Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blockaden für das Klima in Berlin - viele Festnahmen in London
International 2 Min. 07.10.2019

Blockaden für das Klima in Berlin - viele Festnahmen in London

Aktivisten der Klimabewegung «Extinction Rebellion» stehen in roten Gewändern gegenüber von Polizisten vor dem Cabinet Office in London.

Blockaden für das Klima in Berlin - viele Festnahmen in London

Aktivisten der Klimabewegung «Extinction Rebellion» stehen in roten Gewändern gegenüber von Polizisten vor dem Cabinet Office in London.
Foto: DPA
International 2 Min. 07.10.2019

Blockaden für das Klima in Berlin - viele Festnahmen in London

„Ziviler Ungehorsam“ für das Klima: Extinction Rebellion wollte Berlin blockieren. Während es in Berlin friedlich blieb, sah es in der Heimat der radikalen Klimaschützer ganz anders aus.

 (dpa) - Mit Straßenblockaden in Berlin haben etwa 3000 Aktivisten von Extinction Rebellion für mehr Klimaschutz demonstriert. Die Auswirkungen der Aktionen an der Siegessäule und am Potsdamer Platz blieben zu Beginn der Demonstrationswoche der Gruppe überschaubar. Im Aufruf von Extinction Rebellion zum gewaltfreien zivilen Ungehorsam gegen die Klimakrise hatte es geheißen: „Wir blockieren Berlin, Paris, New York, Amsterdam, London.“ Das große Verkehrschaos blieb in Berlin jedoch aus. 

Auch in New York wurde protestiert.
Auch in New York wurde protestiert.
Foto: AFP

Die Berliner Polizei ließ die Aktivisten zunächst gewähren - obwohl die Demo an der Siegessäule mit etwa tausend Teilnehmern nicht angemeldet war. Durch die Sperrungen hätten Autofahrer auf den Umfahrungen bis zu 20 Minuten länger gebraucht, hieß es aus der Verkehrsinformationszentrale. In der Stadt sind gerade Schulferien, dadurch sind weniger Autos unterwegs als üblich.


Everyday For Future
Für eine positive Klimapolitik der Anreize statt der Verbote!

Am frühen Abend begann die Polizei am Potsdamer Platz damit, die Kundgebung der Klimaaktivisten zu räumen. Nachdem die Beamten zunächst Möbel von der Straße entfernten, die die Demonstranten zuvor aufgebaut hatten, wurden die ersten Aktivisten fortgetragen. Anschließend überprüften die Beamten deren Personalien.

An der Siegessäule wollten Aktivisten übernachten, wie eine Sprecherin von Extinction Rebellion ankündigte. Dort legten sich Menschen am frühen Abend nebeneinander und steckten ihre Arme in Plastikrohre, um sich so miteinander zu verbinden.

Vor der Conciergerie in Paris versammelten sich die jungen Leute.
Vor der Conciergerie in Paris versammelten sich die jungen Leute.
AFP

In London und Amsterdam gab es am Montag zahlreiche Festnahmen. Die Aktivisten hatten in der britischen Hauptstadt etliche Straßen und auch mehrere Themse-Brücken blockiert. Es wurden mindestens 217 Menschen festgenommen.


ARCHIV - 01.03.2019, Hamburg: Greta Thunberg, Klimaaktivistin, steht vor einer Kundgebung auf dem Rathausmarkt vor dem Rathaus. Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr unter anderen an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Mit ihr werden die Menschenrechtsaktivistin Aminatu Haidar aus der Westsahara, die chinesische Frauenrechtlerin Guo Jianmei sowie der brasilianische Ureinwohner Davi Kopenawa und seine Vereinigung Hutukara Yanomami ausgezeichnet. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Thunberg bekommt Alternativen Nobelpreis
Der Alternative Nobelpreis geht in diesem Jahr unter anderem an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg.

