Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bistum Trier zahlte bislang 506.000 Euro an Missbrauchsopfer
International 09.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Bistum Trier zahlte bislang 506.000 Euro an Missbrauchsopfer

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann.

Bistum Trier zahlte bislang 506.000 Euro an Missbrauchsopfer

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann.
Harald Tittel/dpa
International 09.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Bistum Trier zahlte bislang 506.000 Euro an Missbrauchsopfer

162 Betroffene haben sich in den vergangenen Jahren gemeldet. 105 Anträge wurden bewilligt.

(dpa/lrs) - Rund zehn Jahre nach dem Bekanntwerden des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche hat das Bistum Trier 506 000 Euro an Opfer gezahlt. Insgesamt 162 Betroffene hätten sich in den vergangenen Jahren gemeldet, teilte Bistumssprecherin Judith Rupp am Donnerstag mit. Insgesamt seien 105 Anträge „auf materielle Leistung in Anerkennung des erlittenen Leids“ bewilligt worden.


Missbrauchsskandal: Ackermann für bistumsübergreifende Zusammenarbeit
Der Umgang mit dem Missbrauchsskandal ist derzeit eines der Hauptthemen der deutschen Bischöfe bei ihrer Frühjahrskonferenz in Lingen (Niedersachsen).

Das ausgezahlte Geld stamme nicht aus der Kirchensteuer, sondern aus Mitteln des Bischöflichen Stuhls. Von den Opfern wurden den Angaben zufolge 53 bereits verstorbene und 36 noch lebende Priester beschuldigt. Wo möglich, fordere das Bistum die finanziellen Leistungen von den Tätern zurück. Zudem könnten auch Therapiekosten übernommen werden. Derzeit liefen drei kirchenrechtliche Voruntersuchungen gegen Kleriker, zwei davon ruhten wegen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

2010 war die katholische Kirche vom Skandal um jahrzehntelangen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen erschüttert worden. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann ist seitdem als Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs mit der bundesweiten Aufarbeitung betraut. Zum Bistum Trier gehören knapp 1,4 Millionen Katholiken in Rheinland-Pfalz und im Saarland.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vatikan stoppt Pfarreienreform im Bistum Trier
Es war ein ehrgeiziges Vorhaben: Aus fast 900 kleinen Pfarreien wollte der Trierer Bischof Stephan Ackermann 35 Großpfarreien machen. Doch kurz vor dem Start hat der Vatikan nun die erste Umsetzungsphase ausgesetzt. Wie geht es weiter?
Archbishop of Munich and Chairman of the German Bishops' Conference and Trier Bishop, Cardinal Reinhard Marx (L) and commissioner for sexual abuse issues in the ecclesiastical sphere, Stephan Ackermann give a press conference to present the results of the study on "Sexual Abuse of Minors by Catholic Priests, Deacons and Male Religious" (MHG study) on September 25, 2018 in Fulda, western Germany. - Germany's Catholic Church is due on September 25, 2018 to confess and apologise for thousands of cases of sexual abuse against children, part of a global scandal heaping pressure on the Vatican. It will release the latest in a series of reports on sexual crimes and cover-ups spanning decades that has shaken the largest Christian Church, from Europe to the United States, South America and Australia. (Photo by Daniel ROLAND / AFP)
Trierer Kirche wird verkauft
Sankt Paulus ist ein neoromanisches Kleinod, dessen Turm das Bild eines ganzen Trierer Stadtviertels prägte. 2017 wurde die frühere Pfarrkirche entwidmet, nun steht sie zum Verkauf – und ist damit ein Immobilien-Filetstück.