Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bizarre Offenheit in Trumps „Winter White House“
International 14.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Florida

Bizarre Offenheit in Trumps „Winter White House“

Den beiden Politikern blieb Zeit für eine Runde Golf.
Florida

Bizarre Offenheit in Trumps „Winter White House“

Den beiden Politikern blieb Zeit für eine Runde Golf.
REUTERS
International 14.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Florida

Bizarre Offenheit in Trumps „Winter White House“

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Als Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gast bei Donald Trump war, ließen sich die beiden über den gleichzeitig gestarteten Raketentest briefen - vor versammelter Gästeschar. Die Gäste posteten munter Bilder davon in Sozialen Netzwerken.

(dpa) - Wenn Donald Trump in sein „Winter White House“ ins sonnige Florida lädt, dann geht es zwar förmlich, aber offen zu. Als am Wochenende Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zu Gast war, ließen sich die beiden Staatsmänner beim Candlelight-Dinner über den gleichzeitig gestarteten Raketentest briefen - vor versammelter Gästeschar. Die Gäste posteten munter Bilder davon in Sozialen Netzwerken.

Damit Trump und Abe die Notizen auch lesen konnten, leuchteten Mitarbeiter mit den Taschenlampen ihrer Handys - das Licht einzuschalten, das wäre dann doch zuviel der Zumutung für die anderen Gäste gewesen. Auf Facebook postete am Montag ein Gast ein Selfie mit dem Mann in Trumps Entourage, der den „Nuclear Football“, den Aktenkoffer mit den Atombomben-Codes beaufsichtigt. „Das ist Rick...“, beginnt der Post. Das Bild wurde später gelöscht.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Ende wurde der Druck zu groß: Trumps Sicherheitsberater tritt zurück. Er soll den Vizepräsidenten angelogen haben; so war er nicht mehr zu halten.
In seinem Rücktrittsgesuch sagte Flynn, er habe unabsichtlich die Unwahrheit gesagt.
Nach Treffen zwischen USA und Kanada
Demonstrativer Schulterschluss, überraschende Harmonie und größtmögliche Nähe: Als Trudeau Trump besucht, passt nach außen kein Blatt zwischen die beiden. Unterschiede bleiben vor allem beim Thema Einwanderung.
Kanadas Premier Justin Trudeau (l.) und Donald Trump demonstierten Einigkeit.
Nach Niederlage vor Gericht
Nach seiner Gerichtsniederlage prescht Trump erneut vor. Offenbar will er eine weitere Entscheidung in dem Justizstreit gar nicht erst abwarten. An Bord der Air Force One verkündet er eine neue Idee.
Trumps Eilantrag für ein Einreiseverbot von Menschen aus sieben islamisch geprägten Ländern war von der Justiz abgelehnt worden. Nun könnte der US-Präsident eine zweite Fassung durchsetzen wollen.