 Extinction Rebellion (auf Deutsch etwa: Rebellion gegen das Aussterben) kommt ursprünglich aus Großbritannien. Nach eigenen Angaben gibt es die Gruppe seit November vorigen Jahres. Sie fordert unter anderem, dass die nationalen Regierungen sofort den Klimanotstand ausrufen.

Die Amsterdamer Polizei nahm etwa 50 Demonstranten bei einer Blockade-Aktion in Gewahrsam. Die Demonstranten hatten am frühen Montagmorgen eine wichtige Durchgangsstraße versperrt und Dutzende kleine Zelte aufgestellt. Die Stadt hatte die Protestaktion aber an dieser Stelle verboten.

In Paris fanden die Demos auch auf der Place du Chatelet statt.
In Paris fanden die Demos auch auf der Place du Chatelet statt.
AFP

Auch in Paris blockierten Aktivisten einen Verkehrsknotenpunkt in der Innenstadt. Sie hätten rund um den Place du Châtelet nahe der Seine Strohballen aufgestellt und sich auf die Straße gesetzt, wie die Zeitung „Le Parisien“ berichtete. Auch in Australien und Neuseeland demonstrierten Hunderte Aktivisten, Dutzende wurden festgenommen, wie die Polizei mitteilte. In Madrid besetzten rund 300 zumeist junge Aktivisten eine wichtige Brücke über der Prachtavenue Paseo de la Castellana. Die Polizei löste die Verkehrsblockade relativ schnell und ohne größere Probleme auf.

In New York kam die Polizei nicht um Festnahmen herum.
In New York kam die Polizei nicht um Festnahmen herum.
AFP

In Berlin erhielten die Aktivisten Unterstützung von Carola Rackete, die als Flüchtlingsretterin bekannt gewordene Kapitänin. „Es ist mehr als Zeit, dass die Regierung die Wahrheit sagt und den ökologischen Notstand ausruft“, forderte Rackete bei ihrer umjubelten Rede an der Siegessäule. Sie sei froh, dass sich Extinction Rebellion dazu entschlossen habe, „die ganze Woche hier zu bleiben, um Berlin Tag und Nacht zu blockieren“. 


Protesters leave Civic Square as they march to Parliament during a climate strike protest march in Wellington on September 27, 2019. - More than 40,000 people packed into the grounds of Wellington's parliament buildings on September 27, giving the latest global climate strike a flying start with the largest turnout yet seen in New Zealand. (Photo by Marty MELVILLE / AFP)
Weltweite Demonstrationen: Neuseeland macht den Anfang
Am vergangenen Freitag gingen laut Schätzungen weltweit vier Millionen Menschen für das Klima auf die Straße. Die berühmte Initiatorin ist guter Dinge, dass auch diese Woche wieder Rekordzahlen geschrieben werden.

Luisa Neubauer von Fridays for Future sprach am Potsdamer Platz. „Wir brauchen Menschen, die in Massen, in nie dagewesenen Massen auf die Straßen gehen und anfangen, Teil der Lösung zu werden.“

Aktionen sollte es unter anderem auch New York und Buenos Aires geben. Anders als andere Bewegungen wie Greta Thunbergs Fridays for Future, sind die Aktivisten von Extinction Rebellion nach eigenen Angaben bereit, Gesetze zu brechen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen.

ktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion besetzen die Fahrbahn am Großen Stern um die Berliner Siegessäule.
ktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion besetzen die Fahrbahn am Großen Stern um die Berliner Siegessäule.
Foto: DPA



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Protest in Berlin - Aktivisten proben die Klimarebellion
Sie fordert eine sofortige Umkehr in der Klimapolitik: Um dies zu unterstreichen, will die Umweltgruppe Extinction Rebellion in dieser Woche zentrale Plätze in Metropolen weltweit besetzen. In Berlin versammelten sich die ersten Rebellen schon am Wochenende.
Teilnehmer am Protestcamp der Klimabewegung Extinction Rebellion am Reichstag stehen Schlange vor einem Crêpes-Stand.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.