La Paz zu fliehen. Sie wurde aber verhaftet. Morales erhob zugleich schwere Vorwürfe gegen die Opposition und warf ihr einen Staatsstreich vor. Für seine Darstellung eines "Bürgerputsches" erhielt der zurückgetretene Präsident Unterstützung aus Venezuela, Kuba und Nicaragua. Brasiliens Regierung erklärte dagegen, Morales sei wegen der Forderungen aus seinem Volk aufgrund des versuchten Wahlbetruges zurückgetreten. Es habe in Bolivien keinen Putsch gegeben. Mexiko bot Morales unterdessen Asyl an. Der linksgerichtete Politiker erklärte allerdings, in Bolivien bleiben zu wollen: "Der Kampf geht weiter." 

Morales gab seinen Rücktritt im Fernsehen bekannt.
Morales gab seinen Rücktritt im Fernsehen bekannt.
Foto: Bolivia TV/AFP

Noch am Sonntag hatte der katholische Bischof von Potosi, Ricardo Centellas Guzman, in einem offenen Brief an Morales den Rücktritt des sozialistischen Staatschefs gefordert. Der Erzbischof von La Paz, Edmundo Abastoflor, rief seine Landsleute zu gegenseitigem Respekt auf. Man müsse einen Dialog führen und die Dinge friedlich bereinigen. "Suchen wir den Frieden, basierend auf Gerechtigkeit, Wahrheit, Respekt", sagte Abastoflor. 


A police officer, who has joined a rebellion, holds a Bolivian national flag during a march to protest against the government in La Paz, Bolivia, on November 9, 2019. - Police in three Bolivian cities joined anti-government protests Friday, in one case marching with demonstrators in La Paz, in the first sign security forces are withdrawing support from President Evo Morales after a disputed election that has triggered riots. (Photo by AIZAR RALDES / AFP)
Machtkampf in Bolivien
Auch Polizisten schließen sich jetzt den Protesten in Bolivien gegen den linken Präsidenten Evo Morales an. Seine Gegner haben zwei staatliche Sender gezwungen, den Betrieb einzustellen.

Noch vor einer Woche hatte der bolivianische Kardinal Toribio Ticona dem konservativen Herausforderer Carlos Mesa vorgeworfen, für die Gewalt im Land verantwortlich zu sein, weil er Vorwürfe gegen Morales ohne Fundament erhebe. Er wich damit von der Linie der bolivianischen Kirche ab. 

Bolivien wird seit der Präsidentschaftswahl am 20. Oktober von heftigen Unruhen erschüttert. Die Wahl war vielfach beanstandet worden. Morales und sein Herausforderer Mesa lagen zunächst gleichauf bei der Auszählung. Nach einem Tag Unterbrechung wurden Morales zehn Prozentpunkte Vorsprung bescheinigt. Die Opposition wirft dem Präsidenten Wahlbetrug vor, Morales bestand bislang auf einem Sieg im ersten Durchgang. Vertreter von Zivilgesellschaft, Menschenrechtsorganisationen und der Kirche hatten von Hinweisen auf Wahlbetrug gesprochen, denen es nachzugehen gelte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Morales: "Ich bin weiter Präsident"
Boliviens Langzeitpräsident Morales klammerte an der Macht, löste damit Unruhen im Land aus. Und auch nach seinem Rücktritt kann er im Exil nicht loslassen.
13.11.2019, Mexiko, Mexiko-Stadt: Evo Morales, Ex-Präsident von Bolivien, spricht bei einer Pressekonferenz im «Museum der Mexiko-Stadt». Morales war nach massiven Protesten und auf Druck des Militärs am 10.11.2019 nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter erhebliche Zweifel angemeldet und ihm Wahlbetrug vorgeworfen hatten. Er ging daraufhin ins Exil nach Mexiko. (Wiederholung mit geändertem Bildausschnitt.) Foto: Gerardo Luna/NOTIMEX/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Machtkampf in Bolivien
Auch Polizisten schließen sich jetzt den Protesten in Bolivien gegen den linken Präsidenten Evo Morales an. Seine Gegner haben zwei staatliche Sender gezwungen, den Betrieb einzustellen.
A police officer, who has joined a rebellion, holds a Bolivian national flag during a march to protest against the government in La Paz, Bolivia, on November 9, 2019. - Police in three Bolivian cities joined anti-government protests Friday, in one case marching with demonstrators in La Paz, in the first sign security forces are withdrawing support from President Evo Morales after a disputed election that has triggered riots. (Photo by AIZAR RALDES / AFP)
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.