Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Bild": Schuss auf Fahrer schon Stunden vorher
International 27.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Berlin-Attentat

"Bild": Schuss auf Fahrer schon Stunden vorher

Am 20. Dezember lenkte ein Attentäter diesen polnischen Laster in einen Berliner Weihnachtsmarkt.
Berlin-Attentat

"Bild": Schuss auf Fahrer schon Stunden vorher

Am 20. Dezember lenkte ein Attentäter diesen polnischen Laster in einen Berliner Weihnachtsmarkt.
Foto: AFP
International 27.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Berlin-Attentat

"Bild": Schuss auf Fahrer schon Stunden vorher

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der polnische Lastwagen-Fahrer, der nach dem Weihnachtsmarkt-Anschlag in Berlin tot auf dem Beifahrersitz gefunden wurde, hatte wohl schon Stunden vor der Tat einen Kopfschuss erlitten. Damit wackelt die Behauptung, er habe Schlimmeres verhindert.

(dpa) - Der polnische Lastwagen-Fahrer, der nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt tot auf dem Beifahrersitz gefunden wurde, hatte nach „Bild“-Informationen schon Stunden vor der Tat einen Kopfschuss erlitten. Bislang war vermutet worden, dass der Mann noch kurz vor dem Anschlag mit dem Attentäter im Führerhaus gekämpft hatte.

Die abschließenden Obduktionsergebnisse hätten ergeben, dass der Pole am Tag der Bluttat schon zwischen 16.30 und 17.30 Uhr einen Kopfschuss erlitten und viel Blut verloren habe, berichtete die „Bild“-Zeitung am Montagabend in ihrem Onlineportal. Möglich sei, dass er zum Zeitpunkt des Attentats noch gelebt habe.

Der 37-jährige Lastwagenfahrer hatte seinen Sattelschlepper am 19. Dezember in Berlin geparkt, um auf die Entladung seiner Fracht zu warten. Nach Angaben des Spediteurs war er etwa ab 16.00 Uhr telefonisch nicht mehr erreichbar. Kurz nach 20.00 Uhr steuerte der Attentäter den Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt. Auf dem Markt starben elf Menschen, mehr als 50 wurden verletzt.

Der Familienvater, der für eine Spedition in Stettin arbeitete, wurde erschossen auf dem Beifahrersitz gefunden. In einer Online-Petition wird zurzeit das Bundesverdienstkreuz für den Mann gefordert. Die Initiatorin schrieb auf der Plattform Change.org, er sei ein Held, weil sein Ringen mit dem Täter vermutlich viele Menschenleben gerettet habe.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Anschlag in Berlin
Ein Lastwagen rast auf den Weihnachtsmarkt. Mindestens 12 Menschen sterben, etwa 50 werden verletzt. Kurz danach wird ein Mann festgenommen - später wird klar: Es könnte der Falsche sein. Eine Chronologie nach vorläufigen Informationen
TOPSHOT - View of the truck that crashed the evening before into a christmas market at Ged�chtniskirche church on early December 20, 2016 in Berlin.
German police said December 20, 2016 they were treating as "a probable terrorist attack" the killing of 12 people when a lorry ploughed through a packed Berlin Christmas market. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Die deutschen Sicherheitsbehörden sprechen nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt mittlerweile auch von einem terroristischen Hintergrund. Nur der Täter ist möglicherweise doch noch nicht gefasst.
A placard reading "The heart of Berlin was hit" is placed in Berlin, Germany, December 20, 2016, one day after a truck ploughed into a crowded Christmas market in the German capital.       REUTERS/Hannibal Hanschke
Luxemburger Reaktionen
Premierminister Xavier Bettel ist schockiert über den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. Er ist damit nicht allein: Viele Luxemburger Politiker meldeten sich zu Wort.
Sichtlich ergriffen kommentierte Xavier Bettel die Ereignisse in Berlin.