Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bis zu 500 Menschen im Mittelmeer ertrunken
International 2 Min. 21.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Details zu Flüchtlingstragödie

Bis zu 500 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Die ertrunkenen Flüchtlinge sollen sich nach Angaben von Überlebenden auf einem überfüllten Schiff befunden haben.
Neue Details zu Flüchtlingstragödie

Bis zu 500 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Die ertrunkenen Flüchtlinge sollen sich nach Angaben von Überlebenden auf einem überfüllten Schiff befunden haben.
AFP
International 2 Min. 21.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Details zu Flüchtlingstragödie

Bis zu 500 Menschen im Mittelmeer ertrunken

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Seit Tagen fehlten genaue Informationen zu einem gekenterten Flüchtlingsschiff im Mittelmeer. Nun konnten Organisationen mit Überlebenden sprechen.

(dpa) - Bei einer der schlimmsten Flüchtlingstragödien der vergangenen Jahre sind im Mittelmeer möglicherweise bis zu 500 Menschen ertrunken. Die das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Internationale Organisation für Migration (IOM) bestätigten am Mittwoch unter Berufung auf Augenzeugen seit Tagen kursierende Berichte, wonach zwischen Libyen und Italien ein Schiff mit Hunderten Migranten untergegangen sei. Beide Hilfsorganisationen hatten in der griechischen Stadt Kalamata mit 41 Überlebenden gesprochen. Demnach soll sich das Unglück in der vergangenen Woche ereignet haben.

Bereits am Montag waren Berichte über die erneute Katastrophe aufgetaucht, allerdings hatten zunächst weder die Küstenwache Italiens oder Griechenlands noch Hilfsorganisationen den Schiffbruch bestätigen können. Nun gelang es Mitarbeitern der Organisationen in Kalamata mit Überlebenden zu sprechen und Informationen zu sammeln. Demnach könnte es sich „um eine der schlimmsten Flüchtlingstragödien der letzten zwölf Monate handeln“, hieß es in der UNHCR-Mitteilung.

Boot kenterte als Flüchtlinge zustiegen

Die Überlebenden, die auf anderen Booten unterwegs waren, waren den Erzählungen nach in der vergangenen Woche vom libyschen Tobruk aus auf einem oder mehreren Booten in Richtung Italien aufgebrochen. Insgesamt sollen etwa 200 Menschen an Bord gewesen sein. „Nach einiger Zeit auf See sollten sie auf ein größeres Schiff umsteigen, auf dem bereits andere Menschen waren“, sagte UNHCR-Sprecherin Barabara Molinario der Deutschen Presse-Agentur. „Das andere Boot war jedoch völlig überfüllt und ist während des Umsteigens gekentert.“

Die Zeugenaussagen waren wirklich herzzerreißend.

Dabei seien nach Aussage der Interviewten bis zu 500 Menschen ertrunken, IOM gibt die vermutliche Zahl der Opfer mit 400 an. Die 41 Augenzeugen - 37 Männer, drei Frauen und ein dreijähriges Kind aus Somalia, Äthiopien, Ägypten und dem Sudan - überlebten nur, weil sie noch nicht auf das andere Boot umgestiegen waren oder zu den kleineren Booten zurückschwammen. Anschließend trieben sie nach UNHCR-Angaben mehrere Tage auf See, bevor ein Handelsschiff sie rettete und am Samstag nach Griechenland brachte. „Die Zeugenaussagen waren wirklich herzzerreißend“, sagte Daniel Esdras von IOM.

Viele offene Fragen

Wo das größere Schiff gestartet war, woher die Opfer stammten und wo genau sich das Unglück ereignet hatte, blieb zunächst unklar. Nach Angaben von IOM sollen die meisten Opfer aus Ägypten, dem Sudan, Somalia und Äthiopien stammen. Bei gutem Wetter wagen derzeit viele Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer von Nordafrika nach Italien. Immer wieder kommt es dabei zu Katastrophen, wenn voll besetzte Schiffe auf hoher See kentern. 

Vor fast genau einem Jahr kamen bei dem bislang wohl schwersten Unglück im Mittelmeer bis zu 800 Menschen ums Leben. Nach Angaben eines Überlebenden sollen sogar bis zu 950 Menschen an Bord gewesen sein. Mehr als 140 Leichen wurden bislang geborgen, 28 Menschen überlebten das Unglück. Derzeit versuchen Spezialkräfte, das Wrack, das in fast 400 Metern Tiefe liegt, zu heben. Es soll nach Augusta auf Sizilien gebracht werden, um dort die im Inneren des Schiffes eingepferchten Leichen zu bergen. Dies soll vermutlich noch vor Monatsende geschehen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flucht über das Mittelmeer
Wieder sind Hunderte Menschen bei ihrer Flucht über das Mittelmeer in Seenot geraten. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee rettete am Freitag innerhalb von sieben Stunden 500 Menschen.
A migrant reacts after being pulled out of the sea after falling off a rubber dinghy during a rescue operation by the Malta-based NGO Migrant Offshore Aid Station (MOAS) in the central Mediterranean in international waters some 15 nautical miles off the coast of Zawiya in Libya, April 14, 2017.    REUTERS/Darrin Zammit Lupi
Die Flucht nach Europa über das Mittelmeer ist gefährlich. Immer wieder kommen Migranten auf teils seeuntauglichen, überfüllten Booten um. Bei einer neuen Tragödie könnten hunderte Menschen ertrunken sein.
Migrants sit in their boat during a rescue operation by Italian Navy vessels off the coast of Sicily in this April 11, 2016 handout picture provided by Marina Militare. REUTERS/Marina Militare/Handout via Reuters ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.
Schiffsunglück auf dem Mittelmeer
Was ereignete sich an Bord des Flüchtlingsbootes, das mit Hunderten Menschen kenterte? Überlebende und Staatsanwaltschaft berichten von Panik an Bord und rücksichtslosen Schleusern. Der Kapitän und ein Besatzungsmitglied wurden festgenommen.
Mohammed Ali Malek (l.) und Mahmud Bikhit (M.) wurden festgenommen.
Bis zu 920 Menschen könnten bei einer erneuten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer ertrunken sein. Es ist bereits das zweite Unglück in einer Woche. Die Kritik an der EU-Flüchtlingspolitik nimmt zu.
Die italienische Küstenwache versuchte bis in die Nacht, Überlebende und Leichen zu bergen.
Neues Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Nach dem Kentern eines voll besetzten Schiffes werden Hunderte Menschen vermisst. Es ist vermutlich eine der schlimmsten Tragödien der letzten Jahre.
Die italienische Küstenwache war mit Schiffen und Hubschraubern im Einsatz.