Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bewaffneter Bürger stürmt Pizzeria
International 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Verschwörungstheorie um Hillary Clinton

Bewaffneter Bürger stürmt Pizzeria

Die Präsindentschaftswahl ist vorbei, doch die Verschwörungstheorien um Hillary Clinton kursieren weiter.
Verschwörungstheorie um Hillary Clinton

Bewaffneter Bürger stürmt Pizzeria

Die Präsindentschaftswahl ist vorbei, doch die Verschwörungstheorien um Hillary Clinton kursieren weiter.
Foto: REUTERS/LW-Archiv
International 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Verschwörungstheorie um Hillary Clinton

Bewaffneter Bürger stürmt Pizzeria

Laut einer Verschwörungstheorie soll Hillary Clinton einen Kinderpornoring betreiben. Als Versteck diene eine Pizzeria in Washington. Gestern eröffnete ein Mann wegen dieser abstrusen Geschichte das Feuer.

(dpa) - Als Folge einer Verschwörungstheorie im US-Wahlkampf hat ein Mann in einer Pizzeria in der Hauptstadt Washington das Feuer eröffnet. Er bedrohte am Sonntag einen Angestellten, der aber fliehen konnte, wie die Polizei mitteilte. Anschließend gab der Verdächtige mindestens einen Schuss ab. Verletzt wurde niemand. Der 28-Jährige wurde festgenommen.

Gegenüber den Ermittlern gab er an, er habe den Gerüchten um das Restaurant „Comet Ping Pong“ nachgehen wollen. Vor der Präsidentschaftswahl am 8. November kursierte im Internet eine Verschwörungstheorie, wonach die Demokratin Hillary Clinton und ihr Wahlkampfchef John Podesta aus der Pizzeria hinaus einen Kinderpornoring betrieben. Die falsche Behauptung verbreitete sich unter dem Schlagwort „Pizzagate“ auf rechten Seiten und in sozialen Netzwerken.

Der Eigentümer und Angestellte erhielten laut einem Bericht der „Washington Post“ Todesdrohungen. Der Besitzer zeigte sich nach dem Vorfall am Sonntag erschüttert. „Was heute passiert ist, zeigt, dass die Verbreitung von falschen und waghalsigen Verschwörungstheorien Konsequenzen hat“, erklärte er in einer Stellungnahme.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weil er einer Verschwörungstheorie im US-Wahlkampf glaubte und daraufhin in einer Pizzeria in Washington um sich schoss, muss ein 29-Jähriger jetzt ins Gefängnis. "Pizzagate" war einer der prominentesten "Fake News"-Fälle.
Mit diesem Sturmgewehr war der Mann im Dezember in die Pizzeria gekommen und hatte um sich geschossen.
Trump warnt US-Unternehmen
Der künftige US-Präsident verkündet stolz die Rettung von über 1000 Jobs und warnt Unternehmen davor, das Land zu verlassen. Bei einem Auftritt wird er von Arbeitern gefeiert. Doch es gibt auch Zweifel und Kritik an der Aktion.
Trump und sein Vize Mike Pence besuchten die Fabrik im US-Bundesstaat Indiana, um den Erhalt von Arbeitsplätzen bei Carrier zu verkünden, die das Unternehmen eigentlich ins Niedriglohn-Nachbarland Mexiko hatte auslagern wollen.
2,5 Millionen Stimmen mehr
Trotz Hillary Clintons Niederlage bei der US-Präsidentenwahl hat die Demokratin über 2,5 Millionen Stimmen mehr geholt als Donald Trump. Für Clinton stimmten 65,15 Millionen Menschen, für Trump 62,62 Millionen.
Mehr Stimmen, weniger Wahlmänner - Hillary Clinton scheiterte am Wahlsystem. Jetzt wird das Ausmaß der Diskrepanz sichtbar.
Donald Trump bildet schon seine Regierung. Aber jetzt soll es eine Neuauszählung von Wahlstimmen geben, möglicherweise in drei US-Staaten mit knappem Resultat.
9.11.2016 Luxembourg, Dommeldange, Hotel Hilton, Party élections USA 2016, Donald Trump Hillary Clinton photo Anouk Antony