Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bleibt sie Königin der Schotten?
International 2 Min. 16.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Unabhängigkeit ist für die Queen ein Schreckgespenst

Bleibt sie Königin der Schotten?

Elizabeth II. lässt durchblicken, was sie von der Unabhängigkeit hält.
Unabhängigkeit ist für die Queen ein Schreckgespenst

Bleibt sie Königin der Schotten?

Elizabeth II. lässt durchblicken, was sie von der Unabhängigkeit hält.
Photo: AFP
International 2 Min. 16.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Unabhängigkeit ist für die Queen ein Schreckgespenst

Bleibt sie Königin der Schotten?

Noch ist Queen Elizabeth II. auch Königin von Schottland. Sollten sich die Schotten am Donnerstag für ihre Unabhängigkeit entscheiden, stellen sich viele Fragen zur Monarchie.

(AFP) – Noch ist Queen Elizabeth II. auch Königin von Schottland. Sollten sich die Schotten am Donnerstag für ihre Unabhängigkeit entscheiden, stellen sich viele Fragen zur Monarchie.

Laut Umfragen stehen sich die Schotten in der Unabhängigkeitsfrage unversöhnlich gegenüber. Befürworter und Gegner schwanken um die 50-Prozent-Marke. Genauso uneinig ist das Volk im Norden der britischen Insel darüber, ob die Queen ihr Staatsoberhaupt bleiben soll. Mehrere Parteifreunde des Ersten Ministers Alex Salmond und seiner Scottish National Party wollen auch hierzu das Volk abstimmen lassen, ob es die Queen behalten will.

Der Vorsitzende der Unabhängigkeitsbewegung, Dennis Canavan, forderte sogar ein baldiges Referendum über die Monarchie, die in seinen Augen „ein Affront gegen die Demokratie und ein völliger Anachronismus“ sei.

Hoffnung

Was Elizabeth II. denkt, kann man zwischen den Zeilen lesen. Beim Händeschütteln nach einem Gottesdienst am Sonntag im schottischen Balmoral sagte sie: „Ich hoffe, die Leute werden sehr sorgfältig über die Zukunft nachdenken.“ Einige Zeitungen sind überzeugt, die 88-jährige Königin sei „schockiert“ über die Vorstellung, dass ihr Reich entzwei brechen kann.

Seit 1603 haben England und Schottland den gleichen König, die so genannte „Union of the Crowns“ in Personalunion. Erst 1707 wurden die beiden Länder zu einem einzigen Staat vereinigt. Auf diese politische Union haben es die Separatisten abgesehen, weshalb das „Vereinigte Königreich“ bleiben könnte.

Abgesehen von ihrer konstitutionellen Rolle besitzt Elizabeth II. auch persönliche Bande nach Schottland. Ihre Mutter entstammt einer schottischen Adelsfamilie.

Eine weitere ungelöste Frage ist, was mit dem Grundbesitz der Queen in Schottland passiert. Sie besitzt dort Schlösser und Ländereien im Wert von 267 Millionen Pfund (210 Millionen Euro). Die Monarchie erzielt daraus Einnahmen von 40 Millionen Pfund (31 Millionen Euro) im nächsten Jahr. Bisher haben nicht einmal die Separatisten eine Idee, was mit dem Eigentum der Queen auf schottischem Boden geschehen soll.

Ausgang ungewiss

Kurz vor dem Unabhängigkeitsreferendum in Schottland sehen Umfragen die Gegner einer Abspaltung weiter knapp vorn. 52 Prozent der Schotten lehnen eine Eigenständigkeit ab, 48 Prozent sind dafür, wie aus einer am Dienstagabend veröffentlichten Umfrage des Instituts Opinium für die Zeitung „Daily Telegraph“ hervorging.

Die Werte glichen einer Erhebung des Instituts ICM für die Zeitung „The Scotsman“. Allerdings waren die Unentschiedenen hierbei nicht mit eingerechnet. Bezieht man diese mit ein, dann liegen die Gegner demnach bei 45 Prozent, die Befürworter der Abspaltung bei 41 Prozent. 14 Prozent wissen noch immer nicht, ob sie „Yes“ oder „No“ ankreuzen, wie es hieß.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Queen wendet sich an Schotten
Wenige Tage vor dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands hat Queen Elizabeth II. die Schotten zu einer bedachten Entscheidung aufgerufen.
Queen Elizabeth II ruft zur Besonnenheit auf.
Machen die Schotten wirklich ernst? Erstmals sagt in einer Umfrage die Mehrheit „Ja“ zur Unabhängigkeit. Großbritannien steht in den verbleibenden eineinhalb Wochen bis zur Abstimmung ein fieberhafter Wahlkampf bevor.
innenpolitik