Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Besuch in Nahost: Trump vor der Klagemauer
US President Donald Trump visits the Western Wall, the holiest site where Jews can pray, in Jerusalem�s Old City on May 22, 2017.  / AFP PHOTO / MANDEL NGAN

Besuch in Nahost: Trump vor der Klagemauer

AFP
US President Donald Trump visits the Western Wall, the holiest site where Jews can pray, in Jerusalem�s Old City on May 22, 2017. / AFP PHOTO / MANDEL NGAN
International 17 2 Min. 22.05.2017

Besuch in Nahost: Trump vor der Klagemauer

Teddy JAANS
Teddy JAANS
US-Präsident Donald Trump ist am Montag in Israel eingetroffen. Seine Maschine landete am Mittag auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Im Anschluss wurde er von seinem israelischen Amtskollegen Reuven Rivlin empfangen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump ist am Montag in Israel eingetroffen. Seine Maschine landete am Mittag auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. Israels Staatspräsident Reuven Rivlin hat bei der Begrüßung die Hoffnung auf Frieden zwischen den drei großen, monotheistischen Weltreligionen beschworen. „Wir haben unterschiedliche Überzeugungen - aber wir beten alle den gleichen Gott an“, sagte Rivlin am Montag auf dem Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv. „Wir können zusammenarbeiten für eine bessere Zukunft. Wir sollten das weiterhin tun, zusammen.“

"Seltene Chance"

Donald Trump sieht für den Nahen Osten eine seltene Chance, Frieden und Stabilität in der ganzen Region zu erreichen. Nach seiner Ankunft in Israel sagte Trump am Montag: „Wir können das nur gemeinsam schaffen. Es gibt keinen anderen Weg.“

Man wolle an einer Zukunft arbeiten, die Frieden für alle einschließe, sagte Trump. Seine Reise gebe ihm Anlass zur Hoffnung.


Trump betonte das unzerstörbare Band zwischen Israel und den USA. Israel habe eine der großen Zivilisationen der Welt aufgebaut. „Wir werden niemals erlauben, dass sich die Grausamkeiten des 20. Jahrhunderts wiederholen“, sagte Trump unter Anspielung auf die millionenfache Vernichtung der Juden, ohne das Wort Holocaust zu benutzen.

„Es ist wunderbar, hier zu sein“, sagte Trump. Es ist das erste Mal, dass ein US-Präsident Israel auf seiner ersten Auslandsreise besucht. „Wir lieben Israel und wir respektieren Israel. Ich überbringe Ihnen die wärmsten und herzlichsten Grüße“, sagte Trump.

Europa-Tour

Israel ist die zweite Station der ersten Auslandsreise Trumps. Der US-Präsident kam aus Saudi-Arabien, wo er am Samstag seine Reise begonnen hatte. Sie führt ihn bis zum Wochenende auch nach Europa. Dort trifft Trump den Papst und nimmt an Gipfeln der Nato und der G7-Gruppe teil.

In Israel will Trump mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu über einen neuen Anlauf für Frieden in Nahost sprechen. Auf dem Programm stehen unter anderem auch Besuche der Klagemauer und der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Auch die Klagemauer stand auf dem Besuchsprogramm.
Auch die Klagemauer stand auf dem Besuchsprogramm.
AFP

Am Dienstag besucht Trump die Palästinensischen Autonomiegebiete und will in Bethlehem Palästinenserpräsident Mahmud Abbas treffen. Nach einer anschließenden Rede im Israel-Museum in Jerusalem reist der Präsident am Nachmittag nach Italien weiter.

Trumps Vorgänger Barack Obama war zuletzt im September 2016 zum Begräbnis des früheren israelischen Präsidenten Schimon Peres in Israel gewesen. Davor hatte Obama Israel zuletzt offiziell im März 2013 zum ersten Mal besucht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump in Rom: Milliardär vs. Papst der Armen
Nach Stationen in Saudi-Arabien und Israel besucht Trump nun das dritte wichtige Zentrum der Weltreligionen: den Vatikan. Der Besuch wird mit Spannung erwartet - auch weil Trump und der Papst als Persönlichkeiten gelten, die unterschiedlicher kaum sein könnten.
Donald Trump traf am Dienstagabend in Rom ein.
Donald Trumps Israel-Besuch: Vermintes Terrain
Die schlechten Nachrichten aus Washington verfolgen Trump auf seiner ersten Auslandsreise auf Schritt und Tritt. Und bei seiner ersten Visite in Israel und bei den Palästinensern lauern viele neue Fallstricke.
Buhlen um die Gunst des Präsidenten: "Trump ist ein Freund Zions" steht auf dem Plakat in Jerusalem.
In Saudi-Arabien: Trump will Allianz gegen Terror und Iran
Die Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten in der arabischen Welt - mit diesem Konzept seiner Vorgänger möchte US-Präsident Trump nichts zu tun haben. Er will, dass arabische Monarchen für „Stabilität“ sorgen, am liebsten mit ganz viel Waffen „Made in USA“.
Der saudische König Salman bin Abdulaziz Al Saud (l.) empfängt Donald Trump.