Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung vor
International 2 Min. 09.11.2019

Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung vor

Michael Bloomberg.

Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung vor

Michael Bloomberg.
AFP
International 2 Min. 09.11.2019

Bloomberg bereitet mögliche Präsidentschaftsbewerbung vor

Seit Monaten machen die demokratischen Präsidentschaftsbewerber schon Wahlkampf. Nun heißt es, der schwerreiche frühere New Yorker Bürgermeister wolle in das Rennen einsteigen. Offiziell hat er sich noch nicht erklärt. Doch hinter den Kulissen laufen Vorbereitungen.

(dpa) - Der frühere New Yorker Bürgermeister und Milliardär, Michael Bloomberg, hat Vorbereitungen für eine mögliche Kandidatur im US-Präsidentschaftsrennen getroffen. Bloomberg ließ im US-Bundesstaat Alabama die nötigen Unterlagen für eine mögliche Teilnahme an den dortigen Vorwahlen einreichen, wie aus einer Liste hervorgeht, die die Demokratische Partei in Alabama am Freitag (Ortszeit) auf ihrer Homepage veröffentlichte. Die Frist für diesen formalen Schritt lief in Alabama am Freitag aus. Der Bundesstaat ist der erste, in dem Bewerber ihre Dokumente einreichen müssen, um an den Präsidentschaftsvorwahlen teilzunehmen.


(FILES) In this file photo taken on October 11, 2019 US President Donald Trump gestures as he speaks during a "Keep America Great" rally at Sudduth Coliseum at the Lake Charles Civic Center in Lake Charles, Louisiana. - President Donald Trump urged Mexico on November 5, 2019 to "wage war," with US help, on the drug cartels believed to have ambushed a group of American Mormons in northern Mexico, killing nine women and children."If Mexico needs or requests help in cleaning out these monsters, the United States stands ready, willing & able to get involved and do the job quickly and effectively," Trump wrote in a tweet. (Photo by SAUL LOEB / AFP)
Lokalwahlen in USA: "Dieser Sieg sollte Trump erschaudern lassen"
Die US-Demokraten jubeln über Erfolge bei Lokalwahlen in Kentucky und Virginia. Präsident Trumps Warnungen fanden bei der Wählerschaft nur zum Teil Gehör.

Bloombergs Schritt ist noch kein offizieller Einstieg ins Präsidentschaftsrennen der Demokraten. Der 77-Jährige sichert sich damit lediglich die Option, sich bei den Demokraten als Präsidentschaftskandidat zu bewerben. Ohne vorherige Registrierung könnte er nicht an den Vorwahlen teilnehmen. Bloomberg hat sich selbst noch nicht öffentlich zu seinen Plänen erklärt und noch keine Kandidatur angekündigt. Äußerungen aus seinem Umfeld hatten jedoch Spekulationen angeheizt, dass er antreten will.

Im März hatte Bloomberg noch öffentlich erklärt, er wolle nicht Präsidentschaftskandidat werden. Berichten zufolge verzichtete er damals bewusst auf eine Kandidatur, um dem aussichtsreichen Anwärter Joe Biden nicht in den Weg zu kommen. Dessen Performance scheint ihn jedoch enttäuscht zu haben: Bloombergs Berater Howard Wolfson sagte der „New York Times“ und anderen US-Medien, Bloomberg sei zunehmend besorgt, dass das aktuelle Bewerberfeld der Demokraten es nicht mit dem Amtsinhaber, Donald Trump, aufnehmen könne. Dieser stelle eine „noch nie da gewesene Bedrohung“ für die USA dar.


WESTERVILLE, OHIO - OCTOBER 15: Sen. Bernie Sanders (I-VT), former Vice President Joe Biden, Sen. Elizabeth Warren (D-MA), and South Bend, Indiana Mayor Pete Buttigieg are introduced before the Democratic Presidential Debate at Otterbein University on October 15, 2019 in Westerville, Ohio. A record 12 presidential hopefuls are participating in the debate hosted by CNN and The New York Times.   Chip Somodevilla/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Bei den US-Demokraten ist das Rennen wieder offen
In der vierten Debatte für die Präsidentschaftskandidatur kommt die linke Elizabeth Warren unter Druck. Pragmatiker aus der zweiten Reihe nutzen die Schwäche des Favoriten Joe Biden.

Der Demokrat Bloomberg, der einst das nach ihm benannte Finanz- und Medienunternehmen gegründet hatte, gilt als einer der reichsten Männer der Welt. Er könnte erhebliche Finanzmittel in einen Wahlkampf gegen Trump (73) einbringen, der bei der Wahl für die Republikaner erneut antreten will.

Bei den Demokraten gibt es fast 20 Präsidentschaftsbewerber, die seit Monaten Wahlkampf machen. Mehrere Anwärter sind bereits aus dem Rennen ausgestiegen. Bloomberg wäre mit einem Einstieg ins Rennen extrem spät dran. Er gilt als moderater Demokrat, der insbesondere Joe Biden Konkurrenz machen würden. Biden hatte das Bewerberfeld in seiner Partei lange mit großem Abstand angeführt. Zuletzt machte der frühere Vizepräsident jedoch keine besonders gute Figur und schwächelte in Umfragen und beim Einsammeln von Spenden - weswegen vor allem die linke Senatorin Elizabeth Warren (70) an Boden gewann.

Die Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Präsidentschaftswahl im November 2020 endgültig bestimmen, beginnen Anfang Februar in Iowa. In Alabama stehen die Vorwahlen erst am 3. März an - am sogenannten Super Tuesday, an dem es Abstimmungen in diversen Bundesstaaten geben wird.


Die Senatorin und Harvard-Professorin Elizabeth Warren möchte für die Demokraten ins Rennen um das Weisse Haus gehen.
Elizabeth Warren: Viele Pläne, ein Ziel
Aus kleinen Verhältnissen in Oklahoma als erste Frau ins Weiße Haus - amerikanischer könnte eine solche Lebensgeschichte kaum sein. Die Demokratin Elizabeth Warren will ihren Traum wahr machen.

Trump hatte am Freitag mit Spott auf die Berichte über eine mögliche Präsidentschaftsbewerbung Bloombergs reagiert. Dem „kleinen Michael“ Bloomberg fehle die nötige „Magie“, die Wahlen in einem Jahr zu gewinnen, sagte Trump. „Er wird nicht gut abschneiden.“ Bloombergs Kandidatur werde nur Joe Biden schaden. „Der kleine Michael wird versagen“, sagte Trump, der Gegnern gerne gehässige Spitznamen gibt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Elizabeth Warren: Viele Pläne, ein Ziel
Aus kleinen Verhältnissen in Oklahoma als erste Frau ins Weiße Haus - amerikanischer könnte eine solche Lebensgeschichte kaum sein. Die Demokratin Elizabeth Warren will ihren Traum wahr machen.
Die Senatorin und Harvard-Professorin Elizabeth Warren möchte für die Demokraten ins Rennen um das Weisse Haus gehen.
Kein Spaziergang für Donald Trump
Ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl am 3. November 2020 kann über deren Ausgang nur spekuliert werden. Selten zuvor war die Gemengelage in den USA so komplex.
Bekommt US-Präsident Donald Trump im November 2020 ein zweites Mandat?
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.