Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe
International 4 Min. 26.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe

"A Surge of Power (Jen Reid) 2020" des prominenten britischen Bildhauers Marc Quinn, das in Bristol an der Stelle der gefallenen Statue des Sklavenhändlers Edward Colston aufgestellt wurde, wird vom Sockel entfernt.

Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe

"A Surge of Power (Jen Reid) 2020" des prominenten britischen Bildhauers Marc Quinn, das in Bristol an der Stelle der gefallenen Statue des Sklavenhändlers Edward Colston aufgestellt wurde, wird vom Sockel entfernt.
Foto: dpa
International 4 Min. 26.07.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe

In Großbritannien wird heftig um die Vergangenheit gestritten. Die jüngsten anti-rassistischen Demos haben eine Debatte über die britische Vergangenheitsbewältigung angerissen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Bildersturz und Empire-Kritik: Großbritannien ringt mit kolonialem Erbe“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Proteste in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben weite Kreise gezogen, doch die Problematik wurzelt tief. Eine Geschichte des Rassismus: Von der Kolonialzeit bis „Black Lives Matter“.
INDIA - SEPTEMBER 20:  One of a series of 20 photographs depicting the planting and manufacturing of indigo in India by French photographer Oscar Mallitte (c 1829-1905). Mallitte arrived in Calcutta in 1857 and later that year was part of Dr Mouat's official expedition to the Andaman Islands. He made an invaluable photographic record of the life and customs of the native islanders, a collection which sadly has since been lost. Mallitte taught photography at the School of Industrial Arts in Calcutta, and in 1859 he accompanied the Vice-Roy, Lord Canning, as photographer on a tour of the North-West provinces. A series of his views of indigo planting and manufacturing was sold at Sotheby�s in 1980.  (Photo by SSPL/Getty Images)
In einem Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ verdeutlicht Professor Ottmar Ette, was Humboldt, so besonders macht.
Alexander von Humboldt hat vieles vorausgedacht, was wir heute nicht hin bekommen.
Daniel Defoes berühmter Roman „Robinson Crusoe“, der auf einer wahren Begebenheit beruht, wird schon seit 300 Jahren gelesen. Eine reine Heldengeschichte ist der Klassiker aber nicht.
Eine der bekanntesten Adaptationen des Romans dürfte das preisgekrönte Filmdrama „Cast Away“ (2000) von Robert Zemeckis mit Tom Hanks in der Hauptrolle sein.