Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Bleibt nicht untätig!"
International 3 Min. 05.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Urbi et orbi

"Bleibt nicht untätig!"

Wie inzwischen üblich spendet der Papst den Ostersegen "der Stadt und dem Erdkreis" nur auf Italienisch.
Urbi et orbi

"Bleibt nicht untätig!"

Wie inzwischen üblich spendet der Papst den Ostersegen "der Stadt und dem Erdkreis" nur auf Italienisch.
Foto: AFP
International 3 Min. 05.04.2015 Aus unserem online-Archiv
Urbi et orbi

"Bleibt nicht untätig!"

Im Dauerregen hat Papst Franziskus die Ostermesse gefeiert und den Segen "Urbi et orbi" gespendet. Dabei erinnerte er an die Konflikte in der Welt, vor allem in Syrien und im Irak. Seine Forderung: Die Weltgemeinschaft müsse endlich mehr tun.

(KNA) - Der Heilige Geist hat es gut gemeint mit den fliegenden Händlern aus Afrika und Bangladesch, die bei schlechtem Wetter am Petersplatz billige Schirme an die Touristen verkaufen. "Wer denkt bei 'Ostern in Rom' schon an Dauerregen", sagt Albert Moosbach aus Passau. Zwei Stück hat er für sich, seine Frau und ihre beiden Kinder erstanden. Trotz der widrigen Verhältnisse ist der Tag für den Katholiken ein Höhepunkt. "Wir wollten eigentlich schon letztes Jahr kommen. Als Franziskus vor ein paar Wochen dann ein kurzes Pontifikat angekündigt hat, dachte ich sofort: schnell hin."

Ermüdungserscheinungen zeigt der 78-jährige Papst bei dieser wetterbedingt eher dünn besuchten Ostermesse, seiner dritten als Kirchenoberhaupt, nicht. Obwohl seit Gründonnerstag ein Liturgie-Marathon hinter ihm liegt. In diesem Jahr standen die Feiern in Rom besonders im Zeichen der mörderischen Christenverfolgung durch die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) im Irak und in Syrien, aber auch an anderen Orten der Welt. Auch in seiner Ansprache vor dem Ostersegen "Urbi et orbi" auf der Mittelloggia des Petersdoms eröffnet er den traurigen Reigen der weltweiten Konflikte mit einem Blick auf den Nahen Osten, und einem Appell: Die internationale Gemeinschaft müsse endlich handeln "angesichts der immensen Tragödie im Inneren dieser Länder und des Dramas unzähliger Flüchtlinge".

Es war nicht seine erste Mahnung an die Welt während dieser Ostertage. Schon in der Karfreitagsliturgie hatte der päpstliche Hausprediger Raniero Cantalamessa den Westen wegen seiner Untätigkeit kritisiert. Der wasche seine Hände in Unschuld wie einst Pilatus. Und Franziskus selbst sagte beim anschließenden Kreuzweg am römischen Kolosseum, wer zum Leid verfolgter Christen schweige, mache sich zum "stillen Komplizen". Am gleichen Tag hatte er wegen des Massakers an 147 Menschen durch Islamisten ein Trauertelegramm an die kenianische Bischofskonferenz senden müssen. Seit seiner Aufforderung, den "ungerechten Aggressor" im Nahen Osten zu stoppen, beim Rückflug aus Südkorea im vergangenen August hat Franziskus jedoch im Unklaren gelassen, mit welchen Mitteln dies geschehen dürfe, wenn nicht mit massiver Gewalt.

In seiner Ansprache erinnert der Papst auch an die Konflikte in Libyen und Nigeria, im Süd-Sudan, Jemen und in der Ukraine. Er bittet um eine Verständigung zwischen Israelis und Palästinensern und sieht am weltpolitischen Horizont zumindest einen Hoffnungsschimmer: Das Atomabkommen mit dem Iran möge "ein endgültiger Schritt hin zu einer sichereren und geschwisterlicheren Welt" sein, fleht er zum Fest der Auferstehung Jesu. "Wer die Kraft Gottes in sich trägt, braucht keine Gewalt, sondern handelt und spricht mit der Kraft der Wahrheit."

Franziskus prangert den Waffenhandel an, dessen Profiteure "am Blut verdienen", erwähnt die Leidtragenden von Menschenhandel und Drogenelend, erinnert an Kranke und Gefangene, Migranten und misshandelte Kinder. "Fürchtet euch nicht, ich bin auferstanden und werde immer bei euch sein", zitiert der Papst das Versprechen Jesu aus der Bibel und die Menschen unter ihren Schirmen und Regencapes applaudieren ihm zu und rufen seinen Namen.

Wie inzwischen üblich spendet der Papst den Ostersegen "der Stadt und dem Erdkreis" nur auf Italienisch. Ob damit die Tradition seiner Vorgänger, der Welt in Dutzenden Sprachen Frohe Ostern zu wünschen, endgültig zu Ende gegangen ist, wird sich zeigen. Der Segen ist mit einem Sündenablass verbunden und laut früheren Erlassen auch über das Radio, Fernsehen und Internet gültig - vorausgesetzt der einzelne Mensch bereut und glaubt an die Wirksamkeit des Geschehens.

Mit der Segenspendung endet das päpstliche Osterprogramm. Am Ostermontag erwartet Franziskus erstmals seit vier Tagen keine große liturgische Feier. Die meisten Pilger und Touristen bleiben aber noch in der Stadt. Dort hat die italienische Polizei in den vergangenen Tagen 1.000 zusätzliche Kräfte zusammengezogen, um bei möglichen Terrorakten gewappnet zu sein. Für einen Regenbogen über Rom und dem Erdkreis ist es noch zu früh.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Termine werden in diesen Wochen verschoben und auch die Kar- und Ostertage werden anders. Ein Bild von dem, was die Gläubigen erwartet, lieferte der Palmsonntag im Petersdom in Rom.
Pope Francis gathers his thoughts while holding a palm branch as he celebrates Palm Sunday mass behind closed doors at St. Peter's Basilica on April 5, 2020 in The Vatican, during the lockdown aimed at curbing the spread of the COVID-19 infection, caused by the novel coronavirus. (Photo by Alberto PIZZOLI / POOL / AFP)
Die Osternacht im Petersdom stand im Zeichen der Auferstehung von Religionsstifter Jesus Christus. Papst Franziskus ruft die Gläubigen auf, sich nicht der dunklen Seite des Lebens hinzugeben. Um 12 Uhr verkündet er den apostolischen Segen „Urbi et Orbi“.
Die heftige Kritik des Papstes an der Kurie spielt an Weihnachten kaum eine Rolle. Das Oberhaupt der Katholiken wendet sich stattdessen in seiner traditionellen Weihnachtsbotschaft politischen Krisen zu.
Die Botschaft des Oberhauptes der Katholiken und der Segen „Urbi et Orbi“ sind der Höhepunkt der christlichen Weihnacht.