Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Biden berät mit 40 Staaten über den Klimawandel
International 2 Min. 22.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Biden berät mit 40 Staaten über den Klimawandel

Joe Biden will die USA zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz machen.

Biden berät mit 40 Staaten über den Klimawandel

Joe Biden will die USA zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz machen.
Foto: AFP
International 2 Min. 22.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Biden berät mit 40 Staaten über den Klimawandel

Krisengipfel in der Krise: In der Corona-Pandemie will US-Präsident Joe Biden den Blick wieder auf den Klimaschutz richten. Er hat den Kampf gegen die Erderwärmung zur Priorität erklärt. Aktivisten hoffen auf mehr als leere Versprechen.

(dpa) - US-Präsident Joe Biden kommt an diesem Donnerstag und Freitag mit 40 Staats- und Regierungschefs zu einem Online-Klimagipfel zusammen. Das Treffen soll die Dringlichkeit und den wirtschaftlichen Nutzen von stärkeren Klimaschutzmaßnahmen auf dem Weg zur Klimakonferenz der Vereinten Nationen im November in Glasgow unterstreichen. Es wird erwartet, dass Biden ein neues Ziel bei der Verringerung der Treibhausgase seines Landes für 2030 als Beitrag zum Pariser Klimaabkommen verkündet, in das er die USA nach dem Austritt durch seinen Vorgänger Donald Trump zurückgeführt hat.

Die neue US-Regierung will den Kampf gegen den Klimawandel ins Zentrum ihrer Außen- und Sicherheitspolitik stellen und eine Vorreiterrolle spielen. Mit einer eigenen neuen Zielsetzung will Washington auch andere Länder zu ehrgeizigeren Absichten bewegen. Umweltverbände und Wirtschaftsvertreter haben die neue US-Regierung dazu aufgefordert, als neues Klimaziel für 2030 eine Verringerung der Treibhausgase um mindestens 50 Prozent des Niveaus von 2005 anzustreben.

Merkel, Putin, Xi Jinping, keine Absagen

Für den zweitägigen Gipfel haben neben Bundeskanzlerin Angela Merkel der russische Präsident Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jinping und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ihre Teilnahme zugesagt. Die USA und China sind die weltweit größten Kohlendioxidproduzenten, sodass es besonders auf ihre Bemühungen ankommt. Kein Eingeladener hat nach Angaben des Weißen Hauses abgesagt.


(FILES) In this file photo taken on November 12, 2019 residents defend a property from a bushfire at Hillsville near Taree, 350km north of Sydney. - Earth Day is an annual event on April 22 to demonstrate support for environmental protection. (Photo by PETER PARKS / AFP)
Einigung auf EU-Klimaziel für 2030: Minus 55 Prozent
Die Überhitzung der Erde stoppen: Nach langem Hin und Her steht nun endgültig das Etappenziel der EU bis Ende dieses Jahrzehnts.

Washington dringt auf einen globalen Kraftakt: Ein Regierungsbeamter betonte vor dem Gipfel, dass die USA für etwa 13 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich seien. „Wenn wir das Problem lösen wollen, müssen wir in den anderen mehr als 85 Prozent der Welt Maßnahmen ergreifen.“

Am Tag vor dem Klimagipfel verpflichtete sich die Europäische Union offiziell zu einer Senkung der Treibhausgase um mindestens 55 Prozent bis 2030 und eine Wirtschaft ohne neue Klimalasten bis 2050. Will die EU ihre neuen Ziele erreichen, muss sie in den kommenden Jahren ihre Wirtschaft komplett umbauen. Die Hoffnung ist, dass die USA, China und andere große Verschmutzer mitmachen, um die gefährliche Erwärmung der Erde zu stoppen.

Bei der Weltklimakonferenz in Glasgow sollen alle Partner des Pariser Klimavertrags offiziell ihre Klimaziele nachschärfen. Andernfalls würde das Vertragsziel verfehlt, die globale Erwärmung bei unter 2 Grad - und möglichst bei nur 1,5 Grad - zu halten. Vergleichsmaßstab ist die vorindustrielle Zeit. Die Corona-Pandemie hatte die Klimadiplomatie der Vereinten Nationen ins Stocken gebracht. Die Konferenz in Glasgow sollte eigentlich schon Ende letzten Jahres stattfinden.

Thunberg vor dem Kongress

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg soll am Donnerstag vor einem Ausschuss des US-Kongresses sprechen. Die Aktivisten von Fridays for Future haben für Freitag zu weltweiten Protestaktionen aufgerufen. Unter dem Motto „No more empty promises“ („keine leeren Versprechungen mehr“) will die Bewegung mit kreativen Aktionen für mehr internationalen Klimaschutz auf die Straße gehen. 


"Es ist absolut möglich, den Treibhausgasausstoß zu reduzieren - auch ohne Trump."
Klimagipfel in Paris: "Privatleute müssen das Zepter in die Hand nehmen"
Sabine Minninger ist Referentin für Klimapolitik bei "Brot für die Welt" mit Schwerpunkt Klimawandel und Entwicklungsfragen. Das "Luxemburger Wort" hat sie in ihrem Berliner Büro erreicht und um eine Einordnung des aktuellen Pariser Gipfels gebeten.

Die Klimaaktivisten dringen auf ein klares Bekenntnis der globalen Entscheidungsträger zu „schnellstmöglicher Klimaneutralität“. Investitionen in und Subventionen für fossile Energieträger wie Kohle und Gas müssten ein Ende haben, lautet eine der Kernforderungen. Außerdem fordert die Bewegung einen Kohleausstieg bis 2030 sowie eine zu 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Erde erwärmt sich, Meeresspiegel steigen und bedrohen Staaten in ihrer Existenz. Vor Ende der Klimakonferenz in Polen rechnen Betroffene mit Industriestaaten ab. Klimaexpertin Sabine Minninger von "Brot für die Welt" stimmt zu.
Auch die indigenen Völker sind besonders vom Klimawandel gefährdet.