Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Blair bringt zweites EU-Referendum ins Spiel
International 28.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Britischer Ex-Premier

Blair bringt zweites EU-Referendum ins Spiel

Tony Blair erwägt die Möglichkeit eines zweiten "Brexit"-Referendums.
Britischer Ex-Premier

Blair bringt zweites EU-Referendum ins Spiel

Tony Blair erwägt die Möglichkeit eines zweiten "Brexit"-Referendums.
Foto: AFP
International 28.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Britischer Ex-Premier

Blair bringt zweites EU-Referendum ins Spiel

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Das Entscheidung der Briten Ende Juni, aus der EU auszutreten, sei eine „Katastrophe“, sagte der Labour-Mann Blair dem Sender BBC.

(dpa) - Der frühere britische Regierungschef Tony Blair hat die Möglichkeit eines zweiten Brexit-Referendums ins Spiel gebracht.

Foto: AFP

Die Entscheidung der Briten Ende Juni, aus der EU auszutreten, sei eine „Katastrophe“, sagte der Labour-Mann Blair dem Sender BBC.

Wenn deutlich werde, was ein Ausscheiden tatsächlich bedeute, solle man die Menschen nochmals entscheiden lassen, „entweder durch das Parlament oder eine Wahl oder möglicherweise durch ein weiteres Referendum“, forderte Blair am Freitag.

Die Tory-Regierung von Premierministerin Theresa May lehnt eine zweite Volksabstimmung kategorisch ab. „Brexit heißt Brexit“, so ihr Slogan.

Die Austrittsverhandlungen mit der EU will May bis spätestens Ende März beginnen. Bei dem historischen Referendum am 23. Juni stimmten 52 Prozent der Briten für einen EU-Austritt. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Britischer Außenminister
Der britische Außenminister sieht den Brexit als große Chance für sein Land: „Ich glaube, wir können das großartigste Land der Welt sein", sagte er in einem Gastbeitrag der Tageszeitung „Daily Telegraph".
Der britische Außenminister sieht sein Land vor einer „glorreichen“ Zukunft außerhalb von EU.
Die britische Premierministerin Theresa May muss ihr Land aus der Europäischen Union führen. Nun ist eine Rede der Politikerin vor dem Referendum aufgetaucht, in der sie eindringlich vor den Folgen des Brexit warnt.
British Prime minister Theresa May gives a press conference on the second day of a European Union leaders summit on October 21, 2016 at the European Council, in Brussels.  / AFP PHOTO / STEPHANE DE SAKUTIN
Das Thema Brexit dominiert den Auftritt Theresa Mays beim G20-Gipfel, Tausende Briten demonstrieren gegen den Austritt ihres Landes aus der EU. Doch wie kann man den stoppen? Und könnte Frankreich denselben Weg gehen?
Premierministerin Theresa May (rechts) stimmt ihr Land auf schwierige Zeiten ein.
Referendum am 23. Juni
Bei der Abstimmung bestimmten die britischen Wähler das Schicksal ihres Landes. Das "Ja" erschüttert ganz Europa. Die Trennung stellt Politik und Wirtschaft vor neue Herausforderungen.
This photo illustration created on May 20, 2016 in Lille shows the flags of the European Union and the United Kingdom. 
On June 23, 2016 Great Britain will hold a referendum on whether or not the United Kingdom will remain within the European Union, often referred to as "Brexit." Group of Seven finance ministers on May 21 warned of the risks from a "shock" to the world economy if Britain votes to leave the European Union next month. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN